Samstag, 7. Januar 2012
klargespült in der Version 2.0.12
DAS letzte Gerät, das letzte mal prall. Herrje, was für Aussichten für einen Hyperaktiven wie mich. Was für Aussichten erst für die mich umgebende Welt. Ich hoffe, daß ich dann wenigstens weniger schreibe. Und wer nicht prall ist, traut sich bekanntlich auch mehr - in meinem Fall also der Mut zum Weniger. Vielleicht wird es mir wie dem Möllemann ergehen - ich meine unprall absturztechnisch. Der Aufprall nach dem Prall also ... wie auch immer.

Dieses Jahr wird das Jahr der "klaren" hartenlinie. Hm, mal sehen, was das werden soll. Aber es fängt schon an. Nach dem Klarspülen bleiben keine Streifen oder Schmutzreste mehr hängen. Klar und durchsichtig eben - wie langweilig - aber ich hatts (mir) versprochen. Er rauft sich die nicht mehr vorhandenen Haare:"Wie konnte ich das der Welt nur rauben?" Ich wiege auch so wenig, wie seit der Pubertät nicht mehr. An den Haaren allein kann das nicht liegen, vielleicht an der Klarheit.


Des Einen gesegnete Tage, sind des Anderen Unglück. Wenn die heiligen drei Könige, paritätisch mit einem Dunkelhäutigen, bei uns dieses Jahr vorbeischauen, sind die Mitbringsel bereits vor Ort. Gold für die Einen, Mürre für die Anderen. Und daß keiner sieht, was der andere bekommt, viel Weihrauch dazwischen. Lasst uns diese dritte Halbzeit der Menschheit etwas beleuchten.
 550 klicks