Freitag, 28. September 2018
Der Wiesn Almanach von

Wiesn 2018

* We are the change we need

* Mit der Schbei-Cam unterwegs

* Die erste Bierfotzn

* Noag-Interview 2018 - 1.Teil

* Die Wiesn FAQs - Bauchbuch 1.Teil

* Wiesn FAQs - das Bauchbuch zum Oktoberfest

* Mir ist kotzübel vor lauter Gedanken

Wiesn 2017

* I had a dream - der Bierpreiß beim Noagerlwirt

* Erst der Krieg hat das Bier gebracht - und das Bier den Krieg

* Der Noag - Interview mit einem Pestwirt

* Das Noagerlzelt manifestiert sich

* Dirndl und Bierpreis, Sex und Rausch, C-Stoff und T-Stoff, das Triebgemisch des Nationalsozialismus

Wiesn 2016

* Des Bier des hod da Deifi gseng - Analyse der Bodentruppen 2016

* Die RegenbogenWiesn - Der Masskrug als Zeichen seiner Zeit

* Wiesn 2016 - erste Opfer der Palastrevolte

* Alle Hände für die Allmende - Wiesn 2016

Der Pasinger Komet

Wiesn 2015

* Bierealismus - eine quantenphysikalische Herangehensweise an die Wiesn 2015

* Über das Kotzen hinaus - ein Gastbeitrag von Kalle Bargeld

* Das Bier ist deutlich zu teuer.

* Wiesnsimulator 2016 - Der Pabst muss auf die Wiesn

Die eigentlichen Verursacher der Maßlosigkeit sind die Nichttrinker.

Wiesn 2014

* Das kotzt mich an - der Brezensalzer in Verruf

* Scheiss auf Weihnachtsgeschichten ... Wiesngeschichten, da glaubt noch jeder dran

Wiesn 2013

* Der Biergärtner

Wiesn 2012

* Kotzen, scheißen, pissen - die Über-Wiesn und das Ich

* Bier-Boarding im Haberfeld

* Besoffen? na klar.

 838 klicks
We are the change we need

- von der Kotzgrube zum Kotzhügel -

Münchner ist man ja viel schneller als man zum Bayern wird. Hier merkts ja keiner, daß man der hiesigen Hochsprache nicht mächtig ist. Dafür versteht man hier im Gegensatz zur ländlichen Rumpfbevölkerung, die auch 2018 wieder einer CSU zum Wahlsieg verhilft, sehr gut, was Obama mit den Worten "We are the change we need" meinte. Nämlich daß wir unser eigenes Wechselgeld sind - egal, wer es uns in der nächsten Legislaturperiode aus der Tasche ziehen wird. Wer also lange genug schon da ist, um sich als Bayer bezeichnenen zu können - und das wäre so kurz nach der Spätantike, zumindest aber seit 1706, noch blutig von der Schlacht zu Aidenbach - der wird sich erinnern, daß sich vieles geändert hat und manches auch gleich geblieben ist.

so voll waren die Maßn vom Schaufelbräu 1985

Gleich ist geblieben, daß alle immer noch da hinrennen, wo alle hinrennen, egal wie sinnig oder unsinnig es sein mag. Das gilt für Konzerte für die es schon seit Monaten keine Karten mehr gibt, für den Erstausgabetag neuer I-Phones und leider auch für den ersten Wiesnsamstag.
In etwas abgeschwächter Form gilt das natürlich auch für alle anderen Wiesntage, nur daß sich da keiner mehr schon um 4 Uhr morgens auf den Weg macht, um einer der Glücklichen zu sein, der dann 8 Stunden später eine überteuerte Maß des fast schon abgelaufenen Märzens und zwei Stunden danach noch ein bereits wieder erkaltetes Hendl sein Henkersmahl nennen darf. Na, Wiesn ist etwas Magisches. Hier steht die Welt Kopf bis das Hirn zwangsläufig ausläuft. Alle bis auf die Einheimischen kommen inzwischen in Tracht, die zumeist noch viel weiter weg gefertigt wurde als sie selbst angereist sind. Auf der Wiesn trifft sich das Bayrische, das nicht aus Bayern kommt. Dieser Durchfluss angeschwemmter Durstigkeit wird ähnlich der Isar glücklicherweise in ähnlicher Geschwindigkeit wieder abgeschwemmt. Nur die Kröten bleiben - bei einigen wenigen.

Was sich verändert hat, ist am Noagerlzelt sein Aussenbereich, der Noagerlbiergarten am Kotzhügel. Er wächst, wie ehemals der Butterberg. Das wundert keinen, der schon mal offenen Auges ein paar besinnliche Stunden dort verbracht hat, doch jetzt ist es bewiesen. Wie der Postillion in seinem Interview mit Professor Dulheuer zu berichten weiß, gehen Fachleute davon aus, dass eine Besteigung der Anhöhe für Oktoberfestbesucher bereits in zehn bis fünfzehn Jahren nur noch mit Sauerstoffgerät möglich sein werde. Wir dürfen gespannt sein, was er uns im zweiten Teil seiner Interviews hierzu wird berichten können.

Eine zu erwartende Veränderung wird das Bierflaschenetikett betreffen. Darauf könnte ich schwören. Wie in München Zugstandsanzeiger nicht mehr vermelden, welche S-Bahn kommt, sondern nur noch welche ausfällt und was sonst noch so nicht los ist, so wird demnächst auch auf unserem Bier nicht mehr stehen, was drin ist, sondern nur noch, was nicht drin ist. Glutenfrei, ohne tierische Produkte, vielleicht genfrei, obwohl man gegen Gene eigentlich nichts einzuwenden hat, und hoffentlich nicht alkoholfrei, totes Bier, wie der Fachmann es nennt. Es enthält keine Spurenrest von Nüssen und ist so ziemlich fettfrei. Freibier in seiner reinsten Form. Leider ist allzu oft auch garkein Bier mehr drin, sondern nur noch Pfand drauf.

Für die Einheimischen, also jene die sich mindestens seit 1706 mit Leib und Seele Bayern schimpfen, sind das natürlich keine Neuigkeiten, denn sie wissen eh: Des eine eben a so und des andere a so. Uns interessiert eigentlich nur, ob 60 in zwei Jahren in der Champions-League spielt oder eben nicht. Dazwischen die eine oder andere Sauferei und ab und zu ein sauberer Bierschiß, aber sonst bleibt ausser Bieretiketten und Kotzhügel alles beim Alten. Außer Söder geht Baden.

 526 klicks
Dienstag, 25. September 2018
Mit der Schbei-Cam unterwegs

Ich bin konsterniert ob der heftigen Kommentare, die unsere Kameramänner von münchenkotzt scheinbar über sich ergehen lassen müssen. Ich kann mit Sicherheit behaupten, daß es sich hierbei keinesfalls um das Fußvolk der hartenlinie handeln kann. Wer sich so fern jeglichen Kunstverständnisses stellt, sollte einfach nicht ins Museum gehen. Aber Kunst, die über Postkartenmaler wie Adolf Hitler oder Aquarellbilder von Volkshochschulkünstlern hinausgeht, hat es oftmals schwer in der Öffentlichkeit. Und leider läuft ja heutzutage jeder Banause mal schnell auf die Wiesn und denkt es ginge ums Saufen und Weiberaufreissen.

Bildende Kunst wie wir sie auf münchenkotzt zu erleben bekommen wird auch noch nach 1945 als entartet in eine Ecke gestellt, wo eigentlich Bildreportagen aus Hörzu oder Bild für die Frau ihren Platz finden sollten. Aber was soll's. Wahre Meister leben gut und gern für sich alleine.

Eingie der großen Werke sehen Sie bereits im Inhaltsverzeichnis. Als erstes "Die Schüssel", eine Hommage der Symetrie an Marcel Duchamps Closchüssel, gezeichnet auf weißer Fliese ohne Pinsel. So muss man seinen Auswurf erstmal planen. Das ist nicht einfach so hingekotzt, sondern bei diesen Meisterwerken wird die Komposition bereits im Darmtrakt erdacht. Form und Inhalt bilden hier eine Einheit wie sie sich in wenigen Kunstwerken findet. Oder denken wir an den "Pasinger Kometen", den man bekanntlich nur alle 75 Jahre ersinnen kann - und dann auch noch in Fahrtrichtung gekotzt. Das ist eine Meisterhand wie man sie von Verdauungstrakten nicht erwarten würde.

Für Werke wie die "Milchstraße" (Copyright münchenkotzt)

muss man ein Experte der Materie sein, um unsere Galaxie in dieser Detailtreue wiedergeben zu können. Vor 400 Jahren wäre man der Inquisition vorgeführt worden, nicht aufgrund von Banalität, sondern wegen der tiefen Einsicht in die Geheimnisse der Himmelskörper.

Wer sich jedoch offen zeigt für die Kunst der Gegenwart wird viel mehr entdecken als zeitgenössische Darstellungen der Wirklichkeit. Ich möchte fast behaupten, daß sich aus jedem Werk der Schbei-Cam ein Orakel lesen läßt. Ich will nicht unnötig oft auf den großen Kenner der Wiesn verweisen, den Noag, der an seinen guten Tagen das Wetter für die ganze nächste Woche aus solch einem Gewölle herauszulesen weiß.

Wir werden nächstes Jahr ganz privat zum Bierkränzchen "Wieder die Negerkultur gegen deutsches Volkstum" laden, wenn statdtweit Kraut und Bier ausgeschüttet werden, tagen und nächtigen wir in unseren Musentempeln, weitab vom Mob der Sauberer und seinen Gesetzen, die ihn im Grunde nur vor sich selbst schützen. Vielleicht möchte man uns dann doch noch auf ein Abschiedsständchen im Haus der Kunst laden, ehe wir mit der verbotenen Wirklichkeit gemeinsam untergehen.

ab- und nur zu normal

Der in Verruf geratene Brezensalzer, Kalle Bargeld, der Zwerg vom Falkenstein und all jene Bodentruppenoffiziere, Hand- und Maulwerker, die noch Freude am Gewerk empfinden, sammeln sich zum letzten Gemächt ehe der Schlegel aus dem Sack auf uns niedersaust wie ehemals auf die Dichtung der Spätantike. Geladen sind all jene, die auch gerne gemächten und sich nicht mithineinziehen lassen in den Sumpfstrudel jener faschistoiden Neoästhetik, die sich nicht nur deutlich in der momentanen Parteieinlandschaft widerspiegelt, sondern auch auch darin, wie man neuerdings political correctness als Waffe gegen jede unerwünschte Abweichung nutzt, die nicht in irgendeine korrekte Schublade passt.

Im Grunde ist es auch viel bequemer sich in Zeiten, in denen der Zeitgeist die Scheiße und Kotze lieber auf der Straße als auf Bildern hat, man sich ins Private zurückzieht. Man kennt das aus der Kindheit, aus dem dritten Reich und vom deutschen Rüstungsschlager: Augen zu, scheißegal wo durch. Wer sich da nicht wundert, daß das eigentlich nur von Österreichern musikalisch untermalt werden kann.
 907 klicks
Samstag, 22. September 2018
Die erste Bierfotzn
An alle Bodentruppen, die seit den großen Tagen des Bierinfernos 2017 noch am Boden zerstört sind: Aufruf zum Wiederstand gegen die Erdanziehungskraft. Heut gehts los. Wiesn 2018.

Bier hatte immer schon großen Einfluss auf mein Leben und meine Physiognomie. So quäle auch ich mich zum Einlass samstags um 9. Ich kann sie riechen, dann hören, dann sehen und dann leider auch spüren, die Tonnen von hirnlosem Fleisch, die sich seit 6 Minuten durch die Haupt- und Nebeneingänge wälzen, um in rund einer Stunde auch in die Zelte Einlass zu finden, wenn alles gut geht. Dann nochmal zwei Stunden bis es Schlag mittags endlich an den Gerstensaft geht. Was macht man in den zwei Stunden bierfreier Zeit, die man im öden Zelt herumsitzt?

Man schließt die Augen, um nicht beim Anblick der Pseudofolkloristik schon vor der ersten Maß kotzen zu müssen, und siniert. Man denkt nach, beispielsweise über die Ökologie und Standortbedingungen der Fettwiesn, die zufällig gleich neben mir sitzt, von der man weiß, daß sie durch die günstigen Feuchtigkeits- und Nährstoffverhältniss im gemähten Zustand (siehe: gmahte Wiesn) meist dicht- und hochwüchsig ist. Ich öffne kurz meine Glubscher und sehe dank der Hochwüchsigkeit nur einen Ausschnitt, also ihren.

Schnell wieder runter mit den Lidern, dass da nichts anbrennt, bevor es überhaupt losgeht. Nicht dass ich vor dem eigentlichen Anstich ansteche und abgeschleppt werde, weil ich falsch geparkt habe.

Ich denke an einen anderen Sport, bayrischen Sport. Dazu muss erklärt werden, daß Baiern erst seit 1825 Bayern heißt. Für Ludwig den Ersten klang das hellenistischer. Und so hat sich auch der olympische Gedanke eingeschlichen in dieses Land, wo man vor lauter Bier eigentlich nicht so zum Sporteln kommt. Ich denke mit Wonne zurück an das Haager Volksfest letzter Woche, wo ich der Chiemgau-Meisterschaft im Finger- und Boahackln beiwohnen und zutrinken durfte. Zwei Disziplinen, die im wirklichen Leben eigentlich erst zum Einsatz kommen, wenn man vom Bier schon zu Boden gestreckt wurde. Aber zum Glück gehören zum bayrischen Zehnkampf eben auch süffige Sportarten wie Tischkraxeln, Masskrugstemmen und Maßkrugwerfen.

Wieder schubst mich die Fettwiesn mit ihren beiden Abstandshaltern, die abartig weit in den Raum ragen. Ich will mir garnicht vorstellen wie tief diese fielen, wäre da nicht das prallgefüllte Stützdirndl, und mir letztendlich noch die Zehen zerschmettern könnten. Ich versuche mich also wieder mit zugekniffenen Augen auf Wesentliches zu konzentrieren. Zum Beispiel auf die drei Preissieger des Oktoberfest-Plakatmotivs 2018. Es können eigentlich nur drei Vorschläge eingegangen sein, wenn man sich Platz zwei und drei betrachtet. Letzterer geht vollends selbst an der vagesten Vorstellung von Wiesn vorbei. An einer Trompete(!), die wahrlich nicht zu den Sinnbildern der Wiesn gehört, hängt eine 'Rosenbreze' und ein Bierkrug mit Sepplhut. Beim Bildhintergrund frägt man sich zudem, warum man neben der schönen Farbe Blau noch ein hässliches Rot hinzufügen musste. Für eine Kasperlvorstellung in einem der Münchner Vororte wäre es ein grossartiges Plakat, aber zum deliranten Zustand der Innenstadt passt es rein garnicht.

Der Silbermedalliensieger im Malwettbewerb hat sich zwar viel Mühe gegeben mit der Zeichnung, doch inhaltlich muss es ein Messi gewesen sein. Kein vernünftiger Mensch würde sich auf der Wiesn mit der Hand seine Schuhsohle abstreifen, wo doch der dreckerde Schuh bereits durch Roßbollern und andere Körperflüssigkeiten waten musste.

Zudem schmeißt man auf dem Oktoberfest sein Essen vor dem Verzehr nicht auf den Boden, wenn man den nächsten Winter überleben möchte. Und sein Bier läßt man dort besser auch nicht stehen. Ein pädagogisch mehr als zweifelhaftes Motiv also. Immerhin sieht man einzig hier wenigstens einen Teil von wenigstens zwei Menschen, wo man in Wirklichkeit vor lauter Menschenmassen die eigene Hand vor Augen nicht mehr sieht.

Der Sieger und damit das offizielle Plakat- und Maßkrugmotiv 2018 ist, wie ich übellaunig zugeben muss, diesmal nicht ganz ungelungen. Unten links hat sich zwar ein hässliches, gelbes Henkeltier eingeschlichen und die Maß ist seltsamerweise überschäumend voll, aber insgesamt gesehen, kommt einem nicht gleich der kalte Schauer über den Rücken. Es ist blau, das Essen und Bier liegen nicht am Boden - also geht doch.

ENDLICH - ich denk mir noch mehr als entsetzt, daß mich nun die Fettwiesn ganz blechern anspricht, aber es ist die Blasmusik, die zum Anstich bläst. Ein Tusch, ein Wusch, ein Tisch und drauf Bier. Ich hab gleich drei bestellt, weil man ja nie weiß. Ich stoß sogar mit der Fettwiesn an, weil dann wenigstens in diesem seligen Moment zwei Maßkrüge zwischen uns sind, wende mich aber in Windes- bzw. Biereile wieder meinen Getränken zu. Ich und meine drei Bier, da würd sogar ein Schafkopf zusammengehen. Nach den ersten Schlucken zwar nur noch ein Dreier. Dann hat sie mich, die Bierfotzn. Niedergwatscht von drei Augustiner plus, sterbenvoll Dreck und Bier und olifaktorisch eigentlich noch mitten im Kampfgeschehen sehen meine Äuglein beim Lidaufschlag die Wiesn, meine Wiesn, im 45-Grad-Winkel mit Blick auf die Festzeltrückwand.

Vom Noagerlzelt winkt jemand herüber. Ich sehe den abgenagten Steckerlfisch ohne Steckerl in einem lacken Bierkrug. Ich bin endlich zuhause im Himmel der Baiern, in einer Wiesn in Hanglage, wo das Fett und andere Unflätigkeiten ablaufen wie beim Beichten. Und morgen ist Sonntag. Ein Traum wie er schöner nicht sein könnte.
 1761 klicks
Freitag, 21. September 2018
Noag-Interview 2018 - 1.Teil
Im Rahmen des Bierfotzn-Chats dürfen wir uns heute auf ein Interview mit dem "Noag", dem Wirt des Noagerlzeltes, freuen.

Viele kennen ihn vom Interview des letzten Jahres, wo er für uns vorwiegend die historischen Hintergründe seines eigenen Zeltes beleuchten konnte. Heute wollen wir weiter ausholen und die eher tiefgründigen und unbekannten Aspekte der Wiesn ausloten.


hartelinie: grias di, Noag.
Noag: Servus Linie!

hartelinie: Schee, dass du noch a bisserl Zeit für uns gefunden hast, so kurz vor Wiesnbeginn. Wie fühlt man sich da, so als GAU-Leiter?
Noag: Mei, ich versuch halt seit Jahren den Super GAU auf die Wiesn zu tragen. Den Untergang des bezahlten Bieres halt. Insofern: müd.

hartelinie: Wollen wir gleich mal in media res gehen. Selbst vielen Einheimischen Besuchern der Wiesn dürfte nicht bekannt sein, welch immensen Einfluss das Oktoberfest auf die nordische Mythologie hatte. Ich denke da an Teile der Egil-Saga.
-------------------

Egil und seine Gefährten überquerten am Abend den Bergrücken. Von ihnen ist nur kurz zu erzählen, dass sie bald vom Wege abkamen; ... Und als sie in die Umzäunung kamen, sahen sie Männer draußen stehen, Armod und seine Knechte.
... der Bauer aber lud Egil ein, in die Halle zu gehen, und das taten sie. Armod ließ Egil im Hochsitz auf der niederen Bank ihm gegenüber sitzen und seine Fahrtgenossen daran anschließend; sie redeten viel darüber, wie schwierig ihre Fahrt an diesem Abend gewesen war.
Dann wurde Bier hereingetragen, und das war zu Hause gebraut und sehr stark. Bald gab es ein Einzeltrinken, und da sollte immer ein Mann allein jedes Mal ein Trinkhorn leeren; dabei gab man besonders acht auf Egil und seine Gefährten, sie sollten so kräftig wie möglich trinken.
Egil trank zuerst eine lange Weile fest und hielt sich nicht zurück; und als seine Fahrtgenossen unfähig wurden zu trinken, da trank er das an ihrer Stelle, was sie nicht mehr bewältigen konnten.
Das ging so weiter, bis man die Tische abtrug. Da waren auch alle, die drinnen waren, sehr betrunken; aber bei jedem vollen Horn, das Armod trank, sagte er: "Ich trinke dir zu, Egil", und die Hausleute tranken Egils Fahrtgenossen zu und brauchten die gleichen Worte. Ein Mann war beauftragt, Egil und seinen Männern immer wieder ein volles Horn zu bringen, und er forderte sie ständig auf, rasch zu trinken. Egil sagte da seinen Fahrtgenossen, sie sollten nicht mehr weitertrinken, er aber
trank für sie alles, was sie nicht auf andere Weise beseitigen konnten.
Egil fand nun, dass er es so nicht mehr bewältigen würde; da stand er auf und ging quer durch den Raum, dorthin wo Armod saß; er fasste ihn mit den Händen bei den Schultern und drückte ihn gegen die Pfosten an der Rückseite seines Sitzes. Dann erbrach sich Egil gewaltig und spie Armod alles ins Gesicht, in die Augen und in die Nase und in den Mund,
es rann ihm über die Brust herunter, und Armod verlor fast den Atem, und als er wieder Luft bekam, musste auch er gewaltig speien. Aber alle Hausleute Armods, die dabei waren, sagten, Egil könnte man doch den niederträchtigsten aller Menschen heißen und er wäre ein ganz erbärmlicher Mann, wenn er sich so aufführe, dass er nicht hinausging, wenn er speien wollte, und dass er hier drinnen in der Halle beim
Trinken solches Ärgernis erregte.
Egil trank so eine Weile und leerte jedes Horn, das zu ihm kam, aber es war nur noch wenig Heiterkeit in der Stube, obgleich noch einige Männer tranken.

--------------------------
Noag: (kotzt sich fast, weil er so erschrocken ist) Woher hast jetzt des? Ich dementier!

hartelinie: Spielt keine Rolle. Die Geschichte kennt jeder und unten im Tal bei die Zelte geht das Gerücht, des hätt was mit euch zum tun g´habt.

Noag: Na gut, also Schuld hat der Haberl g´habt, wenngleich der Täter der Niedermeier Ägidius war. Ihm sein Auftrag damals hat halt vorgesehen gehabt, dass er sich bei uns im Zelt kapital betrinkt, zum Zweck, mir anschließend vom Haberl-Wirt einen Gruß auszurichten. Der Haberl, die Sau, hatte nämlich wiedermal den Preis von seine greißlichn Ochsnsemmeln anständig den Berg nauf triebn, worauf ich einen Trupp entsandt hatte, ihm wiederum eine Senkung nahezubringen. Also preislich, versteht sich. Des war die Ausgangssituation von der Gschicht und freilich hatte unsere Delegation unterm Koud seiner Führung, saubere Arbeit geleistet und dem blödn Ochs seine Gastronomie zamgsoacht.
Jedenfalls wars ein Sauwetter damals in der Saison und eines Mittags kam der Niedermeier - von uns hat den damals noch koaner kennt - also er kam den Hang entlang gekrochen. Der Ägedi war ja mir ein unbeschriebenes Blatt und als Mann vom Fach hab ich aber gleich erkannt, der hat an Durscht. Da Bröckerl-Fritz hat zwar seine Zweifel gehabt, aber mir san ja doch im allgemeinen eher gastfreundlich, also hamma eam ins Zelt glassen. Er hat sich auch anständig aufgeführt, hat Grüßgott gsagt und sich niedergelassen und am Hacklstecken-Sepp sein Stecken g´halten weil der schon recht matt war und dann hat er selber halt des Trinken angfangt. Anfänglich warn noch so drei Stück von seine Spezln dabei, aber die warn auf irgendwas allergisch wo in unserm Bier war, jedenfalls hams des ned meng und ham sich stattdessen ausgeruht. Der Niedermeier wiederum war stark und hat sauber g´oabat. Ein richtiger Publikumsmagnet war der anfänglich. Unsere Bedienung is garnimmer hinterher´kommen, so schnell hat der seine Supp´n zamg´soff´n. Die Leut ham g´schaut, was des für oana is, wo so kräftig trinken kann und was der für an Durscht haben muss ehzettera. Sogar Polizei hat einag´spitzt bei uns im Zelt und die Dirndln ham eam schöne Augn gmacht effentuell.
Lange Rede, kurzer Sinn: auf einmal erhebt sich der Ägedi, kriecht auf mich zu - ich war ja derweil oberhalb gesessen und hab die Kapelle dirigiert. Er also hin zu mir, schaugt mich an und ich habs natürlich gleich erkannt - die Adern im Aug, die Fäden in seim Maul, koide Händ. Er also hin zu mir, aber ich hab selber schon fünf Stunden Dienst g´habt an dem Tag und war schon recht erschöpft und langsam… Mei, und dann hat er losg´lassn.

hartelinie: Inwiefern?

Ins Gsicht gspiam hat er mir. Seither war ich im Übrigen auf meim einen Aug blind. Ich nehms eam net krumm, dem Ägedi. Er war halt a Söldner vom Haberl-Wirt und hat für sein Auskommen redlich g´oabat.

demnächst gehts weiter mit Teil 2 des Interviews

 549 klicks
Sonntag, 1. Juli 2018
Die Wiesn FAQs - Bauchbuch 1.Teil
Schon bevor man das große Tor der Glückseligkeit, den Haupteingang zur Wiesn, durchschreitet, wird der Geruchsnerv mehr als aktiv. Verschüttetes und receyceltes Bier, Aus- und Abwürfe aller Art durchströmen das Gelände rund um den Bavaria-Ring. Wäre da nicht der alles durchdringende Geruch von gerösteten Mandeln könnte man denken, die öffentlichen Toiletten hätten sich nach außen gestülpt. Bei der liegengelassenen Roßkacke vom Wiesneinzug kann es sich nur um ein Ablenkungsmanöver handeln, da sich deren Restgeruch geradezu als Aufwertung des allgemeinen olifaktorischen Oktoberfestcharakters werten läßt. Wenn Sie ein schwaches Zittern in den Geruchsorganen verspüren, so handelt es sich um den hilflosen Versuch der muskellosen Nasenflügel sich zusammenzuziehen. Weil aber die Sehnsucht nach Eindrücken und die Flut von Lichtern und rätselhaften Geräuschen das körperliche Sensorium auf Hochspannung halten, wird man auch noch nach Betreten von den Wolken aus Hopfen und Malz in die Zelte hineingesaugt.

Das Oktoberfest füllt das Vakuum der Lusträume, die in unserer immer sterilisierteren Welt nicht mehr bedient werden. Die Wildsau vor der Gaststätte Grünwalder Einkehr repräsentiert keineswegs eine Hauptspeise, sondern vielmehr unser Es, das sich nach wilder, exzessiver Lustbefriedigung sehnt, das fressen, saufen und ficken will, ohne sich vorher mit den Vorgaben eines Über-Ich abzustimmen. Der Körper, der sich das ganze magere Jahr über in Fitnesscentern mit Muskeln bepackt hat, will sich endlich zeigen - mit Schweiß und Bier überströmt. Er will die Pheromone herauspumpen ohne Rücksickt auf die Deo-Grenze. Was hilft ein Porsche im Stau, ohne eine Garmischer Autobahn ohne Tempolimit. Was hilft ein Martyrium der Heiligen, wenn sie nicht später in den Himmel dürfen - im Falle des Oktoberfests in den Bierhimmel der Bayern.

Der wiedererstarkte Oktoberfest-Hype läßt sich eigentlich nur auf die zunehmende Lustfeindlichkeit und werbeinfizierte Körperlichkeit zurückführen. Wer würde sich schon freiwillig mit Tausenden verschwitzten Leibern in ein von Volksmusik beschalltes Zelt drängen, um für mehr als 25 Euro einen Liter Bier und ein nach Fisch schmeckendes halbes Hendl ohne Beilage zu erwerben, während man von besoffenen Fremden angerempelt und begrapscht wird, wenn sie einem nicht auch gleich noch in die teuren Speisen stürzen. Es ist die Lust auf den Exzess, das Ausbrechen aus den sozialen Grenzen, die man 50 Wochen im Jahr akzeptiert, um dann endlich die Sau rauszulassen. In den zwei Wochen Ende September möchte man endlich auch tun, was man früher in jedem bayrischem Dorf noch jedes Wochenende tat, nur daß man es eben in zwei Wochen konzentrierter angehen muss.

Es ist der Krieg der Gefühle, bei dem diesmal das Es gewinnt. In diesem Konflikt wird das Gewissen mit Bierfassbomben und Schweinkopfgranaten niedergekämpft - koste es was es wolle. So zahlt man dann auch gerne die hundert Euro für ein üppiges Abendmahl in einer Umgebung die eher der Steinzeit als einer Gaststätte gleichkommt. Mit den musikalischen Klängen von spotify oder was einen sonst so im Alltag berieselt würde das garnicht gelingen. Dafür braucht es Umpfdada-Mucke aus der Tuba und dann lohnt es sich auch gleich noch 100 Euronen für die entsprechende folkloristische Verkleidung hinzublättern, um die Flucht aus der gehemmten, erdrückenden Wirklichkeit komplett zu machen.

Die Maß repräsentiert hierbei die übermäßige Lust auf mehr am Mehr. Mich wundert eigentlich nur, daß die Tradition bisher eine zwei oder drei Liter Maß verhindern konnte. Mit dieser Tatwaffe des Es möchte man endlich auf andere Maßen stossen, die einem sonst nur stillschweigend, in ihr Handy-Display verkrochen in der S-Bahn gegenübersitzen. Mit diesen Massen, deren Blickkontakt man 50 Wochen fürchtet, möchte man jetzt sinnentleerte Schlager und eine Trinkaufforderung nach der anderen hinausgrölen.
 654 klicks
Dienstag, 26. Juni 2018
Wiesn FAQs - das Bauchbuch zum Oktoberfest
Man muss die Wiesn wirklich in zwei Stratosphären teilen - die Über-Wiesn und die Under-Wiesn. Für beide gelten prinzipiell die gleichen Gesetzte, obwohl es sich im Grunde um zwei völlig getrennte Welten handelt. Die diesjährigen Beiträge sollen die soziologischen Hintergründe der Über-Wiesn beleuchten, dem handfesten Teil dieser zwei Wochen Exzess, so wie ein wenig Licht ins Dunkel der Under-Wiesn bringen, dem Lebensraum der Wiesn-Zombies, über die bisher kein einschlägiges Fachblatt je berichtet hat.
Ein echter Knaller wird der "Bierfotzn-Chat", der den internen teamspeak der hartelinie-Bodentruppen live ins Netz bringt - eine Art bellybook für alle Teilnehmer des Biermassakers 2018.
Das Bauchbuch ZwoNull18 soll eine Anleitung zur Einleitung sein und den Bodentruppen ein sicheres Geleit sein. Es gibt hand- bzw. bauchfeste Tips wie die Erkenntnis von der Bierschlauchwaage, denn vom Bier fällt man nur um, weil es sich bei ernsthaften Biertrinkern immer um größere Mengen handelt, die teilweise oft zehn Prozent des Körpereigengewichts übersteigen. Und wenn man die falsch reinkippt, also zuviel auf eine Seite, kriegt man Schlagseite und fällt um, was durchaus zu körperlichen Schäden führen kann. Die Ballasttanks müssen immer gleichmässig gefüllt werden, was man oft im Nebel des Gefechts vergisst.
So wird uns der Sportmedizinier und Gefechtsarzt der Bodentruppen ins Reich der Körperlichkeit hineinbegleiten. Denn ohne ein Verständnis der Enzymgeschichte des Alkohols und Dingen, von denen wir bisher nichts wußten, wird so mancher diese Wiesn nicht überleben. Ich kann Ihnen nur raten mit Schokoherz und Leber dran zu bleiben an den diesjährigen Wiesn-FAQs von der Saufside Munich.
 519 klicks
Dienstag, 29. Mai 2018
Die Wiesn naht,
weil die Zeit sich geostationär verhält. Sie bleibt sozusagen stehen, nur der Planet dreht sich. Und so rast sie, die Wiesn 2019, mit 40Tausend kmh auf uns zu. Eine erschreckende Erkenntnis, weil einem zugleich bewusst wird, wie schnell sie damit an uns vorbeirast in den zwei Wochen der Existenz.

So wird die hartelinie dieses wie jedes Jahr ihren Bodentruppen und solchen, die es werden wollen, mit Rat und Tat zur Seite stehen, daß da nicht allzuviel in Schieflage gerät.

Wir werden uns mit Themen wie dem Folgenden beschäftigen:

- vom Bier fällt man nur um, weil es sich bei ernsthaften Biertrinkern immer um größere Mengen handelt, die teilweise oft zehn Prozent des Körpereigengewichts übersteigen. Und wenn man die falsch reinkippt, also zuviel auf eine Seite, kriegt man Schlagseite. Die Ballasttanks müssen immer gleichmässig gefüllt werden, was man oft im Nebel des Gefechts vergisst.

Zeitnah sollen auch entsprechende Grafiken und Anleitungen zur Verfügung gestellt werden. Ein Handbuch des Trinkens wird es werden.

Lassen Sie sich also bitte nicht schrecken von Erkenntnissen wie der Wiesngeschwindigkeit, sondern freuen Sie sich auf ein neues Abenteuer.

Bis dahin,
Ihre hartelinie
 513 klicks
Dienstag, 13. Februar 2018
Mir ist kotzübel vor lauter Gedanken

"Freiheit ist ... sich einfach mal ein Bier aufzumachen.
Liebe ist ... sich einfach mal ein Schnäpschen zu gönnen.
Der Kombinationslauf der Trinker."

(Zitat aus der Faschingsolympiade der Nusschnapsler)

Schleiben, schleiben, schleiben. In Streifen schreiben. Oh Mann, der viele Nusschnaps wird die Welt noch um viel Wahrheit bringen, weil er sie selber trinkt. Kotzen und Sprechen sind für mich als gehobener Adel der Trinkerriege ein Synonym. Und das geschriebene Wort steht somit zwangsläufig für das getrocknete Erbrochene.

Aber für was soll man sich schon interessieren im Interregium zwischen zwei Oktoberfesten. Die Bierschlauchwaage zeigt ein massives Ungleichgewicht. Fasching ist da kein Trost in dieser trockenen Zeit, der sogenannten Post-Bier-Ära. In einer Zeit da eine grosse Koalition nur mit Hängen und Würgen die Hälfte der Sitze erreicht, sieht man sich auch als Bürger genötigt die 5-Promille-Grenze zu erreichen.

Das Wort rauspumpen wie aus dem Fallrohr des Drei-Schluchten-Damms. Etwaige Verwirbelungen sind dabei nicht zu vermeiden, wenn der hochbeschleunigte Satz aufs Papier aufprallt. Anfangs sehe ich noch verkleidete Fratzen, die der allgemeinen Relativitätstheorie entsprechend mehr breit als hoch im Augenwinkel verschwinden. Dank meiner Überschallbetankung kann ich auch nicht hören, was sie zu sagen hätten. Wen interessierts, was diese Jäcken grölen. Bei mir ist das Gegenwärtige schon längst Vergangenheit.

Die massiven Vorstöße an der Blut-Hirn-Schranke befördern das scheinbar Tagesaktuelle an den Rand des Universums. Bierfassbomben fliegen uns um die Ohren und die Sturmspitzen der hartenlinie dringen in die Frontallappen vor.

Von einem echten, einem tiefen Text, sollten nicht mehr als 80% wirklich verständlich sein. Die restlichen 20% sind der unsichtbare Betriebsstoff, das Strömungsbier.

Hinter uns verbranntes Papier. Selbst die 5% Wasser im Nusschnaps sind in der Hitze des Gefechts sogleich verdunstet. In einer Wüste gibt es Sand. Doch hier steht nicht mal mehr ein Sandkörnchen, also kann auch nichts mehr fallen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ausser der Angriffswelle aus Hochprozentigem noch irgendwelches Leben existieren könnte. Ich suche Boden und mit grossem Glück Truppenkontakt mit temporärem Schulterschluss.

Doch alle Jäcken und sonstige Weichziele sind schon langer Zeit aus meinen Augenwinkeln gewichen. Ich sehe schwarz. Und rot und grün, blau, gelb. Ich muss kotzen und kann nur hoffen, dass mein erbrochenes Wort noch für spätere Generationen kleben bleibt.
 242 klicks
Dienstag, 26. September 2017
Wiesn Almanach 2017 - ein Drama mit fünf Ausgängen
mit Kalle "Pleite" Bargeld, dem Murmler, und einemaria, sowie natürlich dem Adabei. Ein Dank vorab an lunzn weinseppl und münchen-kotzt.de, dem eigentlichen Initiationsritus aller Wiesnkunst und Wiesngänger, für all die herrlichen Jahre der Einstimmung.
Sagen wir mal so: da arbeitet man das ganze Jahr auf eine ordentliche Wiesn hin, hängt mit dem Wirt vom Noagerlzelt ab, recherchiert, tüftelt am Satzbau und dann kommt die Wiesn und man ist nicht bereit. Die Maß ist nur halb voll und das Hendl noch blutig, die Krachlederne hängt noch im Stall und das Dirndl ist noch ganz fleckig von der letzten Nacht. Trotzdem dürfen wir Ihnen dieses Jahr folgende Geschichten anbieten. Das Sammelsurium auch der letztjährigen Beiträge finden Sie unter der Rubrik 'Saufside'. Und alle, die es interessiert, wollen wir hiermit auch gleich zum Abschlusstreffen im Noagerlzelt einladen. Prost Mahlzeit oiso...

* I had a dream - der Bierpreiß beim Noagerlwirt

* Erst der Krieg hat das Bier gebracht - und das Bier den Krieg

* Der Noag - Interview mit einem Pestwirt

* Das Noagerlzelt manifestiert sich

* Dirndl und Bierpreis, Sex und Rausch, C-Stoff und T-Stoff, das Triebgemisch des Nationalsozialismus

Der Pasinger Komet

Dazu muss man wissen, daß der Halleysche Komet nur auftaucht, wenn die Wiesn Jubiläum feiert. 1835 zum 25., 1910 zum 100. und 1985 zum 125jährigen Jubiläum.
 1415 klicks