Mittwoch, 16. August 2017
Erst der Krieg hat das Bier gebracht - und das Bier den Krieg
Der 30jährige Krieg, so wie eine damals wie heute aus bayrischer Sicht gesunde Klimaerwärmung und das Reinheitsgebot von 1516 konnten den im See der Genüsse schwimmenden Bayern vor rund 500 Jahren an das Bierufer retten. Vorher war es , noch ganz römisch in der Leber, der Baierwein, mit dem der Bayer Freud und Leid teilen musste.So beschreibt Johannes Aventinus in seiner 1556 erschienen Bairischen Chronik das hiesige Dasein: "Tuet sonst, was er will, sitzt Tag und Nacht bei dem Wein, schreit, singt, tanzt, spilt ..."

Ein halbes Jahrtausend erst süffelt der Bayer nun sein Bier mit einem Genuss, den einem nur das Reinheitsgebot verschaffen kann, und hat den Krieg schon lange vergessen. Den Kampftrinkern von der hartenlinie ist aber wohl bewußt, daß das Bier auch seinen Preis hat und einfordert - nicht selten in heftigeren Auseinandersetzungen.

Während der Bierrevolte im März 1844 stand sogar das Militär auf Seite der revoltierenden Bevölkerung, die gegen den um einen Kreuzer erhöhten Bierpreis auf die Straße gingen und dazu übergingen die Hauptstadt kurz und klein zu schlagen. Erst als der Preis wieder auf Vorjahresniveau herabgesetzt wurde, konnte sich auch die Münchner Bierseele wieder beruhigen.

Wie Friedrich Engels im Northern Star berichtet: "The Bavarian Beer is the most celebrated of all kinds of this drink brewed in Germany, and, of course, the Bavarians are much addicted to its consumption in rather large quantities. ... The police, being, as everywhere, obnoxious to the people, were severely beaten and ill-treated by the rioters, and every station formerly occupied by police-officers had to be occupied by soldiers, who, being upon good terms with the people, were considered less hostile and showed an evident reluctance to interfere. ... The King restored tranquillity by an ordinance, reducing the price of the quart of beer from ten kreutzers (3¼ d) [2] to nine kreutzers (3d)."

Wikipedia sieht die Bierrevolution sogar als Vorboten der weitreichenden Märzrevolution von 1848, die sich in München ebenfalls an Bierpreiserhöhungen entzündete und wohl mehrfach meist im Mai stattgefunden haben muss, "trotz der wahrhaft großartigen Entwickulung militärischer Kräfte".

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, daß es auch anderswo das Gemüt verdunkelt, wenn man am Bierhahn falsch herum dreht. So geschehen während der Lager Beer Riots 1855 in Chicago, als der Babtist Levi Boone den deutschen und irischen Arbeitern an ihrem einzig freiem Tag, dem Sonntag, das Bier abgedreht hat.
Oder denken Sie an die Salvator-Schlacht von 1888, wo eventuell auch ein erhöhter Bierpreis seinen Teil dazu beitrug.

Da in Bayern der Bierpreis als untrügliches politisches Barometer dient, hätte man zunehmend ab 1900 erahnen können, daß schlimme Zeiten bevorstehen. Spätestens 1910, als durch das Malzaufschlagsgesetzt der Dorfner Bierkrieg vom Zaun brach, muß dem ein oder anderem Stammtisch ein ganz dunkles Licht aufgegangen sein.

Der Krieg hat also das Bier gebracht und nur er kann es wieder nehmen, wie man das an der Russn-Maß festmachen kann. Denn diese entstand im Revolutionsjahr 1918, als das Land vom Krieg ausgezeert war, die Rohstoffe knapp und die Kommunisten im Mathäser-Keller von frühfaschistischen Schlägertrupps belagert feststellen mußten, daß das Weißbier von der Tränke zur Neige geht. So mußten sie wider Willen, wie ich vermute, den guten Gerstensaft mit Limonade mischen, um dies Unheil einigermaßen heil zu überstehen. Seither bestellt man einen Russn, wenn man das Obergährige mit Limonade gemischt haben will.

Weil diese Biermischerei den Roten bei der Machtübernahme offensichtlich sehr geschadet hat, kam schließlich die braune Rotte ans Ruder auf dem Biersee. Einem Biersee, in den Jahren 1918 bis 1945 so bewegt, daß man heute noch von der Hauptstadt der Bewegung spricht.

Wie sonst hätte es ein vegetarischer Antialkoholiker wie Herr Adolf Schicklgruber geschafft in München und später auch im tausendjährigem Reich an die Macht zu kommen.

Von einem Siegeszug des Russen, von Lenin mal abgesehen, kann man bis 1945 also wahrhaft nicht sprechen. Selbst danach hat er es nie bis nach München geschafft. Ich befürchte fast, dem Russen hätte man schon eine Wasserstraße aus Vodka von Moskau nach München errichten müssen, daß er es mal so weit bringt.

Der Krieg hat es gegeben, das Bier, und dann hätte er es nach dem 1.Weltkrieg am liebsten auch wieder genommen. Daß das Bier das Dritte Reich und den antialkoholischen Schicklgruber überleben konnte, grenzt an ein Bierwunder.

Von der Rohstoffknappheit und der Inflation bereits schwer getroffen, wurde das Bier noch dringend gebraucht, um das Volk willfährig zu halten und die durch die Stadt galoppierenden braunen Horden massiv besoffen, um alles kurz und klein zu schlagen, was nicht bierselig genug sich dem Untergang der Gemütlichkeit ergab.

Doch schon 1922 kostete die Maß auf der Wiesn 50 Mark und das Hendl 500 Mark, weßhalb bis 1932 nur noch der Augustingerbräu, Wagnerbräu und der Schottenhammel die Pforten zum Himmel der Bayern eröffnen konnte. Wen wundert es, daß ausgerechnet 1932 auch die erste Geisterbahn auf dem Oktoberfest, den noch eskalierenden Schrecken und Horror mehr als andeutete.

Kein Wunder auch, daß dem Oktoberfest ein Besuch Hitlers, Vegetarier und Nichttrinker der er war, immer erspart geblieben ist, wo er vor lauter Bier, Hendl und Fischsemmel verdurstet und verhungert wäre. So läßt sich der Sieg der Braunen in München nur mit der Hirnverbranntheit der aus dem Umland anrückenden Freikorps erklären, wo doch ein Herr Hitler auch nie seinen Deckel im Schelling-Saloon beglichen hat, auf dem vermutlich so manches Limo, Tee und vielleicht Kartoffelsuppe vermerkt waren, und deßhalb wenigstens hier mit einem Hausverbot vertrieben werden konnte, während Lenin in der selbigen Lokalität immer brav seine Rechnung bezahlt hat.

Da das Bierpreisbarometer ja nicht auf Bayern beschränkt ist, wie die ehrenwerten Besucher der Schalke-Arena mit ihren Spruchbändern "Bierpreise wie im Puff - wo bleiben die Nutten!!!" gezeigt haben, und davon auszugehen ist, daß die Weltkriege nicht der letzte bewaffnete Konflikt in Europa gewesen sind, kann einem auch die diesjährige Eskalation um den Bierpreis zwischen dem reformorientiertem Stadtrat und den Wiesnwirten teuflische Sorgen machen. Ich denke, nur Freibier kann uns aus dieser verflixten globalen Situation noch retten.
 16 klicks
Freitag, 23. Juni 2017
Kim bestreitet Warmbierfolter
so titelt web.de die neuesten Nachrichten von unserem Brudervolk im Norden Südkoreas.

Man kennt das ja aus dem ostasiatischem Raum. Auf Markenrechte wird nicht viel Wert gelegt, sondern geklaut, was das Zeug hält. Bekanntlich ist es ja zumeist der Bruder oder die Schwester, der man als allererstes was wegnimmt.
So zwackt nun Nordkorea bei den Ideen der hartenlinie ab, als säßen wir im gleichen Sandkasten. Obwohl die Umstände zwar ein wenig anders liegen, läßt sich doch erkennen, daß Nordkorea bei der hartenlinie aufmerksam mitliest.

Wir hatten ja die revolutionäre Idee des "Bierboardings" an den Start gebracht, um die Terrorbekämpfung im Nahen Osten in ein finales Stadium überzuleiten. Jetzt hat Nordkorea sich den Kunstgriff erlaubt, das Warmbier (das in unseren Regionen selbst schon als Biokampfstoff angesehen wird) durch eine biokampfstoffinduzierte Lebensmittelvergiftung auszuschalten.

Biokampfstoff gegen Warmbier. Jeder Bayer muss glauben, daß ihm die neuerdings klimaerwärmte Sonne das Resthirn aus dem Schädel gebrannt hat. Wo doch so viel erfunden wird, hat es Jahrtausende gedauert, bis man dem Warmbier den Kampf ansagt. Tragisch, daß es einem jungem Menschen das Leben kostet, der doch nur ein Agitprop-Poster geklaut haben soll, also eigentlich großes Interesse gezeigt hat an der Politik unseres Brudervolkes. Fraglich auch, ob damit andere Leben gerettet werden können, denn mir ist noch kein Todesfall wegen warmen Bier untergekommen. Sauer bin ich trotzdem.
 57 klicks
Donnerstag, 15. Juni 2017
DIE DRY - die Windel des Propheten - Teil 1
Unter dem Banner der Windel des Propheten radikalisieren sich heutzutage schon Kinder und werden so zu möglichen Gefährdern. So scheint das zumindest die Bundesregierung, insbesondere das Innenministerium zu sehen, das nun auch die geheimen Messager-Botschaften von Kindern und Jugendlichen abhören möchte.

Früher hätte es so etwas nicht gegeben. Von der Stinkbombe zur Sprengstoffwindel, eine Entwicklung, die man trotz der vielen Toten in den deutschen Tagesmedien und gewaltverherrlichenden Videospielen so nicht erwarten würde, führt auch bei den massiven Aufrüstern zu massiver Entrüstung! Auch mit entsprechender demokratischer Frühförderung kann man dieser Frühgefährdung nur schwerlich entgegenwirken.

Wir müssen wieder mehr auf das hören, was unsere Kinder denken, sagen und schreiben. Und besser als in ihren Schulheften kann man das in ihren Whatsapp-Botschaften und Tagebüchern nachlesen. Mehr Transparenz im Kinderzimmer ist auf jeden Fall ein erster Schritt zu einer friedlicheren Welt.

Man muss die Wurzel da heilen, wo sie fault, und das Übel an seiner Wurzel. Und wenn die Gefährdung der demokratischen Grundordnung am Arsch ist, dann muss man da die Windeln wechseln. Das leuchtet mir schon ein.

Nun könnte man natürlich darauf verweisen, daß es schon nicht viel gebracht hat, die Hälfte der Mitglieder der NPD aus dem Verfassungsschutz zu rekrutieren und es auch bei der Überwachung der NSU nicht viel geholfen hat, einen Großteil der Bewaffnung durch V-Männer durchzuführen. Aber wie man so sagt: never give up dreaming. Und selbst da denkt man doch gleich an Traumpolizei.
 65 klicks
Sonntag, 28. Mai 2017
Neueste Totschlagzeilen
Das ist ja unglaublich. Wenn ich das richtig gehört habe. Der deutsche Kirchentag stellt Hernn Obama an den Pranger für das Brechen des Gebotes am Sonntag zu ruhen (An ihm darfst du keine Arbeit tun: du, dein Sohn und deine Tochter, dein Sklave und deine Sklavin, dein Vieh und der Fremde, der in deinen Stadtbereichen Wohnrecht hat) und wegen all der Auftragsmorde als Oberbefehlshaber der Streitkräfte, die schlimmer als die Hunnen über den Planeten herfallen. Scheiterhaufen wäre auch echt unangebracht gewesen, denn es geht ja um Sühne, nicht um Rache.
Das ist echt mal mutig und eigentlich ganz im Sinne des 'rechten Glaubens'. Andererseits ist jemandem, der ein Buch, das 2000 Jahre alt ist, als unumstößlich und ewig wahr erklärt, dem ist nicht wirklich zu trauen.

Im Truderinger Bierzelt wird Angela Merkel und Horst Seehofer erst von den Wirten, später von einer aufgebrachten Menge bedrängt, ihre Rechnung zu bezahlen, die sie hier versoffen und verfressen haben. Da sie schon seit Jahren kein Bargeld mehr (benötigt) haben, muss der Staatsschutz die Bierdeckelrechnung von 54,72 € erstmal auslegen, um einen geordneten Rückzug zu gewährleisten.
In ihrer Abwesenheit wurden bei Merkel und Seehofer Flüchtlinge in ihren Privatvillen einquartiert. Bei Frau Merkel allerdings keine Kinder, da sie im Umgang mit solchen keine Erfahrung hat. Ganz im Sinne von Wir schaffen das, wobei sie vermutlich auch sich selbst gemeint hat.
Manchmal muss man dem Guten im Menschen eben einen Ruck geben. Dann klappts schon.

Und beim Klimagipfel in Paris hat man nach langen Diskussionen über CO2-Zertifikate auch gemerkt, daß man neben den Treibhausgasen auch ne ganze Menge anderen Müll produziert, wie Atomendlager, Plastik und Cheeseburger. Alle Teilnehmer haben angedacht das nächste mal mit dem Zug zu kommen, statt mit Privatjets. Es soll Tee aus Tassen geben und das Protokoll wird im Netz als mp3-Datei, statt als massive .wav-Datei herunterzuladen sein.

Im Bundestag hat sich gerüchteweise der Gedanke breitgemacht, daß er eigentlich die Bürger repräsentiert und nicht das Großkapital und die transnationalen Unternehmen. Demnächst möchte man sogar bei der UNO mal ne Minute drüber reden, daß man auch ohne massive Rüstungsexporte in Spannungsgebiete und ohne präventive Erstschläge nicht gleich den Hungertod sterben wird, wenngleich gewisse Firmensegmente wie Rüstung und Wiederaufbau erstmal Einbußen hinnehmen werden müssen.

Ich kanns noch garnicht glauben, daß das obere % gemerkt haben soll, daß es ohne die unteren Prozente, dann eben selbst das unterste % ist. Kann doch garnicht sein, daß wir endlich ein Mittel gegen die Gier erfunden hätten. Und wenn doch ... Da Weydundagang is dicht & ergreifend
 77 klicks
Mittwoch, 24. Mai 2017
Manchester United - mal anders

Ceterum censeo Carthaginem defendam esse


Hitler soll ja den Krieg an allen Fronten gebraucht haben, um an der Heimatfront den Frieden zu wahren. Klar, als dann alles vorne den Bach runterging, hieß es, man sei ihm in den Rücken gefallen. Der demokratische Westen gibt sich da alle Mühe, das zu wiederholen, um damit auch gleich seine eigenen demokratischen Grundwerte zu unterminieren.
So soll nicht lange her ein deutscher Minister gesagt haben, Deutschland werde am Hindukush verteidigt. Ich bin mir nicht sicher, ob der Satz nicht schon nach hinten losgegangen ist - 'backfired' wie man heute so sagt.
Der Versuch, den restlichen Planeten in eine bessere, demokratische Ära zu bomben, wird vermutlich im Totalitarismus enden.

Darf man nach den Motiven fragen, die die Attentäter von Paris, London und Manchester zu solchen Taten bewegen? Vermutlich darf man das rechtlich nicht. Trotzdem könnte man insgeheim mal drüber nachdenken., was passiert, wenn man aus atombombensicheren Lagezentren heraus die 16jährigen Söhne von Terroristen mit gezielten Drohnenangriffen tötet und Bomben zur Hochzeit schickt. Die schädlichen Nachwirkungen des Kollateralen sind nun mal durch jahrelange Kriege verrohte Menschen, die sich irgendwann auch wehren.
Wer von beiden nun der 'feigere' ist, ist fraglos.

Die Auswirkungen der NATO-Aussenpolitik lassen sich inzwischen ja gut rekapitulieren aus Beispielen wie Afghanistan, Irak, Libyen, Yemen, Sudan, Ägypten, Mali oder Syrien.

Wenn wir die imperiale Tötungsmaschine des 'Westens' nicht GEMEINSAM mit allen Betroffenen bald stoppen, wird selbst jeder Waldspaziergang in Uelzen oder Oppenheim demnächst zur Risikosportart. Leider würden wir dann bei der Rüstungsexportweltmeisterschaft vom Treppchen steigen müssen, könnten aber wieder in aller Seelenruhe Trambahn fahren oder auf Popkonzerte gehen. Das könnte man doch mal abwägen.
 421 klicks
Montag, 22. Mai 2017
1860 wie es leibt und lebt - das beste Spiel der Saison
Ich dachte schon, das klappt nie. Das muss man erst mal schaffen, eine ganze Saison so gezielt zu spielen, daß man letztendlich auf dem Relegationsplatz landet. Um ein Haar wäre es ja schiefgegangen

und die Münchner Löwen hätten sich mit einem 14.Platz zufriedengeben müssen. Ein fader, belangloser 14.Platz ohne die nervenaufreibende Spannung eines Relegationsplatzes, der auch noch zwei Extra-Spiele bereitet. Ich kann schon verstehen, daß andere ihre schlecht inszenierten Vereine nicht so oft spielen sehen wollen.

Gut, die erste Halbzeit, war eher ein zaghaftes Abtasten, ein Petting wie bei sehr, sehr Minderjährigen. Wer ein wenig Ahnung von der griechischen Antike hat, weiß wie man ein Drama aufbaut. Dann der große Showdown, der Paukenschlag aus Haydens 94.Symphonie in G-Dur. Zumindest von Seiten der besten Fans des deutschen Fußballs. Feuer und Flamme für den Verein.

Die Pyro-Einlage aus dem heimlichen Raumfahrtprogramm der 60er, leider in Rot. Pyrotechnik aus der Zeit als Fußball noch ein Fansport war. Und aus dem Rauchtunnel entsteigend ein Peireira, ein Trainer auf Botox wie man sich ihn bei 60 nur wünschen kann. Der wird uns bleiben, sonst müssten wir als nächstes einen im Rolli ranschaffen, der uns nicht davonlaufen kann.
Man muss sich heutzutage in Deutschland inzwischen von Jordaniern sponsoren lassen, daß man so Großes noch zustande bringt.

Und dann die völlig falsch verstandene Zeitlupe von Mölders. Ans andere Ende des Platzes zu joggen, Sekunden vor der Auswechslung, dann die Schienbeinschoner versehentlich auf dem Platz verlieren und schließlich doch noch eine gelbe Karte kassieren für angebliche Spielverzögerung. Dabei ging es doch eigentlich darum, zu beweisen, daß das Spiel eben nicht 90 Minuten dauert, und letztendlich dem Gegner doch noch die Chance zu bieten, einen vom 14. auf den Relegationsplatz zu schießen.
Das also ist der Dank, daß man einem Verein, der nur 14.000 Besucher ins Stadion lockt, den einzigen Rückrundensieg schenkt. Wer nicht kapiert, das man dieses letzte Ligaspiel der Löwen an Perfektion nicht mehr überbieten kann, hat von Fußball wirklich keine Ahnung.

Ich jedenfalls, wünsche mir seit Sonntag ein kleines Extra für meine Wiedergeburt ins Blaue. Ich will auf meinem Grab noch ein Ewiges Pyro in Blau für das mir meine Freunde zum Abschied eine Gasleitung aus Sibirien quer durch den Friedhof bis an mein Grab legen. Einmal Löwe, immer Löwe, über den Tod hinaus.
 77 klicks
Freitag, 5. Mai 2017
C-Stoff und T-Stoff - die Nazis und die Wiesn
[hier kommt zur Wiesn dann der Text, der noch im Untergrund weilt]

 78 klicks
Mittwoch, 29. März 2017
Totschlagzeilen des Tages
Man traut nicht nur kaum seinen Ohren, wenn man die dazwischenliegende Gehirnmasse mitverwendet, sondern glaubt mit der Zeit, dass der Äther eine 24stündige Lachnummer sein müsste.

Nicht dass ich mich einreihen möchte in die verfemten Hassreden, die zukünftig ja verboten werden sollen. (Da werd ich den Blog wohl nachträglich grösstenteils löschen müssen) So will ich auch nicht, wie mein Parteivorsitzender Sonneborn, vom Irren vom Bosporus sprechen, sondern einfach von Hr.Erdogan über den sich heute das deutsche Parlament so vehement aufregt, dass dessen Geheimdienst eine deutsche Parlamentarierin überwachen lässt.
Das scheint mehr Unmut zu machen als seine Drohung, es "werden morgen keine europäischen und westlichen Menschen mehr in den Straßen auf der ganzen Welt in Frieden und Sicherheit gehen können", wenn man sein Land weiter herumschubst.
Aber so laufen eben Totschlagzeilen. Dass die NSA das Telefon der Bundeskanzlerin abhört, schien ja scheinbar nicht der Rede wert. Vermutlich weil sie das in Monatsberichten eh nach Washington meldet.

Dinge sind eben relativ. So werden behaarte Schwänze, und dabei gehts nun nicht mehr um Hr.Erdogan, mit einer Gewaltbereitschaft geschützt, dass einem Angst und Bange wird und in Teilbereichen wie der Entledigung ihrer Körperflüssigkeiten gar über den Menschen gestellt. Denn wo Katzen und Hunde urinieren, kann mich leicht ein Bussgeld von 60 Euro ereilen. Aber Rattengift, Schneckenkorn und Motten(lebend)fallen werden heute mit der gleichen Gleichgültigkeit vertrieben wie ehemals das Zyklon B von der DeGeSch, der Deutschen Gesellschaft für Schädlingbekämpfung.

In den Nachkriegsjahren, den Jahren der vorgeblichen Entnazifizierung hat sich kaum einer darüber mokiert, dass die Firma Topf & Söhne, der Hersteller der Krematorien der Konzentrationslager, nach dem Krieg damit warb, dass sie ihre Produkte durch langjährige Erfahrung erheblich verbessern konnten. Warum auch, wo doch der Schaffer der Auslegungen zu den Rassegesetzen, Herr Globke, als rechte Hand Adenauers agieren durfte.

Dem amerikanischen Vorläufer der CIA, der OSS, schien ein Nürnberg-Prozess auszureichen, um die Entnazifizierung abzuschliessen. Und so war es nur schlüssig, dass sie die von ihr praktisch mitbegründete Organisation Gehlen (vor 45 Aufklärung Ost - heute BND) darum bat, den Aufbau von Geheimdienststrukturen in Ägypten zu übernehmen. Und wer, ausser den Israelis, war es schon wirklich peinlich, ehemalige Organisatoren des Holocaust bis hin zu Adolf Eichmann gleich nach dem 2.Weltkrieg an der Grenze zu Israel wieder zum Einsatz zu bringen.
Wer das nicht für möglich hält, dem lege ich Spitfire-List von Dave Emory wärmstens an Herzen.

Was uns von unserer "freien" Presse und Politik so aufgetischt wird lässt sich wohl mit keinem Wort besser beschreiben, als mit dem Wort "Blabla", dessen Erfinder, Louis-Ferdinand Celine, wir aus politisch-korrekten Gründen nicht lesen sollen, da er mit den Nazischergen kollaboriert hätte. Wenngleich mir kein besseres Buch gegen den Krieg als "Die Reise ans Ende der Nacht" jemals untergekommen ist. Wer sind die Bösen, wer die Guten? Totschlagzeilen eben.

Frau Hannah Arendt wird sich schon was dabei gedacht haben, wenn sie von der Banalität des Bösen spricht.
 294 klicks
Montag, 20. März 2017
Nachrichten ...
Das klingt wie Nachbessern. Nachrichten, was vorher nicht ganz gelungen ist. Bei Nachbessern, war es vorher schon besser und wird nun noch besserer oder vielleicht sogar bestens.

Nun, von was sprechen sie heute. Von Jugendarbeitslosigkeit. Viele unserer Jungmäuler sind herangewachsen und müssen sich ihr Brot nun selbst verdienen. Aber sie seien von Arbeitslosigkeit bedroht. Es hat ein wenig gedauert, bis ich das begreifen konnte, denn ich komme aus dem oberen Prozent. Bei uns spricht man eher davon, dass man von Arbeit bedroht ist. Arbeitslos und mehr als genug zum Leben ist doch eigentlich der optimale Zustand. Man hat hald Hobbys, aber Arbeit ... eine grauenerregende Vorstellung.
 117 klicks
Sonntag, 19. März 2017
Aus dem Stand heraus
... solange man eben noch stehen kann. Besser also vor dem Kneipenbesuch mal was schreiben als es aus dem Bauch herauskotzen, nachdem man davon zurückkommt. Vielleicht könnte das gar zur neuen Kolumne heranreifen: Liveberichterstattung von den Morgennachrichten für alle, die keinen Radio mehr besitzen.


Cyberattacken auf die Wahlen: aha. Wie soll das denn funktionieren? Die Kreuze kommen da doch drauf, indem man mit etwas billigen Stiften was draufkritzelt. Sie kommen, so hoffe ich, nicht aus der Druckerablage. Ich kann mir beim besten Willen keine virtuelle Attacke auf physikalische Wahlzettel vorstellen wie auch ein Cyberangriff auf meine Stammkneipe kaum vorstellbar ist. Ein Beschuß durch Bierdeckelhologramme oder Informationsverlust im Schnapsglas durch Datenabsaugung?

Beim Abgassakandal verhält es sich schon wieder ganz anders. Den kenne ich vom abendlichen Wirtshausbesuch nur zu gut. Das kann man nachvollziehen. Vermutlich der einzige Punkt, wo sich die Stimmen aus dem Radio mit meiner Lebenswelt überlagern.

Beim Thema Politik allerdings konnten wir trotz jahrelanger Recherchen keine Legitimationsgründe finden. Für was brauchen wir Politiker, die wir wählen und dann auch noch deren Gehälter aus dem Steueraufkommen bestreiten, während sie sich vorwiegend um die Sorgen und Nöte der Wirtschaftsriesen kümmern?
Uns ist da kein Grund eingefallen, warum wir nicht gleich die Vorsitzenden der Großbetriebe wählen sollten. Direct Democracy. Und wenn inzwischen transnationale Firmen kapital- und somit entscheidungsstärker sind als die meisten Staaten, wäre es nur folgerichtig, sich einer solchen anzuschließen und das Staatsbürgertum ein für allemal abzuschaffen. Citizen of Google oder ein Paß von Microsoft, das wärs.

Nein, was ich da im Äther so höre, klingt wie aus einer anderen Zeit. Ich brauch keine Nachrichten von gestern. Ich will wissen, was morgen passiert. Keine Nachrichten, sondern Vorrichten.
 646 klicks
Sonntag, 5. März 2017
Hassreden mit oder ohne Frieden
... des is mir jetzt wurscht, ob mit Haut oder ohne, ob weiß oder blutrot.

Eigentlich wollt ich ja garnichts mehr sagen, aber jetzt langt es mir so der Maßen, daß mir letztere auch nicht mehr helfen. Des ist des Allervorletzte, des sag ich Ihnen. Ausgeschämt ist dafür garkein Ausdruck mehr. Und weil es für meine Eindrücke garkeine Ausdrücke mehr gibt, sag ichs jetzad mal ganz deutlich. Saubande, hundsverreckte.

Bei uns redet ma eigentlich eh nix, weil ma dauernd arbeiten muss, um sich die danach anfallenden Steuern überhaupt noch leisten zu können. Und wenn ma jetzt noch Vorsteuern zahlen, brauch ma mit dem Arbeiten auch garnicht mehr anfangen, geschweige denn mit dem Reden. Hundsbuam, ihr greisslichen.

Herrgott sakra, des is doch ned zum Glauben. Des is zum Abfallen von jeglichem Glauben. So wie des ausschaut, war doch dieser erste Apfel da oben schon wurmstichig und ist deswegen vom Baum runtergfallen. Und ned von dieser Eva, die doch noch nie jemand wirklich kennt hat, runtergeklaubt. Ah gä, so ein Schmarrn, diese Gschicht, ein biblischer Apfelschmarrn. Egal.

Is eh scho so lang her. Und trotzdem halten sie sich immer noch fest dran, an diesem wurmstichigem Apfel. Da geht mia doch der Kropf über als wärs der Schaum vom Schnitt. An diesem ersten, angeblich gepflücktem Apfel, der schon so alt ist, dass dafeid eigentlich sein Geburtszustand war.

Oiso ich glaub, da war der Wurm schon drin ehe er geboren wurde, dieser Apfel. Wahrscheinlich wars eh eine Birne und es hat nur keiner mehr so genau hingschaut vor lauter Zeder und Mordio.

Mit dem Glauben hats angfangen, als es mit dem Wissen vorbei war.

Im Traum wärs mir nicht eingefallen, denen aber schon, diesen Wolkenschubsern, dass es eine Sünd wär, wenn man einen Apfel isst, wo doch heut jeder Zahnarzt mich auf Knien anfleht, dass ich welche essen würd, gottverrecktes, scheinheiliges Parasitengschwerl. Des einzige was davon übrig, ist der Wurm und der seids ihr, Mistkrippin. Dazu fällt einem doch wirklich nix mehr ein ...
 145 klicks
Samstag, 21. Januar 2017
La Ultima Battaglia del Futurismo

aus der der Reihe 'Hassreden für den Frieden' - Teil 2
(siehe auch Teil 1)


Man muss ihn wirklich nochmal ausgraben, den Signore Marinetti (wie bereits einmal durch Mussolini) und sein futuristisches Manifest, und mit Splitterbomben und Tretminen traktieren, um vielleicht doch noch ein wenig Leben in ihm zu entdecken - so geschehen im Propagandablatt 'Spiegel'. Vermutlich erübrigen sich selbst diese Produktionmittel des Kieges, wenn man sein faules Fleisch samt Manifest rüberschleppt nach Palmyra, wo derzeit die ISIS ganz in seinem Sinne mit der Antike bricht - "ein aufheulendes Auto, das auf Kartätschen zu laufen scheint, ist schöner als die Nike von Samothrake" (Marinetti). Eine zeitgemäße Wiederermordung des futuristischen Gedankens durch sich selbst sozusagen, mit einer wunderschönen Brandrede von Pfarrer Gauck "... dass eine funktionierende Demokratie auch Einsatz erfordert, Aufmerksamkeit, Mut, und manchmal auch das Äußerste, was ein Mensch geben kann: das Leben, das eigene Leben. ... Hier, in der Bundeswehr, treffe ich auf Menschen mit der Bereitschaft, sich für etwas einzusetzen – gewissermaßen auf Mut-Bürger in Uniform", und Werbeeinblendungen der Bundeswehr auf Leyen-TV, weil wir in Deutschland eben manches öfter durchleben müssen, um es zu verstehen.

Da sich so ein Transport von Giftspritzen in die Levante erst rechnet, wenn man noch mehr in die Koffer stopft, wollen WIR (Pluralis Modestiae) gleich noch die Sehr Geehrten Redner und Rednerinnen des Tages der Avantgarde 'Viva il Futurismo' mit reinpacken, von denen man, beim Blick in den Schritt ihrer patriachalischen Anzugshosen, getrost davon ausgehen kann, dass sie keine Gefährder im Sinne neuer Weltkriegsbeschwörungen sind. Zipelmützenpack, das sich zwischen Straßenbahnen (Frontseite) und Deleuze/Bergson wohlredet (S.25). Solche Gedanken und Texte bekommt man also heute im Ein-Euro-Shop noch gratis mit in die Tüte geschmissen.
Genug Blabla also, dass selbst ein in Schützengräben gereifter Louis-Ferdinand Céline an seinem eigenem Erbrochenem erstickt wäre.

Was wäre naheliegender als auch noch das Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto, wo sich die Kakophonie der Kulturerhalter und das sinnentleerte an die Wand hängen futuristischer Werke ein Stelldichein geben, mit nach Palmyra rüberzusprengen. Marinettis Geist wäre die Speerspitze unseres Projektes ("Wir wollen die Museen, die Bibliotheken und die Akademien jeder Art zerstören").

Entschuldigen Sie meine harschen Worte, die mich selbst irritieren, wie auch jene Plakate einer Antifa, die mit einer das Hakenkreuz zerschmetternden Faust für den Frieden kämpfen will. Wie man sagt: Fighting for freedom is like fucking for virginity. Einen Marinetti aber, so er noch lebte, müsste man duplizieren, um ihn gleich dreimal an Wand zu stellen, diesen Labersocken, dessen Abbild des 'metallisierten Mannes' scheinbar aus zu viel Schwermetall unter der Hirnrinde besteht, der sich für die Verachtung des Weibes ausspricht, um dann seine grosse Liebe Benedetta Cappa zu heiraten. Für Irrläufer, Querschläger und A-Waffen wie Arschloch Marinetti und seine weitläufigere Umgebung brauchen wir B-Waffen, wie die Bescheidenheit oder die Besonnenheit, um das Wesen Mensch und seine weitläufigere Umgebung vor sich selbst zu schützen.
 179 klicks
Dienstag, 17. Januar 2017
White trashy is happy
Ich liege in der fetten Kuhle, die ich in meiner Matratze inzwischen verursache und füll mich wie gefühlter Saumagen. Außen eine Rinde aus undurchdringlichem Fett, innen die Reste der Weihnachtsschokolade mit Bier aufgegossen, Pastete, Pistazien und vieles an das ich mich vor lauter Rausch nicht erinnern kann. Der einzige Unterschied zum Braten ist, dass ich mich nicht mit Bindfaden zusammenbinden muss, sondern mir in meiner aufgedunsenen Nackheit genüge. Die Heizung läuft auf Hochtouren, dass alles auch gut gärt. Dass ich nicht versehentlich durch unbedachte Bewegungen zuviel Kalorien verbrauche, zieh ich mir youtube rein und freu mich über die in Schwung gekommene Weltpolitik.

Nur noch drei Tage und ich kanns immer noch nicht glauben. Donald wird Präsident und das sogenannte liberale Establishment schreit Zeter und Mordio. Demokratie in einem Land der klaffenden Schere zwischen Arm und Reich ist eben nicht mehr das, was wir aus den 70ern kennen. Und ich finde die momentane Situation immer noch besser als wenn rebellierende Massen den Bürgerkrieg ausrufen oder sich auf einen neuen Hitler einigen. Zum Glück frägt mich keiner hier als Braten in der Röhre.

Nach all dem Bier und dem vielen Fett, überfallen mich Aplträume oft schon tagsüber, oder ich halluziniere, dass ich von Menschen, die tausende Euros für ihre Anreise ausgeben mussten und deswegen nun hier verhungern und erfrieren, aufgespießt und geröstet werde, ehe sie mich verschlingen. Ich träume von einer zwar mageren, aber doch erschreckenden Brandung an den Ufern, deren Gischt aus knochigen Gesichtern und Gerippen heranrollt. Und ich hab keine Kekse mehr zuhause, die ich unerwarteten Gästen anbieten könnte, geschweige denn das Arsenal des Second Amendments. Pizza lässt sich notfalls noch bestellen, aber Call a Heckler ...

Einen Politiker danach zu beurteilen, was er sagt, scheint mir wie ein Bild danach zu beurteilen, wie es riecht. Aber irgendwie beruhigt mich der Gedanke, dass mein neuer Präsident eine Mauer an der mexikansichen Grenze bauen möchte. Den Chinesen, denen man sonst eigentlich immer alles Menscherechtsunwürdige unterstellt, wirft man ihre Mauer schliesslich auch nicht vor. Selbst der Vergleich mit dem antifaschistischem Schutzwall der DDR hinkt, da er eigenlich eher das Rauskommen erschweren sollte. Wie bitte argumentiert man illegale Grenzübertritte gegenüber jenen, die sich ordentlich anmelden.

Und nur weil Herr Trump die Beziehungen zu Russland nicht bis zum militärischen Konflikt eskalieren möchte, sondern in einer besonneneren Art als sein Vorgänger auf eine gegenseitge Reduzierung des Nukleararsenals drängt, muss man nicht gleich die olle Kamelle von russischen Hackern wieder ausgraben.
Und dass die NATO mindestens so obsolet ist wie der Warschauer Pakt, sollte einem spätestens aufgegangen sein als sich die Wasser der Nordatlantik bis an die Türkei heranwuschen.

Aber wie gesagt, bisher ist es nur das Wort eines Politikers, das sich immer noch leicht durch die Verleihung eines Friedensnobelpreises korrumpieren lässt. Oder es ist wieder mal irgendwas mit der Geburtsurkunde nicht in Ordnung.

Ich glaube ja, dass die Menschen in Detroit auch noch ganz andere Sachen als nur Autos produzieren könnten, vielleicht sogar I-Phones oder Nike-Schuhe. Und vielleicht gibt es gar die Möglichkeit, dass man sich in amerikanischen Knästen umschulen lassen kann. Dann bekäme selbst ein Herr Winterkorn seinen Kopf wieder etwas frei.

Auf jeden Fall ist der white noise des white trash derzeit wesentlich unterhaltsamer als das öde Widerkäuen einer Tagesschau, wo man hinterher immer noch verdutzt ist, dass keine Heinzelmännchen mehr vorkommen.
 193 klicks
Samstag, 14. Januar 2017
Das Credo der Auftragsmörder - die hollywoodsche Herangehensweise an die Moral
Oh Herr, Fassbender, wir danken dir. Oh Hollywood, du Bilderschlampe, wir danken dir. Wir danken dir, dass du uns in diesen dunklen Winterstunden davor bewahrst, mal rauszugehen, um was Sinnvolles zu tun. Wir danken dir, dass du uns einlullst mit grossen Geschichten und Bilderfluten von Mördern in Fly-Suits, grossen Menschen, die die Gewalt auf Erden auslöschen wollen, von Wissenschaftlern, die wieder mal die Menschheit vor sich selbst retten. Das ganze hintermauert mit einer flachen Historie und getragen von tiefgründigen Sprüchen wie "Wir arbeiten im Dunklen für das Licht", so langsam wie möglich gesprochen, dass es echt wichtig klingt und nicht wie eine Weihnachtsansprache bei einem lokalen Elektrizitätswerk.

Wir danken dir, dass wir jetzt wieder wissen, dass es sich nicht lohnt, seine Lebenszeit mit Produkten der Unterhaltungsindustrie zu verschwenden, wie manche eben einmal jährlich einen Cheeseburger benötigen, um zu wissen, dass dieser einfach unverdaubar ist. Man kann von Glück sprechen, dass solche Filme auch als Stream im Internet angeboten werden, sonst müsste man sich noch im Kino übergeben.

Die Kirche, die Templer, die Assassinen und die Wissenschaft. Vier großkotzige Vertreter von großkotzigen Ideen, von edlen Idealen und sonstigen Mumpitz. Wirkliche Ideale gibt es an Stammtischen und beim Bloggen, aber bei oben genannten Institutionen geht es letztendlich immer nur um Macht und Geld, also letztendlich um Fressen, Ficken und Saufen.

Wer die Menschheit mal wirklich retten will, der möge lieber einen Gemüsegarten anlegen und öfter mal nicht shoppen gehen, der nehme ein Buch zur Hand statt sich von der Propagandamaschine berieseln zu lassen, oder lädt einfach mal seinen Nachbarn zum Essen ein - und zwar nicht über Whatsapp oder Facebook, sondern durch simples Klingeln an der Tür. Oder man schreibt mal einen netten Brief an alte Freunde.

Assassins Creed aber will uns weismachen, daß Gewalt eine Lösung ist, daß man oft nur mit hunderten aufgeschlitzten Bäuchen sein hehres Ziel erreicht und dass man locker mal Kirchturm springen kann, ohne sich den Knöchel zu verstauchen. Dass nenn ich mal, den Bildungsauftrag voll verkackt. Aber was will man schon erwarten, nachdem sich Filme inzwischen aus Videospielen heraus entwickeln.

Mir bleibt nichts anderes übrig als zu versuchen, mir diesen geistigen Müll mit Nusschnaps wieder aus der Gehirnschale zu brennen. Nastrovje ...
 773 klicks