Sonntag, 10. November 2013
Aggropolis - Athen gestern und heute
Der Akropolis zu Füßen, stinkenden Füßen mit Rauchpilzen zwischen den Zehen. Das muss man wohl in Kauf nehmen, wenn man der Athene an die Wäsche und mit offenen Augen auch mal unter den Rock möchte.
Die stinkenden Füße sollte ich relativieren, denn rund um den Tempelberg wirkt Athen auf mich eher wie ein Waldgebiet in dem Männer mit Rauschebärten hausen, die sich neuerdings auf der Suche nach dem Sinn des Lebens mit Plastiktüten umringen, in denen sie all ihr Hab und Gut sammeln.

Wie alle Strassen nach Rom, führen alle Worte nach Griechenland. Times Old Greek, sag ich da. Die gleiche Schrift in den Auslagen der modernen Einkauspassagen wie auf den alten Steintafeln, die überall rumliegen. Keiner will Letztere mitnehmen, weil eben das gleiche draufsteht wie heutzutage. Und trotzdem versteht keiner mehr, was sie eigentlich sagen wollen, jene Steintafeln - während Werbetafeln der modernen Markenartikel unser Innerstes bewegen. Athen hat sich in den letzten zweieinhalb Jahrtausend irgendwie verändert. Aus Polis wurde Police.

Und die Graffitis werden inzwischen nicht mehr eingeritzt, sondern gesprüht.

So spricht man davon, dass Delos (die Sichtbare), das einst heimlich von Poseidon 'geschaffen' wurde, um der Titanin Leto, einem der Seitensprünge Zeus, einen Ort zu geben, wo sie unentdeckt (also adelos=unsichtbar) von der ihr zürnenden Hera ihre Kinder Apollo und Artemis zeugen konnte, nun auch wieder A-Delos wäre. Die Geschichte Griechenlands lebt somit omnipräsent fort und doch hat sie keinerlei Verbindung mehr zur Gegenwart.

Diesem Schutzwall des Elends, der die Akropolis schützen soll, schliesst sich ein zweiter an, in dem sich die Angreifer verheddern sollen. Ein undurchdringlicher Ring aus Cafes und Bars. In Athen leben mehr Bistrostühle als Griechen, obwohl es sich um die Hälfte der Bevölkerung handelt. Der eigentliche Schutzwall allerdings sind die Touristenmassen, die sich die Seele aus dem Leib fotografieren. Jedes Erklärungstäfelchen und jeder Stein, der auch nur annähernd auf einem anderen liegt, wird digitalisiert. Selbst das Motto des Orakels von Delphi wurde umgeschrieben von "Know thy self" in "Know thy buttons".

Trotz all dieser Sicherheitsmassnahmen hat sich die Frontex-Linie rund um die Akropolis als scheinbar wirkungslos erwiesen, denn hier hat sich bereits jede monotheistische Religion schon mal eingenistet. Während der Völkerwanderung noch von polytheistischen Horden überrannt, lag sie im Mittelalter sozusagen als Mittelstation auf dem Weg der Christen nach Jerusalem. Byzantiner, Franken und schliesslich die Osmanen, die es sich nicht nehmen liessen ein hübsches Minarett draufzusetzen. Nur den Venzianern unter dem Dogen Morisini kam 1687 die grandiose Idee, die Bude auch mal in die Luft zu jagen. Kein konservatives Gedudel, sondern rein mit der Kanonenkugel in das osmanische Munitionslager, und rumms, durften die Götter nun auch mal ans Licht, durften frische Luft schnappen, solange Athen noch nicht von einer Dunstglocke überkuppelt wurde.

Das einzig Interessante an der Akropolis, die immer kleiner wird, je näher man kommt (das perikleische Wunder der Perspektive), sind vorwiegend ihre Schutzwälle. Wer also auf sinnlose Steinhaufen, Touristenmassen und überteuerte Koffeingetränke in der Bistrostuhl-Zone steht, dem sei ein Besuch wärmstens ans Herz gelegt. Die Zwerghaftigkeit der Agropolis und die Tatsache, dass es sich hinter der Fassade einzig um einen Geröllhaufen über der Stadt handelt, erschliesst sich eigentlich erst kurz nachdem man an der Kasse das sündteure Ticket erstanden hat.
Sehr viel antiker und ganz ohne Menschen wandelt es sich auf dem Hügel nebenan, wo man einen Blick auf die Knastzelle des Sokrates werfen,

oder nachts auch mal ein ausgelassenes Symposium mit den Platiktüten-Philosophen feiern kann.

 955 klicks
Mittwoch, 9. Oktober 2013
Sternbild statt Sternzeichen - eine kleine Erhellung für die Horoskop-Freaks aus dem Höhlenzeitalter
Da haben wir aber Glück. Mein Universum hat mir doch ein anderes Tier auf den Hals gehetzt als den Krebs. Es war der Skorpion und nicht der Krebs, der Orion den tödlichen Stich verpasst. Wenn das Sternbild Skorpion im Osten aufgeht, muss Orion den Himmel im Westen verlassen. Dadurch stehen die beiden Kontrahenten niemals zusammen am Himmel.

Stier, Aszendent Jungfrau, wer hat sich denn so was ausgedacht. Sternbild Orion, das bin ich. Griechischer Götterhimmel - da wo unsere Sternbilder auch herkommen. Bei den Sumerern ein Schaf, bei den Germanen ein Pflug. Im alten China war das Sternbild eines der 28 chinesischen Tierzeichen, der Xiu 宿. Es wird als Shen 參 bezeichnet, was „drei“ bedeutet und wahrscheinlich von den drei Gürtelsternen herrührt.

Sternzeichen aufgrund des Raumkontinuums in dem man grade den Mutterleib entwischt, wär ja grad wie Branding. Auf lebenslänglich verdammt, die gleichen Eigenschaften zu haben - Horrorscope. Das ist Prädestinationslehre schwärzester Prägung. Die Welt in zwölf Schubladen. Vielleicht bei Frauen so beliebt, weil man auch zwölfmal im Jahr durchblutet - wer weiss. Warum ein paternalisiertes Glaubenssystem krampfhaft emanzipieren, wo man dafür auf dem Olymp doch schon alles passend hat und die Freikarten bereit liegen. So frei wie bei den Griechen, wo jeder mal mit jedem darf und auch gerne mal zehn Väter hat, wo man die Rolle auch gerne mal wechseln darf, weil man eben doch irgendwie lernfähig ist. Ein paar Opfergaben in den richtigen Topf und schon flutscht die Sache.
Ich setze voll auf Orion, den Jäger, dessen Gattin Side übrigens von Hera in den Tartaros hinab gestoßen wurde, da sie sich zu sehr ihrer Schönheit rühmte, Orion, der bereits bei seiner Entstehung Strahl gehabt, als ihn Zeus, Poseidon und Hermes zeugten, indem sie auf ein Stierfell pissten.
Das mit dem Erotik-Versand Orion ist der Urinanteil des Zeus, von dem Orion seine Leidenschaft für die Erotik geerbt hat. Herr Köhlmeier erzählt die Geschichte des Orion in seiner unnachahmbaren Weise:

Michael Köhlmeier: Orion

Den Gürtel des Orion, sein Schwertgehänge mit den drei Königen, der sogenannte Jakobsstab, liegt quer im weiten Bett des Firmaments. Offensichtlich ohne Schwert, trotz Gehänge, wird der Gürtelträger, bei uns von August bis April, vom Skoprion durch die winterlichen Nächte getrieben.

Aszendent Beteigeuze, vermute ich. Seine rechte Schulter strahlt uns am intensivsten entgegen. Es ist der Heimatplanet von Ford Perfect und Zaphod Beeblebrox aus per Anhalter durch die Galaxis. Unter dem Titel "Beteigeuze: Ein Stern will durch die Wand" lesen wir, warum der rote Schulterstern im Sternbild Orion, der neunhellste Stern im Universum bald nicht mehr zu sehen sein wird.

Vom Pfeil der Artemis getroffen oder vom Skopion gestochen, Orion muss sterben. Ob seine Schulter nun in rund 12500 Jahren in die Staubwand knallt oder schon vorher explodiert, es lohnt sich noch mal hinzusehen auf diese in Stern gemeisselte Mythologie.

Es ist die kurze, unschuldige Liebe des Orion mit Eos, die Orion ans Himmelsgewölbe gepflastert hat. Es ist eigentlich das einzig Unschuldige in seinem Leben, der Höhepunkt. Eos, die Früherwachende, fährt ihrem Bruder Helios voran mit ihren beiden Pferden, Phaethon und Lampos, dem Glänzendem und dem Hellen. Ob sie dabei jemals auf Orion trifft?
Einfach war es für Eos noch nie trotz der vielen Liebschaften, wie im Falle ihres Gatten Tithonos, der zwar die Unsterblichkeit geschenkt bekam, aber nicht die ewige Jugend und bis zur Unkenntlichkeit schrumpfte. So sitzt er jetzt als Zikade bei Eos in der Tasche und darf zusehen, wie sie sich den nächsten anlacht.
Die Göttin der Morgenröte, Eos, für mich die eigentliche Aphrodite, die eigentliche Göttin der Liebe. Die aus Scham Errötende und nicht die aus dem Schaum abgehackter Genitalien geborene Marylin Monroe der Griechen, so überladen, dass selbst die Muschel unter ihr zerbirst.
 927 klicks
Sonntag, 11. August 2013
Das Mösenmassaker von 1907
... oder Symposion mit einer Muse zum Thema Krisenland.


Diesmal möchte ich Sie nicht mit langwierigen Fragespielen nach olympischen Göttinen traktieren, wo ich mir doch einfach die Personalakte bei der NSA bestellen könnte. Diesmal gehts ans Eingemachte. Tagebuch eines Mösentrinkers wäre ein schöner Name dafür. Passt aber leider ebensowenig wie Angriff der Mösenmörser Teil 2. Ist eben kein hochwertiger Porno, sondern eine billige Musenkuss-Geschichte. Eben ohne Ringelpietz mit Anfassen, die sie ruhig auch mal ihren Kindern vorlesen können.

Die Muse hat mich nicht geküsst - und ich spreche hier nicht von dem Medikamentösen Urethralem System zur Erektion, einer Behandlungsoption der erektilen Impotenz, und auch nicht von Erato, der Muse der Liebesdichtung, sondern von der zehnten Muse - aber sie hätte es getan, wenn sie nicht so rotzbesoffen gewesen wäre.

Meine Muse hat Feuer unterm Arsch, wenngleich ihr letzterer auch öfter mal auf Grundeis geht. Sie heißt Ruthenium(VIII)-oxid oder Rutheniumtetroxid, Tochter Rutheniums. Das Ruth.-Molekül ist tetraedrisch gebaut. Es kristallisiert in Form von gelben, rhombischen Nadeln und hat einen typischen an Ozon erinnernden Geruch. Zudem ist es brandfördernd und reizend. So sagt man, bei Wikipedia.

Ich kann das nicht ganz bestätigen. Ich würde sagen, dass sie durch ihre hohe Oxidationsfähigkeit, die durchaus brandfördernd wirkt, die Umgebung beatmet, was nicht heissen muss, dass es auch gleich rostet. Lieber mal lebend verbrennen, als von Anfang an toter Asbest, sag ich immer.

Reizend auf jeden Fall - ganz unabhängig von der Raumtemperatur - aber auf eine angenehme Art. Sonst wärs ja auch keine Muse, sondern ein Säurebad.

"Da Ruthenium auf Grund seiner vergleichsweise hohen Ordnungszahl" (man möchts kaum glauben, ich aber weiss es) "jedoch die Elektronen stärker streut," (das Wirkfeld ist schon beeindruckend) "kommt es in den Bereichen unterschiedlicher Rutheniumkonzentration zur Ausbildung von Kontrastunterschieden." (Siehe Wikipedia)
Will heissen, manchmal gibts auch Ärger, wenn sie sich gerade das Hirn mit Schnaps aus der Birne fräst. Ein Glück für die Welt, dass sie trotz ihrer olympischen Abstammung dann nicht gleichzeitig überall hindifundieren kann. "Denn "Explosiv reagiert die Verbindung mit Ammoniak, Ethanol, oxidierbaren organischen Verbindungen, Schwefel und Iodwasserstoff." Und trotzdem schüttet sie Unmengen davon in sich hinein.

Das klingt für manche vielleicht etwas grobschlächtig für eine Muse. Ich aber trinke frühmorgens gerne starken Kaffee. Ich will Bewegung. Für mich ist der Monotheismus ein gerontologischer Sauhaufen. Ich bin so schwul, ich steh auf weibliche Hooligans und den griechischen Götterhimmel, besonders die Ganz- und Halbgöttinen. Ich find meine Muse super. Hoffentlich keine aus der Sippe des Uranos, die sich mit Schwänze abhacken gut auskennt, sondern aus der Familie Zeus, ähnlich der Erato, also eine explosive ERuthig.

Manche denken, daß wenn sie nicht mehr trinken, sie tot umfallen. Das stimmt so sicher nicht immer. Bei meiner Muse allerdings schon. Haben Bacchus oder Dionysos etwa ein Alkoholproblem? Sie haben einen Job. Im alleräußersten Fall haben sie eine Berufskrankheit.
Ein Symposion wäre mit einer wassertrinkenden Muse garnicht möglich.
Raffaels Apollo und die Musen auf dem Parnass
Efeu, Myrten und Blumen, wohlriechende Substanzen. Und dazu Wein und Gesang. Auf Apollon und Daimon, den guten Geist. Gespräche über Platon, Rätsel und treffende Vergleiche.

Sie werden überrascht sein, aber das wichtigste gemeinsame Merkmal der Alkohole istdie Hydrophilie, die Liebe zum Wasser, jenes Element, das wir, die wir uns zum Alkohol hingezogen fühlen, nicht mit den Hühneraugen ansehen würden, das uns schon beim Händewaschen oft zu Nahe kommt. Ich denke hier eher an einen Gespritzten und saures Bier, also die Entehrung eines Getränkes. Es sind die Sauberer, die uns den Spass verderben, jene halbtoten Monos wie die protestantischen Finsterlinge, die es uns hier im Elysium schwer machen.

Eine weitere Überraschung wird für den ein oder anderen Leser sein, dass das Wörtchen 'Alkohol' aus dem Arabischen, 'al-kuhul', kommt und für das Allerfeinste, die reine Substanz, steht. An aliphatische Kohlenstoffatome gebundene Hydroxygruppen, aus der Familie der Alkane, genannt Alkanole. Daß das irgendwie zu verwaschener Sprache führt, ist auch irgendwie klar.

Sie sehen, dass die harteline in der Chemie so Einiges richtigzustellen haben wird - nicht zwangsläufig hinrichtig, aber doch stellen, zumindest hin.
Strafmassbandsaufen wäre eine Verurteilungsform, sobald die Bodentruppen der hartenlinie den totalen Sieg errungen haben werden. Die Amtssprache der provisorischen Übergangsregierung wird Griechisch. Und nebenbei, beziehungsweise bei der Wand vorneweg, die Sauberer und Finsterlinge. Die Krake des Vatikan einmal so anpusten, dass der Sandstein auf den sie gebaut haben augenblicklich osteoporisiert. Ich erläre hiermit dem Pack der Scheinheiligkeit den Papierkrieg.
 821 klicks
Montag, 12. November 2012
Polyglycos über die letzte Verunstaltung des griechischen Theaters
... oder: Europas finaler Rettungsschuß geht daneben.

Die Griechen mögen das Theater erfunden haben. Letztendlich wurden sie vom Theater übernommen. Die dionysische Bühne, auf der der Krieg zwischen alter Götterlehre und neuerer Philosophie ausgefochten wurde, hat ihr Leben gelebt. "
Diesem kommenden dritten Dionysus erscholl der brausende Jubelgesang der Epopten. Und nur in dieser Hoffnung gibt es einen Strahl von Freude auf dem Antlitze der zerrissenen, in Individuen zertrümmerten Welt."
GAB, liebe Epopten und Polytoxer, in dieser Hoffnung gab es einen Strahl, der lang schon erloschen, so er bei uns noch im besten Licht erstrahlte. Denn der Hoffnung ist nach Jahrtausenden an Reisezeit auf unseren Nervenbahnen die Lust vergangen, sich weiter auf den Weg zu machen, unserem unbeweglichen Erkenntnisvermögen entgegen. So wartet sie nun im Niemandsland auf Godot&friends.
Erspare mir das goldene Fließ made in China,
Bruder Polyphemos, die Zeiten sind so dunkel, daß selbst Kierkegard sich hinter den Wandvorhängen versteckt hielte, daß ich lieber der Blinde unter den Zyklopen wäre - und natürlich will es am Ende immer keiner und niemand gewesen sein.

Heute, nachdem die Sinnflut den Planeten mit einer stürmischen See überzieht, glotzen nur noch die Okeaniden, Nereiden und Nymphen von den Logenplätzen der Wellenberge auf unser trauriges Schauspiel herab. Es orchestriert nun ein anderer Wind. Einzig die Kulisse wummert in HD.

Im Land der Lotosesser, liebe Politoxer, seid ihr gefangen von der süßen Frucht - ihr erlegen. Das einzige Licht, das euch leuchtet, ist die eigene Verblendung.

Kettet mich an den Vormast, ehe sich unser Boot dem innenpolitischen Störsender nähert, ehe ich unserer despotischen Medusa lausche, deren Be- und Enthauptungen uns noch den letzten Sinn rauben. Politisch betreut von Skylla und Charybdis ist die goldene Mitte nicht so recht zu finden.
Laßt Euch eines gesagt sein: Freßt nicht die Merkel des Helios, so Euch der Sturm nicht zerschmettert oder Ihr aufgespießt von der Troika, dem Dreizack des Poseidon.

Ihrer Schwester, der Katastrophe, zur Seite schreitet die reinigende Katharsis durch Neuronien; dem folgend selbst der flächendeckende Mörserbeschuß des Amor eure Herzen nicht mehr treffen wird, denn diese liegen blutlos auf einem Berg, auf einem Leichenberg mit Gipfelkreuz. Von einer Tripleine ohne Anker strangulierte Matrosen des europäischen Superdampfers. Wir Europäer hätten aus der Titanic mehr lernen können.
 648 klicks
Sonntag, 4. November 2012
Die 2.Mail des Apostel Polyglycos an die Politoxer
Es handelt sich um Abschriften, die uns aus der Zeit Karls des Großen erhalten geblieben sind. Es wird davon ausgegangen, daß die 1.Mail des Polyglycos, und somit der ersten paneuropäischen Worte, aufgrund unzureichender Frankierung der Menschheit verlorengegangen ist. Selbst die 2.Mail ist nur in Fragmenten erhalten geblieben, von denen wir hier den ersten Teil zum Besten geben wollen.





Liebe Gemeinde [demos], liebe Polytoxer und gemeine Backschaft,

Der wahre Glaube ist kein Autopilot, kein Winsch-Dir-Was, sondern eine Bootsreise des Herzens [eine umstrittene Anspielung auf die böotischen Schweine, den Pöbel, das Ungeschliffene Grobe. Siehe auch die Böotisierung Münchens in L.Feuchtwangers Roman "Erfolg"], eine Frage des Gefühls und der innigen Beziehung zu Wind und Welle. Der wahre Glaube ist der richtige Kurs. Möget ihr anluven oder vom Wind zeitweise abfallen, mag man Wenden einleiten und Halsen, so behaltet doch stets den Kurs im Auge.

[beachtlich mit welcher seherischen Gabe Polyglycos schon damals den nordischen Völkern ihre von Neid und Gier getriebene Kurslosigkeit vorhält. Manch einer fühlt sich schon bei diesen frühen Texten an '89 erinnert.]

Sehet die Patenthalsen der Nordmänner, die ohne Signale und Anweisungen eine Kurslosigkeit eingeleitet haben, die unser gemeinsames Schiff noch weit über den Rand des übervollen Tellers hinausloten wird. Den Styx [siehe auch der demente John Styx aus J.Offenbachs "Orpheus und Eurydike", der seiner Zeit als "König von Böotien" hinterhertrauert] weit hinter uns gelasse, selbst den Tartaros durchkreuzt, werden wir vor dem Tannhäuser Tor stehen und uns wundern, daß die Luft dünn wird, so dünn, daß wir uns um die Atemzüge streiten werden. Eine wasserlose Zeit, eine luftlose Zeit, eine nicht endend wollende Brise des Geistes - viel Raum ohne Inhalt, ein Glauben ohne Ziel.
Ich sehe einen Stier, der Europa auf einem Kurs trägt, um sie bei Erreichen des Weidendickichts auf Kreta in Gestalt eines (Bundes-)Adlers zu vergewaltigen; sie, die ihm Girlanden um den Hals und Blumen in den Mund gelegt hat.
Ein Kurs, der uns den Wind abfährt, uns diesen aus den Segeln nimmt, während er selbst, hart am Wind, die steife Brise liebt. Ein Winddieb, der nicht teilen möchte.

Nicht die neuronische Knalltüte, kein Euronien, wollen wir schaffen, sondern eine zügelbewehrte Europa auf dem Stier, und nicht auf dem Rücken des Volkes, wollen wir voranreiten sehen. Nicht zurück in die dunklen Zeiten der gallespeienden Drach(m)en soll uns der Kurs ge- und nicht nicht entg-leiten, sondern mit einem vom Südwind gereinigtem Deck wollen wir der Zukunft entgegensegeln.
Liebe Polytoxer, die Ihr das Gift des Geldes verabreicht bekommen habt, die Ihr aus Bequemlichkeit einen Kurs quer zur Dünung gewählt habt, werdet Euch wiederfinden im Wellental das keinen Horizont bietet. Ihr, die Ihr Midas zum König gewählt habt, werdet merken, daß, auch wenn man sich von Wind und Wellen nichts kaufen kann, nur das Schiff mit dem richtigen Kurs den Hafen findet.
Nicht immer nur an Saufnos, Siffnos und Kiffnos anzulanden, sei Euch empfohlen, sondern auch mal Thira und somit Minos wiederaufzubauen, Troja neu zu gründen. Nicht immer nur zu schmausen ohne zu bezahlen, um letztendlich am Gold selbst zu ersticken, sondern den Logarithmus auch mal mit dem Rest der Welt durchzurechnen. Dem Kadmos seine Schwester und dem Agenor seine Ehre wieder zu geben sei Euch ans erkaltete Herz gelegt. Was Ihr für das Mensch-über-Bord-Manöver benötigt ist eine Kuh-Wende und keine Patentwende, so uns das Leben unserer Liebsten noch lieb ist.

Wieder andere folgen einem Kurs, der ihr Boot in alle Winde fliegen läßt ohne ein Ziel zu kennen. Ihr, die Ihr schwojet und treibt im Sturm, umgriffen von den schweren Wassern des Beaufort. Laßt Euch gesagt sein: Guter Wein kann nur in der Ruhe gedeihen. Nur ein Stabilitätspakt [umstrittene Übersetzung], der in jedem von uns seinen Ursprung hat, wird auch einen Ankergrund finden. Nur ein Wind, der aus unseren eigenen Segeln heraus gedeiht, nur ein Kapitän, der mit seiner Sipp- und Seilschaft den Wellenberg erklimmt und nicht gegen sie segelt, wird die sicheren Ufer erreichen.
 884 klicks
Samstag, 3. November 2012
Poliglycos betritt die dionysische Bühne



... im Gewande des hellenischen Patriarchats mit Prometheus Arm im Arm, um Artemis vom Throne zu pfeffern ...


freuen Sie sich auf den 2.Brief des Poliglycos an die Politoxer ... demnächst in diesem Theater.
 622 klicks
Sonntag, 23. September 2012
Catastroika

Catastroika - Deutsche Untertiteln von infowar

... mit Dank an (kopf)geschuettelt und geruehrt
 568 klicks
Freitag, 30. März 2012
Illium 3c - tote Leitung am Olymp - mummyfied communications
Ich war nie da, in der Kommunikationszentrale des Olymp, doch in meiner Ahnung ähnelt sie dem Telegraphenamt in Bagan/Myanmar. Der Sendemast blinkt und blitzt bis hinauf in die Milchstrasse, aber das Stromkabel ist durchfressen von Verbindlichkeiten und Unverbindlichkeiten, die mit schärferen Schneidezähnen am Zahn der Zeit nagen als es einer Spitzmaus auf Koks je möglich wäre.

Oh Aphrodite, du Schaumgeborene, ich hätte es wissen müssen. Ich, der ich aus einem Lande stamme, in dem der Schaum schneller zerfällt als das gehopfmalzte Gold anstiege. Schlecht eingeschenkt, sagt man bei uns. Und der Ausschank schon geschlossen. Da hilft kein Reklamieren, kein Zetern und schon gar kein Warten, sonst verdunstet der Rest auch noch. Mit dem kläglichem Rest noch schnell die Geschmacksnerven benetzen und sich in einen unnatürlichen Schlaf stürzen.

Oh Salmakis, du Quellennymphe und Tochter der Aphrodite, sag doch mal der Mama Bescheid, daß ich sie gerne gesprochen hätte - wenn dein Papa Hermes auf Reisen, so wie ich das bei den Gutenbergs immer gemacht hab. Die Leitung ist tot, der Faden der Ariadne gerissen. Kein Tropfen kommt mehr aus dem Schankhahn des Olymp, kein Nektar, der mich benetzt. Kein Feuer und keine Glut, sondern Asche.

Da werden mir keine Bodentruppen zur Seite stehen und Flugabwehr wäre wohl auch nicht der richtige Weg. Ich laß mich mit ner Rakete auf den Mond schießen ... vielleicht sind da die Aussichten besser und ein zweites Gespräch mit dem Mann im Mond könnten mir die Augen öffnen, so daß ich sie des nachts seliger schließen könnte - ganz ohne Sandmann.
 1719 klicks
Samstag, 24. März 2012
Illium 3b -Der Olymp hat bei mir angerufen
Meine geliebten Mitsterblichen und Mitgestorbenen,

wie sehr hatte ich mich doch in die griechische Mythologie verrannt, um mein erblindetes Zyklopenauge auf das zu richten, über das ich ständig gestolpert.
Unter Zuhilfenahme alter bayrischer Riten und Gebräuche - damit meine ich weniger den Weihrauch, sondern mehr das zu Ehren der Götter verschüttete Bier
.
.
- konnte ich Kontakt herstellen zu jenem "römischen" Verbindungsmann - Zeus sei es gedankt, daß es nicht der Fährmann über den Styx war, der mir die direkte Durchwahlnummer in den Olymp verraten hat - bzw. nach drei Maß eigentlich musste. Interessanterweise heißt der Götterbote und Gott der Händler und Diebe bei uns im Voralpenland nicht Mercurius, sondern Joachim.
So einfach kanns gehen.
Desweiteren, weil ich eben keine Flügel an den Füßchen besitze, sondern den steinigen Weg auf den Olymp auf meinen eigenen Beinen beschreiten muss, gab er mir das Licht der Götter zur Hand:
.
ruft mich nun bitte nicht beim Namen Prometheus, denn ich bringe ja das Licht zurück!
.
Mein mir gnädiger Hermes selbst hat bei all den Paketen, die er täglich so auszuliefern hat, selbstverfreilich keine Zeit, mich an den Ort meiner Begierde zu tragen. Ich aber weiss nun, wohin des Weges, mag er mich über all jene Bergketten und Wellenberge tragen, die sich mir in den Weg stellen mögen, so werde ich das Handtaschenrätsel zu lösen versuchen. Und da ich nun auch noch einer jener Argonauten geworden zu sein scheine, werd ich für die Lesergemeinde gleich auch mal paar Photos vom goldenen Flies mit nachhause bringen.

Ihr dürft gespannt sein - mir jedenfalls klopft das Herz bis zum Hals und darüber hinaus.

... und als Marschmusik, herzallerliebste Kopfschüttlerin
... ein anderes Lied
... und nicht der Radetzki-Marsch ;)

 1190 klicks
Sonntag, 18. März 2012
Illium 3 - meine erste und vermutlich letzte Vorladung auf dem Olymp oder gibt es Göttinen ohne Namen
Ich hatte Ihnen gegenüber aus tiefster Ehrerbietung bisher nie erwähnt, sehr geehrter Herr Stubenzweig, dass ich mit einem zweiten Traum lebe, der über ein genüssliches Zusammensein - oder heisst das Zusammentrinken - bei einem Fläschchen wohl gereiftem Bordeaux, mit einer Käseplatte, die wir besser in einem Suppenteller servieren, so lebhaft wie er sein sollte der Käse, und einem abschließendem Gläschen Pastis (da kommt mir aber nur der 51er rein!) ... daß ich somit einen Traum über diesen stelle, und daß ich diesen Traum gestern erleben durfte - ein Grillabend auf dem Olymp mit einer unbekannten Göttin. So unschicklich ich diesen auch angegangen sein mag - Traum ist nun mal Traum, und da hat man sich manchmal nicht so ganz im Griff.
------------------------------------------------------------
Ich fand Einlass in Gebiete, in denen sich Hase und Igel Gute Nacht sagen - wie tun sie das nur, wo sie sich doch stets ein Rennen nach dem anderen liefern. Und ob sie sich wirklich Gute Nacht sagen, wie man so leichfertig behauptet, konnte ich persönlich nicht überprüfen, da ich zeitig bereits abreisen musste. Wollen wir's mal glauben. Denn wer spricht schon hasisch und iglisch. Vielleicht ist es doch auch nur wieder ein Revierkampf oder ein klassischer Familienstreit. Nun ja ...

Zudem war die Örtlichkeit meiner Zusammenkunft auch nicht auf dem Feld, sondern auf einem Balkon - einem Sicherheitsgebiet, wo Zecken, Milben, Sandflöhe und anderes Ungetier keinen Zutritt finden. Der Olymp im ersten Stock an einem Ort, der sich selbst durch seinen Namen "Berg" schon über das Elysion erhöht. Ein gehobenes Meeting mit jener Göttin, deren Augen tagtäglich vom Tagwerk des Helios und Eos erhellt und erleuchtet werden. Die rechte Hand eines Herrn Dombrowski würde ich opfern, um den Namen dieser Göttin in Erfahrung zu bringen. Und nachdem Göttinnen nicht auf Zelluloid gebannt werden dürfen, es sei denn man möchte den Hades auf immer sein Zuhause nennen, muss ich aus den mir verbliebenen Eindrücken ein wenig spekulieren, um dem Zauber einen Namen geben zu können.

Eine Göttin der Kreativität, hm. So kann es keine Muse sein, denn diese zeugen Kreativität, aber nicht in sich selbst, sondern bei ihrem Gegenüber, wie Yates, Lord Byron oder Thomas De Quincey - und der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß sie mit unlauteren Mitteln wie Laudanum und Opium arbeiten. Es muss sich um eine Göttin der höheren Riegen handeln. Den Gedanke an Gaia, der Schöpferin des Gesamten, der Mutter aller Göttinen, darf ich in Anbetracht Ihrer zarten Jugend, mit aller Inbrust vom Tisch fegen - ähnlich dem späteren Weinglas.

Mein noch unausgereifter Verdacht fällt derzeit auf Demeter (lassen sie sich nicht täuschen vom Bild der Proserpina des Dante Gabriel Rossetti, wenngleich das Haar wallend uns den Blick entrückt). Mag man einwenden, daß wir keine Biokost gegrillt, sondern schlichwegs dicke Schweinswürstl für den zweiten Gang auf dem Grill zur Reife brachten. So heisst sie ja auch nur Persephone, solange sie im Hades, am Grill der Unterwelt gefangen. Doch denken wir an Kore, jener Schöpfungsgöttin, die uns den Frühling bringt, sobald sie im Urlaub den Hades verlassen und bei ihrer Mutter Demeter wohnen darf. Helfen Sie mit, werthester Leser, diesem am Waldesrand lebendem Geschöpf einen Namen zu geben - den Herrn Hades möchte ich nicht fragen müssen. Und so hoffe ich auf die von mir so hochgeschätzte Recherchefähigkeit meiner kleinen blogger.de-Familie, namentlich besagtem Herrn, noch nicht vom Ast gefallenem Stubenzweig, den magischen Forschungsarbeiten der Dhonau-Werkstätten, den fast schon ins autistische Wunder wirkenden Fähigkeiten unserer Vorleserin, der uns ihr wundersamen Worte vorenthaltenden lalol, dem vom Namen her eigentlich zumindest in der Königsgrabforschung geschulten Mumien, Analphabeten, Diebe, mala fide, die uns bereits mit einer rückwärtigen Ahnung dieser Frage beglückt hat und ich wage es kaum zu äussern, einem möglichem Fahnungsplakat unseres Michelangelo, Herrn Prieditis.

Ich will hoffen, dass der Frevel der Götter und der Rachegöttinen mich nicht mit seiner vollen Härte trifft, nachdem ich gleich zu Beginn der Zeremonie des ersten Treffens die Opferschale für das Grillfleisch in meiner maskulinen Grobschlächtigkeit von besagtem Balkon stiess. Trotz der anfänglichen Widrigkeiten konnten wir dennoch die eingeläutete Grillsaison mit Königsdatteln im Speckmantel und Schafskäse in roter Schote dem dionysischem Gelage hinzufügen. Mir ist rästelhaft, daß es mir erst bei Abschluss des Symposions gelang, den Krug des Bacchus mit einer beiläufigen Handbewegung von der Tischfläche zu fegen. Noch rätselhafter aber bleibt, daß es weder den Computer traf (schließlich war es ja ein Apple und da müsste man das Glas eigentlich schon noch oben schleudern), noch daß es irgendwelche unersetzlichen Schriften mit der Schamröte eines Shiraz ins Unleserliche beförderte. Dennoch sehe ich, in Anbetracht der unsichtbaren Glassplitter, die in meinem Fall sicher kein Glück bringen, und der vierpfötigen Mitbewohnerin Emma, Tierarztkosten auf mich zukommen, von denen ganze Dorffeste in Burmesien bestritten werden könnten.

Man darf also sagen: insgesamt ein gelungener Abend mit einer namenlosen Göttin.

Sobald sich allerdings das Helle hinter dem Ort unserer Zusammenkunft der Dunkelheit beugte und die zarten Küsse der Selene vom Feldboden aufstiegen, riss mich ein zu Hilfe gerufener Thurn und Taxis aus meinem Traum ... allerdings nicht, um mir einen Brief oder anderweitige Stellungsbefehle zuzubringen, sondern um mich wie Schlachtvieh an den Umschlagbahnhof Starnberg Nord zu verfrachten. Dem Ruf der Heimat folgend, die es für mich ja nicht mehr gibt, sitze ich nun hier und weiß nicht mehr, für wen die Sonne eigentlich scheint.


Ich flehe Sie an, auf Knien, die selbst im Knien zittern, und mit gefalteten Händen, die keine Kaffeetasse mehr zu halten fähig: mit welcher Göttin habe ich diesen Abend verbracht? Und wo bitte, danke, gehts denn zurück auf den Olymp?
 3496 klicks