Mit der Schbei-Cam unterwegs

Ich bin konsterniert ob der heftigen Kommentare, die unsere Kameramänner von münchenkotzt scheinbar über sich ergehen lassen müssen. Ich kann mit Sicherheit behaupten, daß es sich hierbei keinesfalls um das Fußvolk der hartenlinie handeln kann. Wer sich so fern jeglichen Kunstverständnisses stellt, sollte einfach nicht ins Museum gehen. Aber Kunst, die über Postkartenmaler wie Adolf Hitler oder Aquarellbilder von Volkshochschulkünstlern hinausgeht, hat es oftmals schwer in der Öffentlichkeit. Und leider läuft ja heutzutage jeder Banause mal schnell auf die Wiesn und denkt es ginge ums Saufen und Weiberaufreissen.

Bildende Kunst wie wir sie auf münchenkotzt zu erleben bekommen wird auch noch nach 1945 als entartet in eine Ecke gestellt, wo eigentlich Bildreportagen aus Hörzu oder Bild für die Frau ihren Platz finden sollten. Aber was soll's. Wahre Meister leben gut und gern für sich alleine.

Eingie der großen Werke sehen Sie bereits im Inhaltsverzeichnis. Als erstes "Die Schüssel", eine Hommage der Symetrie an Marcel Duchamps Closchüssel, gezeichnet auf weißer Fliese ohne Pinsel. So muss man seinen Auswurf erstmal planen. Das ist nicht einfach so hingekotzt, sondern bei diesen Meisterwerken wird die Komposition bereits im Darmtrakt erdacht. Form und Inhalt bilden hier eine Einheit wie sie sich in wenigen Kunstwerken findet. Oder denken wir an den "Pasinger Kometen", den man bekanntlich nur alle 75 Jahre ersinnen kann - und dann auch noch in Fahrtrichtung gekotzt. Das ist eine Meisterhand wie man sie von Verdauungstrakten nicht erwarten würde.

Für Werke wie die "Milchstraße" (Copyright münchenkotzt)

muss man ein Experte der Materie sein, um unsere Galaxie in dieser Detailtreue wiedergeben zu können. Vor 400 Jahren wäre man der Inquisition vorgeführt worden, nicht aufgrund von Banalität, sondern wegen der tiefen Einsicht in die Geheimnisse der Himmelskörper.

Wer sich jedoch offen zeigt für die Kunst der Gegenwart wird viel mehr entdecken als zeitgenössische Darstellungen der Wirklichkeit. Ich möchte fast behaupten, daß sich aus jedem Werk der Schbei-Cam ein Orakel lesen läßt. Ich will nicht unnötig oft auf den großen Kenner der Wiesn verweisen, den Noag, der an seinen guten Tagen das Wetter für die ganze nächste Woche aus solch einem Gewölle herauszulesen weiß.

Wir werden nächstes Jahr ganz privat zum Bierkränzchen "Wieder die Negerkultur gegen deutsches Volkstum" laden, wenn statdtweit Kraut und Bier ausgeschüttet werden, tagen und nächtigen wir in unseren Musentempeln, weitab vom Mob der Sauberer und seinen Gesetzen, die ihn im Grunde nur vor sich selbst schützen. Vielleicht möchte man uns dann doch noch auf ein Abschiedsständchen im Haus der Kunst laden, ehe wir mit der verbotenen Wirklichkeit gemeinsam untergehen.

ab- und nur zu normal

Der in Verruf geratene Brezensalzer, Kalle Bargeld, der Zwerg vom Falkenstein und all jene Bodentruppenoffiziere, Hand- und Maulwerker, die noch Freude am Gewerk empfinden, sammeln sich zum letzten Gemächt ehe der Schlegel aus dem Sack auf uns niedersaust wie ehemals auf die Dichtung der Spätantike. Geladen sind all jene, die auch gerne gemächten und sich nicht mithineinziehen lassen in den Sumpfstrudel jener faschistoiden Neoästhetik, die sich nicht nur deutlich in der momentanen Parteieinlandschaft widerspiegelt, sondern auch auch darin, wie man neuerdings political correctness als Waffe gegen jede unerwünschte Abweichung nutzt, die nicht in irgendeine korrekte Schublade passt.

Im Grunde ist es auch viel bequemer sich in Zeiten, in denen der Zeitgeist die Scheiße und Kotze lieber auf der Straße als auf Bildern hat, man sich ins Private zurückzieht. Man kennt das aus der Kindheit, aus dem dritten Reich und vom deutschen Rüstungsschlager: Augen zu, scheißegal wo durch. Wer sich da nicht wundert, daß das musikalisch eigentlich nur von Österreichern musikalisch untermalt werden kann.