Sonntag, 21. März 2021
Culte, memento mori - ein Verriss mit Biss

Teil 1

Ob Deines Werkes, das zu lesen ich bedacht, ward mir altem Manne Angst und Nacht. Um meines Augenlichtes bange, Schriftgröße 8, als wollt verstecken dieser Bengel, Schlingel Du, der hinter antiquierter Sprache dich versteckst. Was will er sagen? Will er sagen oder nicht? Selbst bei hellstem Tageslicht geht mir das auf den Sengel.

Ob Reimmaß oder Rose, ob sie perlt die Träne oder nur benetzt. Die Netzhaut schon verletzt eh ich das erste Wort vernehme. Es heißt Rise Rase Rose, reich mir die Lupe, lupus est, dieser Hominide will mir Böses, will mich quälen, will mir erzählen von Faust und ghoetischen Gewölben, will mich martern. Wirf lieber Teer und Federn als dies Papier und diesen Stift. Sag Fack ju Göhte und schreib vom Mondkalb, schenk mir ein vom Schierlingsgift. Aber bitte, bitte, raub mir nicht die letzten Lebensstunden, ich sag es dir ganz unumwunden, mit 37 Seiten Gesammelten Werken.

Warum sprichst Du nicht mit mir, warum wirfst Du dies Papier ins Angesicht des Auges mir, das alt, zerfurcht und blind, ermattet. Doch ich erkenne, scribo ergo sum, das Leben fast schon ausgeblasen wir uns ähneln, ich alt außen, Du von innen, morituri te salutan, dass vom Tode und von Tränen, Blut und Wunden, musstest schreiben. Denn dessen Erstlingswerk, in Schwarz gebunden, sich nennt gesammelt, muss nur noch stolpern, um zu erreichen seines Grabes gebrabnes Loch.

Keine Falte diesen Körper je gefunden, Babyspeck ihn noch bedeckt, spricht er schon von Entfremdung, Herbstweh, spricht von Sonnensturz und Zedernblut, hat die Sonne kaum gesehen, wünscht sich schon die Nacht. So versteh auch ich dein Schrifttum, 8pt, dass wir Alten nicht können's lesen, durch's Nadelöhr entwischen willst Du, unentdeckt und feige.


Teil 2 - das domestizierte Wort

Hinter Ihrem Beitrag zur Lage der Kultur in den Zeiten der (für Sie) hoffentlich vorübergehenden Schließung vieler Einrichtungen vermute ich ein ganz persönliches Interesse. Mir schwant, dass Sie Ihre Nebeneinkünfte als Theaterkünstler missen. Geschlossene Theater, Museen, Musikbühnen etc. Jene Kulturtempel, aber auch die Tempel der Fußballkultur, die man ähnlich wie Museumsbesuche nur noch digital besuchen kann. Das tut mir leid für Sie. Für mich ist es ganz erfreulich. Und für mich sind sie den verschrienen Konsumtempeln gar nicht so weit entfernt. Man kann auch Kunst konsumieren.

Ein Schauspiel ist für mich die Morgendämmerung, die Symphonie der Vögel, der taufrische Bodennebel, das Lichtspiel der Pappel, der erste Ausflug des Zitronenfalters, während es für andere ein in Wände gezwängtes Theaterstück ist, zu Unzeiten, wo jedes normale tagaktive Tier längst in seiner sicheren Höhle liegt. Zu mir spricht eine Birke weit deutlicher als ein Heinrich Heine. Sie hat durch die Flechten an ihrer Wetterseite, durch ihren Wuchs, die Ausbildung ihres Wurzelwerks das beständig mit den unterirdischen Pilzkulturen und anderen Bäumen kommuniziert, durch ihre Wunden, Zwiesel und den Baumkrebs auf Augenhöhe, durch die anmutigen Bewegungen der Baumkrone eine andere Ausdrucksform. In ihrer kulturellen Ausdrucksweise steht sie einem Heine zumindest gleich, in ihrem Spannungsbogen meines Erachtens sogar darüber. Ein Hölderlin oder Trakl ist für mich nichts weiter als Sekundärliteratur - verglichen mit dem Sonnenuntergang in natura.

Ich bin eher ein Freund der Bodenkultur und somit kein Freund der Bodenversiegelung, und sei es ein Museum oder Theater oder Kino. So seien sie Ihnen dennoch gegönnt. Leben und (wenigstens ein bisschen) leben lassen.
Sie sprechen von der Kultivierung des Menschen, einer Kultur, die in ihrer Vermessenheit und Arroganz zugleich die Kultivierung des ganzen Planeten vorsieht. Von der Lichtung zur Wiese zum Rasen, vom Tümpel zum Badesee zum Schwimmbad, vom Dschungel zur Landschaft zur Kulturlandschaft zum Garten. Die Kultivierung scheint mir eher die Eindämmung des Natürlichen, die Ausrottung anderer Kulturen. Das sehen Sie als Stütze der Moral als Ammenbrust der guten Sitten. Ich sehe das nicht so.

Die Künstlerschaft ist Ihrer Meinung nach in einer für die deutsche Nachkriegszeit beispiellos vernachlässigten Stellung. Wenn Sie damit Subventionen meinen, dann möchte ich Sie daran erinnern, dass man sich damit in eine Abhängigkeit stürzt, der man in einer kapitalistischen Gesellschaft nur schwer wieder entkommen wird. Ich will hoffen, dass Sie mit dem 'Streben nach restloser Gleichberechtigung mit Wirtschaft und Konsum' nicht genau das meinen.

Die bildenden und darstellenden Künste haben zweifellos ein Lockdown-Problem. Es verdient sich kein Geld mehr damit, bzw schwerlich. Um das mal ganz hart auszudrücken: Sie können froh sein, dass sich jemand für Ihre Darbietungen interessiert. Dass jemand dann noch Geld zahlt, um Ihren Gedanken zu lauschen, das grenzt dann schon an ein Wunder. Aber dass jemand für Ihre Gedanken zahlt, ohne sich dafür zu interessieren, da müssen Sie schon einer Regierungspartei beitreten oder sich dem obersten 1% anbiedern.

Freie Kunst für freie Menschen. Weshalb ich mit meiner Copyright Liberation Front für ein Verbot von Copyright eintrete. Ich denke: Worte (wie jede andere Form) sind frei. Wenn eine Lisa Lasselsberger jemals am Hungertuch nagen oder obdachlos werden sollte - ich bin da. Dem Karl Valentin hat in der deutschen Nachkriegszeit leider keiner geholfen.

Das Schaffen von Kunst ist aber keineswegs verboten worden. Kultur kann man nicht schließen. Kultur findet statt. Fankultur kann aus Fußballstadien ausgeschlossen werden, aber nicht ein. Eine für mich sehr respektable Form des Theaters ist beispielsweise das Surveillance Camera Theater. Das Leben ist die Bühne, oder die Leinwand wie man an der Billboard Liberation Front sieht. Es ist schwieriger geworden, widerspricht aber Ihrer These von der Unersetzbarkeit von fleischlicher Begegnung mit Kunst, vom fleischlosen Lichtspiel und von den ersten Todeszuckungen der Künstlerschaft - wie unter anderem die Kunstaktion Bern zeigt.

Sie schreiben, dass die Zerstreuung durch Konsum, und nicht durch Kultur, ein kapitalistisches Denkmuster sei, das der Moral des kleinen Bürgers auf zersetzende Art und Weise entgegenwirkt. Zerstreuung wirkt immer zersetzend. Ein Spaziergang im Wald fokussiert da schon eher, auf das Wesentliche. Somit widerstreben jene Maßnahmen nicht der geistigen Wandersehnsucht einer Künstlerseele, sondern sind eher förderlich.

Zudem sprechen Sie von einer schleichenden Verrohung, im Stile einer passiven Kulturrevolution mit zivilisatorischen Schäden. Davon abgesehen, dass wir ohne Kulturrevolutionen wie dem Dadaismus über einen Heinrich von Kleist nie hinausgekommen wären, trete ich sogar für ein Projekt der Dezivilisierung ein. Wo diese uns hingebracht hat, sehen wir an Fridays for Future, Ende Gelände und dem abhanden gekommenen Friedenswillen der Grünen.
 224 klicks
Donnerstag, 4. März 2021
Der Impfpriviligist
Mit hochdosierten Vitamin-E oder -D-Ladungen wird man die viralen RNA-Schleudern wohl nicht abschrecken oder niederstrecken können.

Ich will ganz ehrlich sein. Trotzdem ich viel von meiner doch sehr kostenintensiven Breitbandantibiotika-Therapie überzeugt bin - ich rauche - mache ich mir da nichts vor. Das wird alleine nichts helfen. Selbst wenn ich mir über hundert Gifte durch tiefes Inhalieren in die letzten Winkel meines Körpers treibe, werde ich mich damit schwerlich gegen das Corona-Virus immunisieren.

Man wird auch keinen Impfschutz erreichen, indem man heimlich die letzten Blutreserven der in häuslicher Pflege befindlichen Oma anzapft - obwohl ich hierzu bisher noch keine belastbaren Studien finden konnte. Beim Impfen wird es also bleiben, wie es bei der Rente schon ist: First come, first serve. Die Letzten werden die Ersten sein.

Das ist doch mal was, wenn die ganz Alten mal die Ersten sind, die wieder Leben in unseren Alltag bringen. "The Roaring 80s" wie man ja so sagt. Knochen knacksen, Gelenke knarren, und überall das Surren von Rolatoren. Morituri te salutant - die Totgeweihten grüßen dich.
Aufgrund der Annahme, dass die erste Touristenschwemme der über 80jährigen Europa bald erreichen wird, wäre es ein geschickter Zug, die Reisebüros in Altenheime zu verlegen und dem Roten Kreuz/Halbmond, die Caritas und Kumpanen bei der Lufthansa zu beteiligen. Was liegt näher als ein Johanniter-Kreuzfahrtschiff oder Massentransportmittel für Rolatoren und Rolatorinnen.

Der Rest wird darben müssen, wenn man nicht gerade in der Altenhilfe tätig ist. Oder ... der Impfalgorithmus ist einem irgendwie wohlgesonnen.

Ich habe mich aufs Geratewohl einfach mal registriert. Eher so nebenbei, im Glauben, dass da eh nichts passiert. Mein Impfterminrechner hatte als Impftermin das Jüngste Gericht errechnet. Ich habe die Angaben wahrheitsgemäß eingetragen und siehe da: Drei Tage später kam der Vorschlag des Impftermins.

Nun wohne ich nicht in einer der Metropolen, sondern in einer Gemeinde, wo man für Autozulassung und einen neuen Pass keine Nummer ziehen oder anstehen muss. Ich habe täglich mit vielen Menschen live zu tun und muss auch sehr alte Menschen treffen. Ich selbst habe - zumindest aus Sicht der futuristisch denkenden Rentenversicherung - noch nicht die Mitte meines Lebens erreicht und bin doch schon geimpft. Ad Astra, zu den Sternen, wie Seneca zu sagen pflegte.

Jetzt weht mir der scharfe Wind der Neider entgegen. Es hagelt Kritik und Vorwürfe wie beim jüngsten Gericht.
Ich werde gehasst, als hätte ich die Sieben Plagen durch irgendeinen schwarzmagischen Trick irgendwie umschifft.

Selbst aus dem HomeOffice und von Seiten vieler Kürzestarbeiter werde ich mit Flüchen belegt, von Menschen also, die im Gegensatz zu mir also nicht tagtäglich mit Dutzenden von potenziellen Virenlasten umlagert werden.

Rund die Hälfte der Neider, wie sich herausstellt, sind selbst noch garnicht registriert - das würde ich diesen Menschen dann doch mal vorschlagen - oder noch besser, wissen noch nicht einmal, ob sie sich impfen lassen wollen. Die Nebenwirkungen und so! Bei mir war das dann der Nachfolgetag mit leichten Erkältungserscheinungen. Und der COVID-Arm! Dann warten Sie mal, wie sich das anfühlt, wenn Sie statt im Impfzentrum das Astra-Zeneca, mal von der Arzthelferin die Tetanus- oder Gelbfieberimpfung reingepresst bekommen. Das ist dann mal Arm!

Aber Impfdrängler schreien, weil man das Wort eben mal gelernt hat oder daran einen besonderen phonetischen Reiz entdeckt hat.

Ich trage nach wie vor Maske, ich kann nach wie vor eventuell jemanden anstecken, ich habe keine Privilegien, ausser dass ich mehr als vermutlich keine Notbetten oder Intensivstationen blockieren werde. Das wars.

------------------------------------------------------------------

Diesen Beitrag habe ich, in Anbetracht der derzeit stattfindenden Polarisierung und mentalen Volksstörung, unter der Rubrik "Dezivilisierung" laufen. Hier stimmt was nicht.
 381 klicks
Freitag, 19. Februar 2021
Eine Welt ohne Antworten
Klar, könnte man auch mal über mehr Freiheiten reden. Ganz unabhängig von Corona und seinen Folgen. Man könnte mal den Rentnersprüchen von notwendigen Arbeitslagern etwas entgegensetzen und fragen, wer denn dann ihre Rente bezahlen soll. Einfach mal drüber nachdenken, wo wir Regelungen lockern könnten, oder wo, wie man das bei Autofirmen in Deutschland gerne macht, freiwillige Selbstkontrolle statt staatlicher Regulierung möglich wäre. Man könnte die Cancel-Culture mal mit dem Prinzip des Nullsummenspiels bekannt machen. Einfach wieder mit den Händen essen und dem Sozialisationsprozeß eines Norbert Elias ein Schnippchen schlagen.
Genau jetzt wäre die Zeit für solche Überlegungen.

Man könnte sich überlegen, ob man sich Buchhandlungen und Tante-Emma-Läden nicht einfach leistet, weil man sie möchte. Und sie nicht dem 'freien' Markt zum Fraß vorwerfen. Einem freien Markt, der diesen Namen nicht im Ansatz verdient.

Genau jetzt wäre es an der Zeit, das Zusammenleben wieder lebenswert zu machen, indem man Kriege verbietet, indem man Kapitalerträge so versteuert, dass Handwerk und andere tatsächlich geleistete Arbeit wieder einträglich werden. Warum nicht auch das Strafgesetzbuch vereinfachen und Steuerhinterziehung einfach in den Paragrafen packen, wo es hingehört, nämlich in §242 (Betrug) und §263 (Unterschlagung, Diebstahl), und nicht §"Hälfte zurückzahlen, dann passt schon". Man könnte überlegen, ob ein Parlament mit der Hälfte der Abgeordneten nicht genauso gut, wenn nicht sogar besser funktioniert.

Es ist überfällig, sich die Idee vom ewigen Wachstum mal genauer erklären zu lassen, um zu verstehen, wie sich das rechnerisch ausgehen soll. Und viele Leser von Zeitungen wären sicherlich daran interessiert zu wissen, warum der DAX in Zeiten wie diesen seinen Höhenflug erlebt - vertrauenserweckend ist diese Tatsache in Hinblick auf die Zukunft nicht wirklich. Ich vermute, die Analyse wäre zu komplex für Medien, die vom Drama leben. Wenn es richtig blutig und dreckig wird, berichtet man sinnigerweise lieber über dramatische Schicksaale, denn über Gewinner. Wer will schon hören, dass sich Dick Cheney während des Irak-Kriegs mit dem zivilen Ausstatter des Militärs, Halliburton, eine goldene Nase verdient. Aber Geld verdient sich da, wo das Blut auf der Strasse fließt. Bei jedem Feuergefecht, das sich die ISIS mit wem auch immer liefert, ist jeder Schuß ein satter Gewinn auf irgendjemandems Konto.

Es sind die kleine Dinge, die einen verwirren. Warum in Corona-Zeiten Krankenschwestern in Kurzarbeit gehen und Kliniken geschlossen werden. Warum bemüht sich die westliche Wertegemeinschaft um den russischen Oppositionspolitiker, nein, den Führer der russischen Opposition, Nawalny (welche Partei war das gleich wieder? Russland der Zukunft, mit wievielen Mitgliedern? Wer ist dann nur diese Jabloko-Partei unter Jawlinski? Und warum stuft Amnesty diesen youtubigsten Bekämpfer Putins plötzlich nicht mehr als politischen Gefangenen ein? Also die Nawalny-Geschichte hat schon mehr Spin als die Skripal-Affäre. Ein echter Nowitschok-Krimi 007 Teil 2, diesmal mit einem fotogenem James-Bond-Gesicht. Bei Nawalny, so juristisch zweifelhaft seine Verurteilungen sein mögen, kann ich mich garnicht mehr einkriegen, weil ein Whistleblower Assange vermutlich für die 'gleiche' Straftat (Verstoß gegen Bewährungsauflagen, nein, stimmt nicht. Assange hatte ja garkeine Bewährung, weil keine Verurteilung im Gegensatz zu Nawalny) gleich nebenan in London seit Monaten in Einzelhaft sitzt und dort vielleicht den Rest seines Lebens verbringen wird. Warum ist der große Sieger des Kapitalismus die größte kommunistische Partei. Und war mit ewigem Wachstum und Fortschritt auch die Rückverfettung auf eine 40-Stunden-Woche gemeint, oder sollte uns die Automatisierung nicht alle von der halben Wochenarbeitszeit befreien. Man frägt sich. Aber die Antwort, werden wir uns wohl selbst geben müssen.

Die einzige wirklich befriedigende Stabilität gibt mir der Nussschnaps. Der ist und bleibt transparent und schmeckt seit Jahrhunderten gleich. Der Rest ist Ponzi-Masche.
 539 klicks
Samstag, 19. Dezember 2020
*-: ɐdoɹnǝ ǝssǝns ǝuıǝɯ 'uǝƃɹoɯ uǝʇnƃ
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist ɐdoɹnǝ mit Kind und Kegel. Komm herab von deinem Stier, lass ab vom Tier i-=<*** __. Es ist schon nach Neun, du bleibst jetzt hier, auf ein paar Bier.

😘

Ich komme von einem Kontinent, der nicht mal seine Grenzen kennt. uǝuoıʇɐu sind mir unbekannt, doch uǝzuǝɹƃsǝpuɐl dicht, meine ʇpɐʇsʇɐɯıǝɥ ist umbenannt, herrje, wie mich das ficht. puɐlɥɔsʇnǝp, wir weben dein Leichentuch, wir weben hinein den dreifachen Fluch - wir weben und fangen an zu spinnen! Ich bin kein Wir, ich bin ein Ich. So finde ich gar wunderlich -noch schnell ein Bier - dass du die Tür verrammelst, dass du 🇪🇺 auf einem Schimmelstier vor meiner Tür vergammelst.

uıǝlɐdoɹnǝ, du stummer Fleck, ob all des Leids, das dir Synapsen hat verdrahtet, hol raus den Käs und teil den Speck, den Leberkäs schon angebratet.

Was auch immer geschieht:
Nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

Drum trinket Bier und Wein und Schnaps und schüttet weg die braune Brühe, schüttet sie weg, die Zuckerindustrie, samt Amazon und Lieferando, schüttet sie weg die schwarze Milch der Frühe. Schenkt euch ein Lächeln ohne Maske, scheißt für ein Sekündchen aufs Kommando. Ich kork schon am Fass, doch du hustest mir was.
Den Tod zu töten das wird schwierig, mit Herzverfettung, Fertigpizza, das ewige Leben ist ebenso gierig wie der ewige Fortschritt mit ner Villa in Berlin oder Nizza. Den Danneröder Forst zu opfern, Buchhändler weg, Tante-Emma-Läden raus, stattdessen SUV und Kurzstreckenflüge, nicht nur für mich ein grausiger Graus. Da brauchts schon High-Tech-Medizin und Hirntransplantation, um das zu geniesen, auf Feldern von Ökospritmais zu wandeln statt auf saftigen Wiesen.

Viel hässlicher im Angesicht des Virus ist die häßliche Fratze des Kapitalismus. Im Berufsverkehr dicht gedrängt, im Büro ein Gewusel, abisoliert in der Höhle des HomeOffice und nach Feierabend digital konsumieren. Die Frontschweine beklatschen und Steuernachlässe für die Daheimgebliebenen. Nicht dein Leben ist systemrelevant, sondern deine Arbeitskraft.
Viel tödlicher als der Tod ist nicht zu leben.

...
Wir stehen umschlungen im Fenster, sie sehen uns zu von der Straße:
es ist Zeit, daß man weiß!
Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt,
daß der Unrast ein Herz schlägt.
Es ist Zeit, daß es Zeit wird.

Es ist Zeit.

Letzte Strophe von Paul Celans 'Corona'
 551 klicks
Sonntag, 29. März 2020
Vor dem Virus sind alle gleich. Aber danach?

Noch ein letzter Wischer mit Karton, dann ist es aus. Ich stehe mit nacktem Arsch vor dem Nichts. Beklemmung. Doch was mich fast noch mehr erschreckt, ich atme noch. Etwas gepresst und flach, aber doch von selbst. Ich muss zwangsläufig daran denken, dass jene Dinge, die einem starke Schmerzen vergessen lassen, wie Heroin oder diverse Narkosemittel, zumeist auch atemdepressiv wirken. Hab ich meine letzte Rolle gut gewischt? War doch klar, dass es kommen würde - EVENT 201 - anbei ein paar mediale Mitschnitte der Veranstaltung vom Oktober 2019. Es lohnt sich auch ein Blick auf die Teilnehmerliste und die Empfehlungen.

Nochmal ein Blick auf das beige Ende der Rolle und ich muss weinen. Man wird sagen: Hier wurden große Romane geschrieben. Zumindest erdacht. Jetzt spielt es keine Rolle mehr. Signierte Scheiße einfach, denn selbst mein großer Roman auf 500 Seiten Dreilagigem wird untergehen in all dem Schund, der sich derzeit herausquält aus den gelangweilten Gehirnen von Abermillionen Homeoffice-Arbeitern.

Seit meine Kinder nicht mehr den bilingualen Kindergarten (Deutsch/Latein) besuchen dürfen, bin ich zwangsläufig mit Dingen konfrontiert, die normalerweise ausgelagert sind. Ich denke an die Passage aus Phillip Aries "Geschichte der Kindheit" über das alte Griechenland, als Kindsmord noch erlaubt war. Ich werde Griechisch lernen müssen, um mit meinem Mann vormittags noch Geheimnisse auszutauschen. "Maria est adhuc spirans et poenis, filie".

Was wäre dann nur ein "Aspirant des Todes"? Selbst der Lehmfigur des Golem ließe sich derzeit schwerlich Leben einhauchen, da sie vermutlich Mundschutz trüge. Zuhause wird die Luft so knapp wie in der Todeszone des Mount Everest.

Was mir droht, ist Herzverfettung oder der augenblickliche Erstickungstod aufgrund meines fetten Bauchs, sobald ich mich auf den Rücken lege. Ich werde es auch nach dem Weltuntergang nicht mehr in mein geliebtes Fitness-Studio "Pontius und Pilates" schaffen. Sanitäter werden mich hinrollen müssen. So es ein Danach noch geben wird.

Weltuntergangsfantasien entstehen meines Wissens zumeist um die Jahrtausendwende herum. Ein Virus 2000 ginge auch leichter über die Lippen als Covid19. Aber wenn man ehrlich zu sich ist, wird man sich auch schwerlich den Namen des Meteoriten merken können, der uns innerhalb der nächsten tausend Jahre treffen könnte. Ob er nun EETA79001 heißt oder H5 Olivin-Bronzit-Chondrit als Typennamen trägt.

Das Universum besteht hauptsächlich aus tödlichen Dingen, die so gut wie nie Markennamen tragen, da sie sich schwerlich vermarkten lassen. Und hier schließt sich der Kreis. Der letzte Fetzen des scheinbar lebensrettenden Clopapiers ist weg und ich habe nie gewußt, wie es eigentlich hieß.
 1065 klicks
Donnerstag, 18. August 2016
hate the hate-speech und Tod allen toten Faschisten
Man kennt das ja von früher, die Hundehasserhasser und die No-Go-Zone-Goer. Die Frage ist ja immer, ob die zerstrittenen Parteien irgendwelchen Argumenten zugänglich sind, den richtigen Argumenten natürlich, oder ob die Fronten schon so verhärtet sind, dass nur noch scharf geschossen wird, sobald einer den Kopf rausreckt. Aber selbst wenn der totale Krieg herrscht, wie in den beiden Weltkriegen, sollte man hoffen, dass irgendwann auch wieder geredet wird. Sonst wird man um eine erneute Bombardierung a la Dresden oder die Hiroshimabombe nicht umhin kommen. Die totale Auslöschung des Feindes ist und bleibt immer eine der möglichen Lösungen.

Sachliche Argumente ok, aber unsachliche Argumente, wie dass Preussen und Bayern in einer Nation zusammengefasst sein sollten, ich weiß ja nicht. Am Ende könnte man gar denken, dass Deutschland ein Land war und immer gewesen ist, wo lauter Deutsche leben. Gerade noch einer der letzten Flecken Europas, die es aus einem Flickchenteppich zur Nation geschafft hatten und keine 100 Jahre später sah man sich durch irgendwelche blutigen Bande aneinander gefesselt. Ob man das noch gelten lassen soll, kann, darf? Für mich ist das Rassismus aus der untersten Schublade.
Manch Unding wie eben genanntes hat sich ja bereits so eingeschliffen oder ist gerade im Begriff des Einschleifens, wie das Verbot von Raucherkneipen. Mit diesem Schleifen werden zugleich die Messer gewetzt für eine unselige Zukunft. Meine Schwester sagt immer: die Toleranz hört da auf, wo die Intoleranz anfängt.

Im Internet ist das natürlich doof, weil die Leute da was schreiben, ehe man ihnen das Maul stopfen könnte. Da muss die Zensur schon schneller als das Licht reagieren, um wenigstens noch ein wenig Anstand zu retten und uns vor dem Schlimmsten zu bewahren. Da liest man dann Sachen, die man, noch ganz verklärt von all der Werbung und sonstigen Einblendungen, schnell mal glaubt oder gar für richtig hält, ehe einem einer erklären könnte, dass es totaler Mist und schlimmste Propaganda ist.

Da wünscht man sich die Delete-Taste voll in der Mitte der Tastatur und viermal so groß wie die Return-Taste. Und man frägt sich, warum das eigentlich alles so ungefiltert rein darf. Keine Einlasskontrolle, wie sich das für gute Veranstaltungen so gehört. Oder einen Internet-Führerschein. Glaubt man garnicht, dass es so was in unserer zivilisierten Welt noch geben darf. Freiheit kann es doch nur geben, wenn man die Scheisse der anderen verbietet.

Glücklicherweise erklären sich die letzten Kämpfer für das Gute und Schöne wie Facebook und Google bereit, diesem Wust an Unsinn und Amoralität entgegenzutreten und rauszuwerfen, was nicht reingehört. Hätte man schon früher mehr von China oder Nordkorea lernen können, wie das geht. Nachdem das halbe Land schon lichterloh brennt, wird endlich wieder ein wenig gelöscht. Dass man die Kommentare aus den Online-Zeitungen rausgenommen hat, ist bei einem Wahlvolk aus Schafen und Wölfen nur konsequent.

Einfach mal das Falsche zu löschen? Warum nicht. Merkt doch nachher keiner mehr, dass da ein Fehler war. Das ist wie bei der Rechtschreibung, wenn man über den korrekten Text nochmal hinwegliest, weiss man nachher nicht mehr, wo die Fehler waren. Den Fehlerteufel mal ausgetrieben, lebt es sich einfach besser, zumindest für einen selbst. Also nicht nur die Fehler müssen raus, sondern die Fehlerteufel gleich mit. Ist doch wie bei ner Wohnung. Wenn man die mal so gründlich durchgereinigt hat und alle Fenster und Türen geschlossen hält, dann bleibt das so für ewig. Merkt man ja schon bei der Autoreinigung.

Warum sollte das für den Faschismus nicht gelten. Wenn man ihn erstmal so richtig ausgemerzt hat und all die Flausen eleminiert, dann sollte es eigentlich passen. Denn woher käme denn dieses krebsartige Hirngespinst, wenn es endlich bis auf die letzte Zelle ausgelöscht ist. Gedankengut kann man es ja wohl nicht nennen. Die entsprechenden Bücher müssen selbstverständlich gleich mit auf den Scheiterhaufen.

War es Marcuse oder so ein Spinner, der gesagt hat: Im Falschen kann es kein Richtiges geben. Dann doch im Richtigen auch kein Falsches. Und wenn doch, muss man hald ein wenig nachhelfen. Wie mein Vater gesagt hat: Das ist doch nicht schwer zu begreifen. So gehört das eben. Sonntag geht man in die Kirche und nicht auf den Spielplatz. Die CSU regiert hier aus gutem Grund schon seit Menschengedenken, weil die Sozis hier eben nichts zu suchen haben. Die Wähler der Grünen fliegen doppelt so viel mit dem Flugzeug, weil sie beim Rest schon so sparen. Und wo Gutmenschen ihr Wesen verbreiten, kann das Unwesen der Falschmenschen nicht weit sein.

Jetzt wird es nur schwierig bei den Witzen, die sich doch zumeist daran erheitern, dass eine ihrer Zielgruppen fehlerhaft oder einfach nur dumm ist. Bei den Ostfriesen ist das offensichtlich, bei den Preussen geschieht dies aus dem Gefühl der Minderwertigkeit des Bayern heraus, dem Seppl, der die von deutschen Steuergeldern finanzierte Kuh auf eine imaginäre Alm treibt. Dem Ösi, der sich bis heute noch irgendwie angeschlossen fühlt, darf man auch gerne mal eins auf die Mütz geben. Wenn der Witz aber mal die Nationalgrenzen verlässt oder gar über die EU-Grenzen hinausschiesst, dann ist es nicht mehr nur unwitzig, sondern verfolgungswürdig, wenn nicht gar strafbar. So lustig wie heute die Comedy-Shows ins Wohnzimmer prasseln, brauchen wir Witze eigentlich nicht mehr. Ab in den Papierkorb damit und gleich ein wenig Strafzoll für alle Witzbolde, die es noch probieren.

Weil wir uns für die Verbrechen unserer Vorfahren schämen, ist jetzt das Fremde das Nahe ... solange es fremd bleibt, möchte ich mal anmerken. Im Grunde ist es das gleiche Prinzip, warum es im Urlaub immer schön ist und die Leute alle so lieb. So einen Schutz oder ähnliches Mitgefühl würde man den Pennern vor der Haustür oder den lausigen Alkoholikern mal wünschen. Aber wer bis an unsere Haustür anstinkt oder ungepflegt auf unserer Strasse rumläuft, für den wird dieser Minderheitenschutz gerne mal ausgesetzt. Wer sich so lausig seine eigene Zukunft in unserer Gutgesellschaft verbaut, der darf sich gerne wieder hinten anstellen. Jetzt sind erstmal andere dran. Und wer blöd daherredet, kriegt gleich mal Rede- oder Hausverbot. Das ist doch nicht zu viel verlangt.

Also, wo war ich stehengeblieben? Bei dem Tod den toten Faschisten. Ach, was spar ich da rum? Tod allen Toten!
 797 klicks
Montag, 1. August 2016
Nano, der neue Dreck
Und da hat sie Recht, meine doch eher technikuninteressierte Kollegin. Mit dieser Nanotechnologie kommt doch nur wieder noch mehr Schmutz aufs Parkett. Kleine unscheinbare Partikel, die man noch nicht mal mehr mit Mikrofasertüchern oder dem Stahlbesen wegbekommt. Wo doch jetzt schon, trotz geschlossener Fenster, selbst im Urlaub Unmengen von Staub und Schmutz in unsere Wohnung eindringt, ohne dass wir erklären könnten, wo der denn herkommen sollte. Die Silberfischchen bringen ihn wohl nicht mit.

Jetzt also noch kleinerer Schmutz unter dem Kampfbegriff Nanotechnologie, vermutlich weil Atomtechnik nicht mehr so positiv besetzt ist. Das ist wie TTIP, das erst noch CETA oder TISA hieß, am Ende aber doch der gleiche Trick ist, um mir an die Wäsche zu gehen und mir noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Solch lausige Pseudowissenschaft kann nur mit kinetischen Impulsen bekämpft werden, seien es nun Ohrfeigen oder Fußtritte unterhalb der Gürtellinie.

Wir sind im Post-Post-Zeitalter angekommen. Die Post-Post, die einfach weg ist, weil nun auch der Supermarkt weg ist, in dem sie vorübergehend untergebracht war. Der Supermarkt war scheinbar nur ein Zwischenlager für jene ehemals verbeamtete Postfiliale, die nun im Nichts endgelagert wird, samt den bösen Atomen, die nicht ins Bild einer sauberen Nanotechnologie passen. Wir sind angekommen im postpostalischen Zeitalter der emails, in der Ära des Elektrons als Botenstoff, das kein Arbeitsentgelt oder menschenwürdige Pausen fordert.
Wir brauchen keine Nano-Autos, sondern eine andere Verkehrspolitik, wir brauchen keine Mikroorganismen, die unser Plastik fressen, sondern einfach kein Plastik mehr. Sonst wird es uns bald gehen wie der Post, die die maximale Winzigkeit bereits erreicht hat.

Wir haben uns inzwischen heruntergearbeitet auf einen Mindestlohn und die Molekularebene der Idiotie, die meint, dass wir mit noch mehr Technologie die bisherigen Umweltsünden wieder ausbügeln könnten. Bakterien, die sich vom Ölfilm auf dem Golf von Mexiko ernähren und andere, die aus dem Nichts billiges Benzin hervorzaubern. Nanopartikel, die uns vor dem schützen, was wir letzte Woche noch erfunden haben. Killer gadgets, die den genetical underground im Zaum halten.

Liebe Kollegen, dont drink the cool aid! Meine Kollegin hat da vermutlich mehr Technikverstand als die over 5000 Quantenphysiker und Nanotechnologen. Wir brauchen keine Mass, die in ein Schnapsglas passt, und wir brauchen nicht noch kleineren Dreck. Wir brauchen einen stabilen Bierpreis und eine gemütliche Umgebung ohne drängende Fortschrittsgedanken, die uns erlaubt, die Mass in aller Ruhe zu trinken. Mehr nicht.

Skype Mitbegründer Jaan Tallinn findet das übrigens auch.
 529 klicks
Donnerstag, 21. Juli 2016
Meine erste Wurst: Darmgrippe und Rebirthing
"Einmal die 1 auf 00, bitte." Auf dem Weg zum Ziel verliert er fast schon die Hälfte seines Körpergewichts im Flur. Unser Reporter Maria Di Ficciano berichtet live von der EM der Würste.
"Ich scheiss auf die Toilette! Das kann doch nicht sein. Trotz Ballbesitz kackt er im Mittelfeld total ab. Der Torraum bleibt völllig unbefleckt. Dafür ist das Mittelfeld ein totaler Saufhaufen. Eine Anhäufung von Fehlpässen sozusagen."

Bei Darmgrippe wirkt jegliche Politik und selbst der sonst so zentrale Sport plötzlich fern und zweitrangig. Ganz vorne steht die Verdauung, bzw deren Persönlichkeitsstörung. Man wird gebeutelt von fremden Mächten, von Fieberattacken und Krämpfen aus einem unbekanntem Innerem, das man sonst eigentlich nie spürt, als würde man aus dem eigenen Inneren angegriffen, das sich hinter Darmwänden verbarrikadiert, eine Koalition, die zerbricht. Ein Bein könnte man sich noch abschneiden, aber die Mitte des Körpers, die will man nicht verlieren. Jegliche Gegenwehr scheint ausgeschlossen. Eine Appeasement-Politik wie Brot für die Welt ist da der falsche Ansatz.

Kaum ist es drinnen, kommt es unten und oben schon wieder raus. Die Nudel hängt noch an der Lippe und wird trotzdem am anderen Ende etwas verfärbt wieder sichtbar. So lang war die Nudel noch nie. Wie lässt sich das medizinisch oder physikalisch erklären. Lichtgeschwindigkeit wirkt da wie die rechte Spur auf der Autobahn. Aus der Schüssel in die Schüssel, ohne gefühlten Zwischenwirt. Man kann wirklich von großem Glück sprechen, dass die Ohren da nicht mitmachen. Es wäre wahrhaftig kein Ohrenschmaus.
Das Clopapier kann man sich an solchen Tagen eigentlich sparen oder man ißt es gleich mit. Es bleibt einem nichts, als den Konflikt durch devotes, passives Verhalten auszuhungern.

Wirklich schlimm ist vorwiegend der psychologische Effekt, der vollständige Kontrollverlust. Wenn man nach einem langen Leben wieder die Macht verliert, über die eigenen Ausscheidungen zu herrschen, wieder Kleinkind wird, sich diesmal aber, durch die Mühle der Zivilisation geprägt, die Windel zurückwünscht, die man jetzt natürlich nicht zur Hand hat. Aus solch einem Moment heraus muss der Ausdruck "Am Arsch sein" entstanden sein.

... nach Tagen dann, nachts um 12, die erste Wurst. Wie ein Aal, der auch nur einmal in seinem Leben laicht, nach einer 5000km-Reise zur Saragossa-See, flutscht die Wurst ins Brackwasser der Toilettenschüssel. Die Speerspitze der Reconquista, die Wiedergeburt des Ich. Man möchte sich jetzt eigentlich gleich ein Bier aufmachen im Siegestaumel. Ein Weißbier, wegen der gesunden Hefe. Und schon gehts wieder los.
 1545 klicks
Samstag, 16. Juli 2016
Erste Bodengewinne - Grenzverschiebungen der Wahrnehmung
1. Links und Rechts heissen jetzt Oben und Unten. Ost und West heissen jetzt Nord und Süd.

2. Nachdem man dem Glauben anhängt, dass Amokläufe wie der in Nizza oder Orlando im Rahmen einer terroristischen Strategie von islamistischen Fundamentalisten begangen wurde, werden die Schulmassaker in den USA von Columbine bis Sandy Hook nun als christlich-fundamentalistische Terroraktionen eingestuft.

3. Der Militärputsch in dem NATO-Mitgliedsstaat Türkei ist jetzt ein NATO-Putsch mit dem Amerikaner Fethullah Gülen an der Spitze?

4. Die USA hat sich als Unterstützer terroristischer Gruppen wie Al-Quaida selbst verurteilt und wird sich spätestens mit dem Wahlsieg Trumps im eigenen Land inhaftieren, nachdem der internationale Strafgerichtshof die USA bis heute nicht anerkennt.

5. Die deutsche Regierung wird eine Minderheitenregierung bilden. Dass sie sich rein stimmentechnisch eigentlich nur noch selbst vertritt, reicht bis heute leider noch nicht zu einer Absetzung.

6. Nusschnaps wird billiger und in den rückeroberten Gebieten wie Wassser und Luft zu Allgemeingut erklärt.
 1000 klicks
Sonntag, 10. Juli 2016
Auf Feindsuche oder des Gärtners Blutspur
Brandneuer Blitzmelder: "Soeben erreichen uns erste Funksprüche, dass durch unseren Superaufklärer und Verbindungsoffizier kiezneurotiker, den wir bei Waffenkäufen im Baumarkt rekrutieren konnten, Einheiten der Organisation Feynsinn, die mit mythischen Kämpfern wie dem Spiegelfechter, der scheinbaren B-Waffe Hirnfick 2.0 und hartelinietypischen Truppenbewegungen wie der flatter (die morgendliche Flatter nach dem Entzug) aufwarten, sich uns anzuschließen versuchen. Also eine mehr als schlagkräftige Truppe. Wir werden all unsere Kampfkraft und mehrere Divisionen unserer Horden ins Feld werfen, um den Erstkontakt mit diesen freundlichen Truppenverbänden nicht abreissen zu lassen, und uns zu Ihnen durchzuschlagen wie durch Grappa-Mousse.

Eine erneute Teilung der Ostfront wird nicht hingenommen, sondern unsererseits die feindliche Frontlinie durchbrochen. Bei den derzeitig blendenden Leberwerten lassen sich vielleicht schon morgen erste positive Meldungen verlautbaren."


Ab durch die Hecke huscht das Vorkommando der Bodentruppen der knallhartenlinie. Lediglich auf den Bildschirmen der öffentlich-rechtlich-Privaten ist der Feind zu sehen. Dort allerdings in seiner ganzen Körperbreite und rund um die Uhr. Wenn man aber mal vors Haus geht, ist er nicht da. So möchten wir Ihnen durch diesen kurzen Livebericht einen Lichtblick durch den Dschungel bieten, der uns bisher die Sicht für das nötige Sperrfeuer verstellt. Begleitet von unser bisher einzigen militärischen Aufklärungsdrohne, der Schnapsdrossel, kämpfen sich mutige, in olivegrüne TexStandard-Camouflage gekleidete Brigaden Richtung Osten.

Durch Hartriegel und Dornbusch, von Rosendornen geküsst, der Kretzmilbe näher als der gefürchteten Zecke. Auge in Auge mit der jungen Vogelbrut spreize ich meine Hautfetzen an den Knochen durch die Hecke. Die Nähe zur Natur kann manchmal auch zu nah sein. Von aussen bohrt sich die Brombeere ins Fleisch, von innen die Gartenschere ins Hosenbein.

Die Benziner-Heckenschere rasselt und qualmt, selbst zwischen Sommerflieder und Jasmin riecht es wie auf der Autobahn. Und just als ich über Kopf arbeite, öffnet sich der Tankdeckel. Das wär mal ne brandheisse Schlagzeile: Bodentruppen der hartenlinie machen Bodengewinne durch Selbstverbrennung. Aber schmutzige Ersatzwäsche liegt glückerlicherweise immer über den ganzen Fussraum im Auto verstreut, zwischen WD40 und Schneeketten. Hier wird nie ausgeräumt, sondern nur von hinten nach vorne verstaut und vice versa. Ja, die Winterreifen sind natürlich auch noch drauf, weil man seine Zeit eben lieber bis Sonnenuntergang im Gebüsch verbringt, um sich nicht unnötig der Sonne und der allgegenwärtigen Gegenüberwachung auszusetzen.

Insekten, von der Zecke und Kretzmilbe mal abgesehen, teilen nicht gerne, auch nicht das Revier. Im stummen Eck bodendeckt die Taubnessel als Hummelmagnet. Doch selbst Biene und Wespe zählen eher zur friedlichen Sorte, wenn man die Gastfreundschaft der Griebelmücke als Vergleich heranzieht. Zum Frühstück und Abendessen gibt es bei Griebelmückinger nämlich Blutsuppe, die sie nicht absaugen, wie der anständige Mosquito, sondern sich einfach reinbeissen bis der Lebenssaft fliesst. Wer sich dieser Tortur zweimal täglich je 2 Stunden wehrlos ausliefert, muss sich nicht wundern, wenn abends das Bein vom Allergieschock anschwillt, als müsste man augenblicklich amputieren.

Man möchte, meine ich, meinen, je kleiner desto gemeiner. So bedienen sich Ameisen so perfider Methoden wie des Quantensprungs oder des Wurmlochs, um einen von Kopf bis Fuss einzudecken, sobald man ihr Nest auch nur betrachtet. Eine wirklich elende Megastruktur, diese Ameisenunkultur. Wen man leider gerne öfter sehen würde, wie die Schnecke oder die Wühlmaus, um sie mit der Harke zu erledigen, zeigt sich fast nie. Kulturlebewesen schlafen nachts.

Rein physionomisch muss man feststellen, dass die Welt, die stets so gelobt wird für ihre Ordnung, durchaus nicht immer logisch ist. Beispielsweise liegt, steht oder schwebt beim Vordringen in feindliche Gartengebiete immer alles am Boden oder über Kopfhöhe, nie in Handhöhe. Das zwingt einen zu Bewegungen, die selbst beim Ballet oder Yoga verboten sind. Da nützt einem abends, wenn die Wirbelsäule durchhängt, auch die Idealhöhe der Arbeitsplatte in der Küche nicht mehr viel. Ganz im Gegenteil, der Begriff Idealhöhe wirkt dann geradezu zynisch. Der Rücken würde schmerztechnisch lieber mit den Händen im Mülleimer verweilen.

Ebenso wie den medial aufgerüsteten Feind, sehen Sie unsere Unkrautsoldaten nie. Selbst zu Zeiten der Waffenruhe, wenn sie es nicht mehr über die Tischkante hinaus schaffen. Die Reconquista des Girsch und ihrer Natoverbündeten, der Krieg im Garten, das Vorspiel zur großen Schlacht, bleibt dem Mitstreiter in der Heimat verborgen. So bitten wir Sie dennoch, uns weiterhin mit Ihren großmütigen Nusschnapsspenden zu überschütten, um wirklich gut durchpromillisiert dazustehen, wenn unsere Vorhaut den ersten Feindkontakt meldet und es endlich zum finalen Schlagabtausch kommen wird. Spätestens ab dem 8./9.Juli ist schließlich auch mit den vier gesamtdeutschen Bataillonen in Polen und im Baltikum zu rechnen. Das war gestern, also bleiben Sie einschaltbereit. Und nochmal danke für den Schnaps.
 885 klicks