Sonntag, 29. August 2021
Geschichten aus Wütnien - das Neue Wahr und der Alte Mist
Was heute sprachpolitisch so auf die Gehsteige und Straßen geschmissen wird. Zuzügler mit mehr Ab- als Zukunft, E-Roller, wo das E wie bei E10 nach Bio klingen soll, verschworene Querdenker und immer wieder Bio, Klima und Demokratie als der westlichste aller Werte.

Das Aphorisma ist wieder aufgebrochen. Ihm entbricht sich ein Rudel hochaggressiver Worte, das tief in mein Sprachzentrum vordringt, wortlos und aggressiv wie eine Stierhorde, ich sprachlos, starr wie der Mensch nun mal auf einen Überfall reagiert, Schockstarre. Ich versuche mich hinter einer Hirnwindung der Sache zu entziehen. Diese hängen nach der Hirndarmgrippe nur noch wie Hautfetzen von der der Hirnrinde. Der ängstliche Gedanke und somit auch das sich retten wollende Ich kann sich nirgendwo festhalten, er ist immer unterwegs. Das Denken findet keine Halt. Es sind Protzworte, die mich attackieren. Der Kampf um die Schreibrechte entbrennt mit Uploadfiltern und harten Bandagen.

Leckere Kiwi (Kontr. ökol. DE-ÖKO-037) aus Chile von lebegesund.de, Gut Terra Nova ? Lebe Gesund, Heimatprodukte vom Christus-Jesaja-Land, vom Land der Tiere, für lockere 5,81 Sonderziehungsrechte (XDR), also 7 Euro, und das stärker gebackene Krustenbrot mit kräftiger Kruste für 10,95 Euro, also rund 9 Sonderziehungsrechten, auch so ein Heimatprodukt.
Noch nachhaltigere winterharte, weibliche Bio-Kiwi "Starella" von der Bionana-Shop-Plattform, nicht billig aber eben biobio, weil die sogar Stecketiketten aus Circular PP verwenden und alles in Graspapierpolstermatten und Bio-Stroh verpackt, und dazu eine Packung organischen Naturdünger aus fermentiertem Hühnertrockenkot.

Die Gegenwehr beginnt mit einem Ausrufezeichen, einer Art Blaulicht in der Satzstruktur, ein Notruf. Man kann die Sprache nicht verschenken, weil sie einem nicht gehört! Was es bedeutet, die Worthoheit aufzugeben, mussten wir während des 3.Reichs erleben, als Hooligans der Propaganda das durch unsichere Zeiten trudelnde Schiff der Sprache gekapert haben und es letztendlich mit voller Takelage gegen die Klippen gesetzt haben. In diesen teils noch windgetriebenen, stürmischen Zeiten gab es eine sprachliche Resistance wie durch die Gruppe um den Verleger Giulio Enaudi, ein sprachlicher Widerstand, der mir in unseren uniformen Zeiten abhanden gekommen zu sein scheint.

Die Energiewende wird auch mit dem neuen 'Summ, summ, summ,"-Rock-E summt herum nicht klippen. Das Auto für ab 15jährige, ein echter Klimabremser - wie bereits die E-Roller. E-Worte und die gegenderte Sprache, die nach Jahrzehnten des Gebots zu einer Verbotskultur herangereift, wollen den Mob von den öffentlichen Plätzen der Kommunikation verdrängt wissen.

Die Leserechte hatte sich das gemeine Volk bereits im 16.Jahrhundert genommen, wie sehr eindrücklich im Buch 'Der Käse und die Würmer - Die Welt eines Müllers um 1600' von Carlo Ginzburg, dem Sohn Leone Ginzburgs aus der Gruppe Giulio Enaudi Editore, beschrieben. Selbst diese damals vom gemeinen Volk erworbene Fähigkeit scheint heute im Niedergang. Von Dante bis zum heutigen e-italiano, nicht mehr Großschanze, sondern Flugschanze.

Eine die Kurie der Inquisition ersetzende neue Wahrheitselite verteidigt heute ihre Deutungshoheit - so massiv wie seit der faschistischen Sprachgewalt nicht mehr. Die im Tarnanzug des Krieg gegen den Terror herankriechende Verteufelung des Widerstands gegen 'westliche Werte', die neue gelbe Gefahr, die Atom-Mullahs oder ein angeblich expansives Rumpfrussland haben den Weg geebnet, um jegliche Gegenworte zu diffamieren. Insbesondere in Zeiten der Polarisierung durch die massiven Corona-Maßnahmen wird das noch mal sehr deutlich durch die Umdeutung des Begriffs 'Querdenker', 'Verschwörungstheorie' und die platte Diffamierung jeglicher Gegenworte mit 'Fake News'.

Wir sind im Prozess die Meinungsfreiheit auf dem Altar der einzigen Wahrheit zu opfern, weil wir scheinbar nicht in der Lage sind, diese durch Überzeugungskraft in die Köpfe der Anderen bekommen. Wir scheinen auch nicht daran zu glauben, dass sich unsere Wahrheit im fairen Wettkampf der Meinungen durchsetzen wird. Ganz ähnlich muss sich die katholische Kirche gefühlt haben, als sich anzudeuten schien, dass die Erde vielleicht doch rund ist. Ich befürchte, dass sich so manch schlauer Gedanke eher diskreditiert, wenn wir versuchen ihn mit Brachialgewalt durchzusetzen anstatt konsensorientiert zu handeln.

Um unsere Glaubwürdigkeit aufrecht zu halten und nachhaltig zu wirken, sollten wir zu allererst jene ausbremsen, die unsere Meinung mit Sprachverboten und Waffengewalt über die terra cognita zu verbreiten.
 488 klicks
Samstag, 31. Juli 2021
Samstage, Sonntage, schlimme Tage
Samstag morgens und es ist fast schon 12. Ich weiß, seit ich Vollzeit arbeite, dass das Wochenende nur einen Tag hat und der mir nicht gehört. Deswegen heißt es ja auch Vollzeitarbeit. Aufwachen und zu wissen, dass man bereits zu spät ist, löst in mir eine Art Panik aus, die mich bis montags nicht verlässt. Ich muss schon sagen: Der Wochenbeginn ist eine Art Erlösung, da ich mich ab montags bereits aufs Wochenende freue.

Auch der Lautstärkepegel an Wochenenden ist nicht gerade zuträglich für das Wohlbefinden, denn den Nachbarn scheint es genauso zu gehen. Unter der Woche sind sie in der Arbeit, aber am Wochenende befällt sie eine panische Geschäftigkeit. Freizeit wird nicht gefühlt, sondern gefüllt. Vor dem Wertstoffhof bildet sich ein Stau, auf den Parkplätzen der Supermärkte wird es eng und die Hauptstraße surrt wie ein Bienenschwarm nach dem Winterschlaf. Putzorgien, Lieferungen und die unbeschulten Kinder. Gartenarbeit, Besuche und noch mal aus vollen Rohren die gefallenen Entscheidungen bei Olympia nachverfolgen.

Wenn Sie mal nicht so große Lust auf München haben und keine Lust auf Parkgebühren von bis zu 17 Euro im Voralpengebiet, dann fahren Sie nach Wenigmünchen, ein wenig oberhalb von Oberschweinbach, noch vor Sixnitgern oder Hinterholz. Genau im Dreieck Einsbach, Oberumbach und Unterschweinbach. Da grunzt nur das Schwein und ackert vielleicht ein einsamer Traktor. Aber sonst ist die Ruhe gewiss.

Nur nicht heute, denn heute grunzt da ganz was Anderes, heute bereitet sich hier das andere Wir, die Noagerlzelt-Crew, auf die kommende Wiesn vor, wo wir das einzige Zelt stellen. Da wird die Glonn zum Schweinebach und das Sixt nit gern. Heute feiert hier das Neue Gesund, das andere Ex und cum, an einem Ort, wo es keine Begradigung gibt, wo man sich noch an der Biegung des Flusses - diesmal mit Noagerl-Bier - beerdigt. Prost mal Zeit.
 594 klicks
Mittwoch, 21. Juli 2021
Endlich ist sie da ...
Ich weiß nicht, wie weit hinaus in die Welt es die Leberkässemmel geschafft hat und welcher Leser mit der Problematik des tropfenden Senfes vertraut. Ich persönlich esse sie ja mit Ketchup, weil mir die Tradition mehr als Wurst ist. Schmecken muss es.

Die Leberkästasche

Dank der neu entwickelten Dual-Use-Technologie finden die bald sinnlos gewordenen FFP2-Masken, die es verbreitungstechnisch nicht über die deutsche Landesgrenze hinaus geschafft haben, weltweit neue Einsatzgebiete. Weder ein- noch auszuatmen ist auch kein echtes Lebenskonzept. Der Semmel ist das egal.

Was bei der Leberkässemmel funktioniert, wird dem Burger nicht schaden. Und wer beim Essen mal pausieren möchte, kann die Leberkäs- , Fischsemmel oder den Burger auch mal kurz an den Tragegriffen aufhängen.
So werden die schmutzigen Kriege abseits des Esstisches endlich ein Ende finden.
 922 klicks
Dienstag, 29. Juni 2021
Was soll man das agen


Schreiben ist keine Schmierinfektion,



kein Tintenkleks auf Papier,



sondern Informationsübertragung,



die, wie Strom, nicht fließen kann,



wenn der Widerstand zu groß ist.



Mir fehlen die Worte,



die ohne Blog auch garnicht nötig wären,



für die Farben- und Formshow auf meinem billigen Vorortbalkon,



für die Gefechtsschreie der Elstern,



für das Lüftchen, das sich müde durch die Wand trockner Hitze presst.



Im Anschluss also noch



das metaphorische Inhaltsverzeichnis all dessen,



was ich nicht geschrieben habe.























 636 klicks
Mittwoch, 26. Mai 2021
Coronafrei

 685 klicks
Sonntag, 9. Mai 2021
PlusPuls 05/21 - Das Morgenmagazin mit den Nachrichten von Nachheute

Wahrheit ist die Erfindung des Lügners

zitiert aus einem höchstinteressantem Interview mit Heinz von Förster

Man muss es sich nicht erst von Förstern erklären lassen, daß die Rede von der Wahrheit katastrophale Folgen hat und die Einheit der Menschheit zerstört. Das sollte man mal der Fake-News-Hexenverfolgung und der political correctness und ab der nächsten Amtsperiode auch den Grünen an den grünen Winkel heften. Wenn man aber unter Schwarzlicht aufwächst, wie wir hier in unter dem weiß-blauen Himmelsgewölbe Bayerns, bekommt alles einen gewissen Blaustich. Bei genauerer Betrachtung wirkt die Wirklichkeit irreal auf die Wahrnehmung. Da leidet nicht nur die Wahrheit, sondern eben auch die Wirklichkeit, unter Sinnestäuschungen. Endlich werden wir die ganzen heimlichen Witze aus der chinesischen Kulturrevolution und dem Stalinismus neu aufbereiten können, wenn Dinge wie das Netzdurchsetzungsgesetz zur Blutgrätsche ansetzen, wenn dich eine 'falsche' Wortendung einen Monatslohn kostet. Warum das Kind nicht gleich beim Namen nennen - Netzdurchseuchungsgesetz.
Das wird die Hölle auf Erden. Wie ernst man das mit der Hasskriminalität nimmt, mit den zukünftig strafbaren Beschimpfungen von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen, Beleidigungen und üblen Nachreden nimmt, merkt man, wenn es in der Tagesschau über Querdenker, Putin, Nordstream-Piplines geht. Oder Fake-News und Bildzeitung. Da darf man sich jetzt schon eine Zweitwohnung in China oder Russland anmieten, wenn man nicht diskurskonform ist, oder Assange oder Snowden heißt.

Sie werden sagen, das Auge liest mit. Und ich sage Ihnen, der Bauch trinkt mit. So empfehle ich Ihnen: schenken Sie sich ein kühles Weißbier ein an diesem herrlichen sonntäglichem Sommerbeginn, den uns auch die Eisheiligen von Mamertus (11.Mai) bis zur kalten Sophie (15.Mai) nicht mehr versauen werden. Stellen Sie sicher, dass Sie das politische Weißbierglas der hartenlinie benützen, das sicherstellt, dass nichts verschütt geht,

denn die hartelinie ist die einzig isotrope, die einzige von der Richtung unabhängige Linie, die aufgrund ihrer räumlichen Homogenität allseitig und allwirksam ist. Die Linie ist die einzig tragende Staatsform, die sich dieser Produktion eines autoaggressiven Volkskörpers entgegenstellt, die einzige, die die Fabrikation des Wegwerfmenschen verhindern wird.

In einer westlichen Superduper-Demokratie in der zukünftig nur noch (mit-)reden darf, wer sich ein Niedrigenergiehaus leisten kann, alte weisse Männer eklig findet und die richtige Partei gewählt hat. Eine Wahrheit, also eine Partei - ist doch klar. Wie man sich das logistisch vorstellt, all die Solarpanelen und E-Autos die vorwiegend da produziert werden, wo man harte Kante zeigen will, ist mir rätselhaft. Nordstream2 scheint den Grünen ja garnicht zu gefallen:"Nach dem Giftanschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny muss die Bundesregierung endlich klare Kante zeigen und den Bau von Nord Stream 2 stoppen. Die Bauarbeiten sollten sofort eingestellt werden. Das Projekt finanziert ein korruptes Regime und ist eine Wette gegen die europäischen Klimaziele ? es hätte nie realisiert werden dürfen." Ok, wegen einem Nawalny, einem Youtuber, der aus dem Nichts an die Spitze einer neuen Opposition gerutscht zu sein scheint. Und jetzt die Entführung (?das Transkript des Funkverkehrs sieht da etwas anders aus und wie war das gleich mit der erzwungenen Landung von Evo Morales in Wien?) des netten jungen belarusischen Journalisten Roman Protasevich, der bei näherer Betrachtung irgendwie ganz gut zur AFD passen würde, wie auch schon Nawalny. Wie sie immer daherkommen, die adretten Oppositionen im Feindesland ;-)
Und wegen den Klimazielen, denen die Nabuco-Pipeline eines Joschka Fischer nicht im Wege zu liegen scheint, sagt eine Partei, die neben Südwestmetall auch die Allianz, die Münchner Rück oder Daimler zu ihren Großspendern rechnet.

Ich könnte mir ja eine Welt vorstellen, wo man nicht Verbrennermotoren durch E-Autos und E-Fahrräder kompensiert, sondern den misshandelten öffentlichen Verkehr ausbaut. Einen Trikont, den wir nicht mit Bundeswehreinsätzen demokratisieren, sondern durch Anpassung der Rohstoffpreise und Hilfe zur Selbsthilfe die Möglichkeit schaffen, dass sie nicht durchs Mittelmeer schwimmen müssen. Eine Staatengemeinschaft, mit der man in ernsthaften Dialog tritt und auch andere Meinungen und Wahrheiten zulässt (wie das früher in Europa ja auch schon mal geklappt hat) und in Bezug auf Saudi-Arabien, die Türkei, Polen, Ungarn, Ukraine für die jetztige Bundesregierung auch zu passen scheint. Eine Presse, die nicht nur am Einheitsdiskurs feilt mit 'Myanmar ein Gemetzel' und 'Uiguren-Genozid', aber Kolumbien und Mexiko passt schon oder nicht gehört.

Eine LBGTQ*-woke-Supereinheitsmeinung - one size fits all - in einer entmaterialisierten Arbeitswelt, wo die Wiedergewinnung der Produktionsmittel unmöglich ist, weil der Computer eh schon im HomeOffice steht. Eine Schere, die so weit aufgeklappt, dass sie genau an die Gurgel passt. Ein bewaffneter Raubüberfall von Staatsseite, auf den wir uns mit den derzeitigen Bildern aus Kolumbien schon mal seelisch einstellen können. Wie wird zukünftig Opposition in Deutschland aussehen, wenn die ehemalige Friedenspartei - auch mit Hilfe von 100.000,-? durch den Verband Südwestmetall (Heckler&Koch, MTU, Diehl Defense) - harte Kante gegenüber Russland und China ankündigt und die Regierung übernimmt.

Ich will mich eigentlich nicht einreihen in das polarisiserte Hypen und Bashen der Grünen, aber mit einer grünen Partei an der Macht, die solche Dinge bereits im Vorfeld ankündigt, wird die von ihnen ehemals verkörperte Hoffnung auf eine friedlichere Welt endgültig zu Grabe getragen. Es wird einen weiteren 'player' im 'theater of war' geben, der neben fanatischen Monotheisten, über die man keine Witze mehr machen darf, und ihrem US-Bündnispartner, der weltweit für seine diplomatische, friedensorientierte Haltung bekannt ist, uns ein eine Zukunft zurückführen wird, wo der Krieg hoffentlich nur kalt bleiben wird.

Sie kennen den Geschmack von Pustekuchen? Dann Guten Appetit.
 664 klicks
Sonntag, 25. April 2021
Auflösung 1

 898 klicks
Freitag, 16. April 2021
Duldungsstarre
Es wäre gelogen zu behaupten, dass sich der Berufsverkehr nicht etwas entschlackt hat. Aber von Lockdown ist im Berufsleben wenig zu spüren. Gut, die städtischen Angestellten sind im HomeOffice, die meisten staatlichen Leistungen wie Schwimmbäder, Schulen, Ämter etc sind geschlossen oder auf ein Minimum reduziert. Buchhandlungen müssen geclickt und collectet werden, aber bei Amazon rammeln ganze Horden durch die Lieferhallen, die Wirtschaften zu, aber Lieferandoo und Co sind die Könige der Nacht, wo wir (Abgeordnete ausgenommen) dank der Ausgangssperre nach 21 Uhr abgetasert und strafverfolgt werden. Kein Frisbee-Spielen oder Kicken zu Dritt ist mehr erlaubt, aber Gladbach gegen Manchester in der ungarischen Puskas Arena.
Den Kurzzeitarbeiter*innen wird auch der magere Rest nachträglich noch versteuert, weil sie bei Vorabbesteuerung bereits zu Aufstockern geworden wären. Die Hierarchie der Not zeigt noch deutlicher auf, wer seine Schäfchen ins Trockne bekommt. Die Caritas lehnt die Einführung eines Tariflohns für Pflegekräfte ab - das ist es also, was mit Klatsche gemeint war. Die Kassierer müssen sich hinten anstellen beim Impfen, aber ihrem ehemaligen Vorstand Herrn Spahn finanziert die Bank eine 4,25-Millionen-Villa ohne Eigenkapitalleistung. Kein Problem für ihn, denn die Rückzahlung wird bei einer inflationstreibenden 240-Milliarden-Euro Corona-Hilfe ein Klacks. Selbst die Staatsverschuldung erledigt sich so fast von selbst. Hinten raus kommt ein Höhenflug des DAX mit großartigen Dividenden mit einer verängstigten, verarmten Bevölkerung für neue Höhenflüge des Großkapitals, an deren Corona-Hilfen man aus Rücksicht bloß keine Auflagen knüpfen möchte. Währenddessen fordern die Lobbyverbände genau jener Unternehmen , wie "Die Familienunternehmer e.V." (BMW, Oetker, Merck etc), für sich ein Belastungsmoratorium, während ihre Kernforderung die Erhöhung des Rentenalters (für Arbeitnehmer) ist. Wer sich für die Arbeitgeberseite großer Unternehmen interessiert, sollte sich mal den Forderungskatalog der "Familienunternehmer" zu Gemüte führen, die sich aktuell auch gegen die Testpflicht am Arbeitsplatz, der keineswegs ein Infektionstreiber sei, aussprechen. Ein Lobbyverein, der Vermögens- und Erbschaftssteuer, sowie ein Transparenzregister der Briefkastenfirmen für ein Teufelswerk hält. Das sind unsere momentanen Corona-Experten.

Die Kanzlerin kündigt einen harten Lockdown an, aber jeder in Bayern gefangene Bürger wundert sich, was sich da nun geändert haben soll. Corona ist nur der Sammelbegriff für die Übernahme des Kleinhandels und des Durchschnittsbürgers durch das Großkapitel, für das Ausreizen der maximalen Kürzung von Freiheiten und Rechten bei gleichzeitiger Einführung von neuen Pflichten. Wer hier von "wir schaffen das", Solidarität und Zusammenhalten spricht, ruft im Grunde zur Revolution auf, denn was sonst könnte mit Solidarität in diesem Zusammenhang gemeint sein. Mit Blick auf die personelle Besetzung der Corona-Expertenräte kann es sich bei der deutschen Lockdown-Politik nur um die endgültige Vernichtung einer bereits vom Kopf herabfaulenden Solidargemeinschaft handeln.
Es kann eigentlich nur eine Lösung geben: Die Yes Men regeln die Welt.
 1397 klicks
Montag, 5. April 2021
Principia Discordia
Der Bahnsteig ist nicht mehr so voll wie in den Tagen prä-Corona. Das ist gut. Es ist fünf vor zwölf, also sieben, im Jahre 3187 des erisischen Kalenders nach der Principia Discordia, und somit das Jahr 9 im Jaktober Kalender. Das Jahr 9 post Maya sozusagen. Mir brennt die Zeit auf den Nägeln, während für die Mayas und andere die Welt schon untergegangen ist, bzw. sie selbst.

Es ist eiskalt und die S-Bahn gefühlt noch verspäteter als eh schon. Und das im diskordianischem Monat der Zwietracht. Das ist schlecht.
Endlich fährt sie ein, die hochmodernisierte, verspätete S-Bahn. Die Türen öffnen sich - neuerdings mit so viel Gepiepe und Neonlichtern, dass man das Gefühl bekommt, man betrete einen Nachtclub - ich steige zu.
Plötzlich überkommt mich das Gefühl, dass ich auf allen Sitzen gleichzeitig sitzen möchte, nicht etwa um möglichst vielen anderen einen Platz wegzunehmen, sondern aus einem kleinkindlichem Gefühl der Allmacht heraus. Es zerreisst mich förmlich, da ich mich selbst nicht teilen kann. Autozentrismus hat bei uns in Deutschland, dem Land der SUV-Egos, leider eine neue Bedeutung bekommen. Aber sagen wir, es ist ein Gefühl der abhandengekommenen Allmacht. Man war alles und fühlt sich nun als wenig, als Rädchen in einem Computer.

Vielleicht widerspreche ich da der Quantenphysik, aber ich kann den Zustand der Ubiquität trotz aller innerer Anstrengung einfach nicht erreichen, während andere da viel näher dran sind. Ich denke da an Jugendliche, die offensichtlich eine andere Lebensform darstellen als wir Erwachsene. Auf einem der Vierersitze sehe ich vier Jugendliche, die sich so unähnlich als stammten sie von 16 Vätern und Müttern. Zwei Haushalte? Dass ich nicht lache. Aber schlau, denn wer heute noch ungestört feiern möchte, füllt sich das Bier in hippe Clean-Cantene-Aluflaschen und säuft sich durch den öffentlichen Berufsverkehr, dem letzten Ort wo Massenzusammenkünfte noch möglich sind.

Ich kann es ihnen nicht verdenken. Wir bestehen fast nur aus Wasser und so verhalten wir uns auch im Falle von Schlupflöchern wie Wasser. Ich würde sagen, das Wasser bestimmt den Geist ('panta rhei' wie man bei uns im Wirtshaus zu sagen pflegt).

Wie hat sich diese ubiquitäre und doch so junge Lebensform auf unserem Planeten nur entwickeln können? Man könnte gut und gerne glauben, sie wurde von uns selbst gezüchtet. Gezüchtet durch mediale Umformung des Geistes. Durch werbistische Dauerberieselung. Durch die kapitalistische Propaganda, die das Du zu einem Ich gemacht hat. Wo jeder 'different', indem alle das gleiche kaufen, wo Durchsetzungsvermögen und Individualität zum Heros ernannt, wo man mit Menschen auf der ganzen Welt kommuniziert, weil man gelernt hat durch die Umstehenden hindurchzusehen.

Wer heute noch nicht auf dem Mount Everst war, hat einfach nicht gelebt. Das Wort Hauptschulabschluss kam in diesen multinationalen Kampagnen nie vor. Wozu auch? Profit lässt sich damit nicht machen. Und dass er sich nicht so abhängt fühlt, haben wir ihn in Mittleren Schulabschluss umbenannt - den kleinen Bruder des Mittelschulabschlusses. Man kann die Dinge auch gutreden. Das scheint zu funktionieren. Ich zitiere aus der berühmten Merkel-Rede auf dem Anne-Will-Podium: "Es wird dazu kommen, dass wir das Richtige tun." Das potenziert die Dreistigkeit, sich für die Idee von einem ruhenden Gründdonnerstag zu entschuldigen. Im Grunde freundlich, wenn sie Die Welt eine 'rethorische Wanderdüne' nennt.

Den staatlichen Bildungsauftrag wird man unter diesen Umständen privatisieren (müssen) wie man das mit der Grundversorgung fast schon durchgezogen hat. Dafür hat Politik keine Zeit mehr. Das lohnt auch nicht, es selbst zu tun. Verhökern was geht und solange es noch geht. Oft hat man nur 4 Jahre, um sich zur ParlamentarierRente noch einen Sitz in einem Aufsichtsrat oder einen Beratervertrag hinzuzubasteln.
Warum dieser Aufschrei beim FFP2-Maskenskandal, so passend zum entfallenen Faschingsfest? Das sind doch 'Peanuts'. Was heute politisch noch lohnenswert scheint, ist der Waffenhandel mit all seinen Provisionen und Kickbacks. 60 Panzer und die größte Heckler&Koch-Waffenschmiede ausserhalb Deutschlands für Saudi-Arabien. Da rechnen sie mal wieviel paar Prozente Provision ausmachen. Das lohnt. Und da - wer hätte es gedacht - kommen nun die echten Profis ins Spiel. Leute, die sich lange mit diesem Thema beschäftigt hatten - die Mörder der Friedensbewegung, die Grünen. (siehe Abstimmungsverhalten der versch. Parteien)

Menschen, die inzwischen so ausgelaugt sind von den endlosen Diskussionen einer Basisdemokratie, dass sie endlich ihre ehemals verhassten Vorväter verstehen und den persönlichen Pragmatismus entdecken.
Deutschland wählt nun die Verbotspartei. Man kann nämlich das maßgeblich 'Gute' auch herbeiverbieten (ein wirklich zukunftssicheres Wort). Verstehen Sie mich oder die kommenden Grünen nicht falsch. Ich bin mir nicht sicher, ob Besitzstandswahrung im grünen Regierungsprogramm vorkommt. Aber wenn man in Solarpanelen und Lithium investiert hat, wenn man selbst ein subventioniertes E-Auto sein Eigen nennt, dann wäre man geradezu blöde, wenn man von heute auf morgen sich den Stromhahn zudreht und Kohle oder Atom abschaltet. Das ist mit Verbieten nicht gemeint. Der Hambacher Forst, gerade mal Lebensraum genug für einen halben Wolf, ist damit auch nicht gemeint. Warum wäre Daimler auch sonst drittgrößter Spender der Grünen? Übertroffen vom Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie und gleich folgend Allianz und Munich Re.

Verbieten wird man Ideologien und Worte. Die Anderen will man verbieten. Nazis, Uiguren-Schlächter (vergiss Tibet und die vorangegangene koloniale China-Politik Europas), Nawalny-Töter (äh, wie war das mit Julian Assange, Herr Habeck?), und Leute, die nicht wissen was LBGT*& heisst, oder die dachten bei (m,w,d) würde das d für 'das' stehen. Und dass einem bei all dem Gutmenschentum das Feindesbild nicht verlorengeht, gibt man der AFD mit Parolen wie 'Keine Grenzen' oder 'Kein Mensch ist illegal' noch mal einen richtigen Boost. Das drückt dann auch fleissig das Lohnniveau und auf dem Wohnungsmarkt wird es nochmal etwas enger. Es sorgt für einen Brain- bzw. vor allem Muscle-Drain im Trikont, wo der Rest gerne weiter dahinvegetieren kann. So bleibt das Kajakfahren in Thailand für Herrn Hofreiter noch erschwinglich.
Die Lebensbedingungen der Fluchtregionen regeln wir dann mit der Bundeswehr. Wie gut das läuft, hat uns nicht nur unser Bündnisparter, gods own country, gezeigt. Wir durften selbst die Erfahrungen machen in Jugoslawien, Irak und Afghanistan.

Und mir war immer klar, dass es zwei Wege gibt, mit politischen Falschdenkern umzugehen. Man kann mit Ihnen reden oder man kann 'Nazis töten'. Aber umerziehen das ist dann doch sehr langwierig und es hat so ein uigurisches Gerüchle. Wie das alles klappen soll, ist mir rätselhaft.

Ich bin dann doch ganz froh, dass ich als alter weisser Mann trotz meiner Körperfülle noch ganz gut auf einen einzigen Sitz passe. Ich hoffe inständig, dass die Überwachungskamera vermutlich noch nicht meine Gedanken lesen kann, als ich die Viererbande friedlicher Jugendlicher betrachte und mir denke, dass sie, im Gegensatz zu mir im jugendlichen Alter, vor lauter Instagram garnicht auf den Gedanken kämen, einen der Feuerlöscher unter den Sitzen zu entwenden. Mir ist nur nicht klar, warum die jüngeren Menschen immer größer während die Sitzgelegenheiten immer kleiner werden. Das ist im Gegensatz zur aktuellen politischen Lage ein echtes Mysterium.

Jedes Menschenleben ist wichtig, heisst es neuerdings von Seiten der Corona-Regler. Ich denke leise in mich hinein, dass das bei staatlichen Regelungen hinsichtlich der Zucker- bzw. ihrem Subunternehmen Lebensmittelindustrie, der Autoindustrie und den anderen wirtschaftlichen Zweigen irgendwie vergessen wurde. Das Virus hat keine Lobby - das ist offensichtlich. Eine der kommenden Mutationen wird auch noch die Politiker schmieren, das ist sicher. Obwohl - ich versuche auf keinen Fall misstrauchisch zur Überwachungskamera hochzublicken und denke nochmals leiser - so ein Ausdünnen der Gerontokratie ... . Beim Aussteigen schenke ich der jugendlichen Viererbande noch 60 Euro. Einerseits um ihr mathematisches Interesse an der Division zu wecken und andererseits als Zukunftsinvestition. Sollen sie sich doch ihre Blutgruppe, eine sechsstellige Zahl oder die Abo-Jahreskarte auftätowieren lassen. Für Kondome, das fand ich dann auch ohne Soutane zu missverständlich, obwohl es aus malthusianischer Sicht durchaus zielführend gewesen wäre. Ihre Meinung ist mir eh wurscht, aber vielleicht läuft die Überwachungskamera ja auch mit Ton.

 1118 klicks
Sonntag, 21. März 2021
Culte, memento mori - ein Verriss mit Biss

Teil 1

Ob Deines Werkes, das zu lesen ich bedacht, ward mir altem Manne Angst und Nacht. Um meines Augenlichtes bange, Schriftgröße 8, als wollt verstecken dieser Bengel, Schlingel Du, der hinter antiquierter Sprache dich versteckst. Was will er sagen? Will er sagen oder nicht? Selbst bei hellstem Tageslicht geht mir das auf den Sengel.

Ob Reimmaß oder Rose, ob sie perlt die Träne oder nur benetzt. Die Netzhaut schon verletzt eh ich das erste Wort vernehme. Es heißt Rise Rase Rose, reich mir die Lupe, lupus est, dieser Hominide will mir Böses, will mich quälen, will mir erzählen von Faust und ghoetischen Gewölben, will mich martern. Wirf lieber Teer und Federn als dies Papier und diesen Stift. Sag Fack ju Göhte und schreib vom Mondkalb, schenk mir ein vom Schierlingsgift. Aber bitte, bitte, raub mir nicht die letzten Lebensstunden, ich sag es dir ganz unumwunden, mit 37 Seiten Gesammelten Werken.

Warum sprichst Du nicht mit mir, warum wirfst Du dies Papier ins Angesicht des Auges mir, das alt, zerfurcht und blind, ermattet. Doch ich erkenne, scribo ergo sum, das Leben fast schon ausgeblasen wir uns ähneln, ich alt außen, Du von innen, morituri te salutan, dass vom Tode und von Tränen, Blut und Wunden, musstest schreiben. Denn dessen Erstlingswerk, in Schwarz gebunden, sich nennt gesammelt, muss nur noch stolpern, um zu erreichen seines Grabes gebrabnes Loch.

Keine Falte diesen Körper je gefunden, Babyspeck ihn noch bedeckt, spricht er schon von Entfremdung, Herbstweh, spricht von Sonnensturz und Zedernblut, hat die Sonne kaum gesehen, wünscht sich schon die Nacht. So versteh auch ich dein Schrifttum, 8pt, dass wir Alten nicht können's lesen, durch's Nadelöhr entwischen willst Du, unentdeckt und feige.


Teil 2 - das domestizierte Wort

Hinter Ihrem Beitrag zur Lage der Kultur in den Zeiten der (für Sie) hoffentlich vorübergehenden Schließung vieler Einrichtungen vermute ich ein ganz persönliches Interesse. Mir schwant, dass Sie Ihre Nebeneinkünfte als Theaterkünstler missen. Geschlossene Theater, Museen, Musikbühnen etc. Jene Kulturtempel, aber auch die Tempel der Fußballkultur, die man ähnlich wie Museumsbesuche nur noch digital besuchen kann. Das tut mir leid für Sie. Für mich ist es ganz erfreulich. Und für mich sind sie den verschrienen Konsumtempeln gar nicht so weit entfernt. Man kann auch Kunst konsumieren.

Ein Schauspiel ist für mich die Morgendämmerung, die Symphonie der Vögel, der taufrische Bodennebel, das Lichtspiel der Pappel, der erste Ausflug des Zitronenfalters, während es für andere ein in Wände gezwängtes Theaterstück ist, zu Unzeiten, wo jedes normale tagaktive Tier längst in seiner sicheren Höhle liegt. Zu mir spricht eine Birke weit deutlicher als ein Heinrich Heine. Sie hat durch die Flechten an ihrer Wetterseite, durch ihren Wuchs, die Ausbildung ihres Wurzelwerks das beständig mit den unterirdischen Pilzkulturen und anderen Bäumen kommuniziert, durch ihre Wunden, Zwiesel und den Baumkrebs auf Augenhöhe, durch die anmutigen Bewegungen der Baumkrone eine andere Ausdrucksform. In ihrer kulturellen Ausdrucksweise steht sie einem Heine zumindest gleich, in ihrem Spannungsbogen meines Erachtens sogar darüber. Ein Hölderlin oder Trakl ist für mich nichts weiter als Sekundärliteratur - verglichen mit dem Sonnenuntergang in natura.

Ich bin eher ein Freund der Bodenkultur und somit kein Freund der Bodenversiegelung, und sei es ein Museum oder Theater oder Kino. So seien sie Ihnen dennoch gegönnt. Leben und (wenigstens ein bisschen) leben lassen.
Sie sprechen von der Kultivierung des Menschen, einer Kultur, die in ihrer Vermessenheit und Arroganz zugleich die Kultivierung des ganzen Planeten vorsieht. Von der Lichtung zur Wiese zum Rasen, vom Tümpel zum Badesee zum Schwimmbad, vom Dschungel zur Landschaft zur Kulturlandschaft zum Garten. Die Kultivierung scheint mir eher die Eindämmung des Natürlichen, die Ausrottung anderer Kulturen. Das sehen Sie als Stütze der Moral als Ammenbrust der guten Sitten. Ich sehe das nicht so.

Die Künstlerschaft ist Ihrer Meinung nach in einer für die deutsche Nachkriegszeit beispiellos vernachlässigten Stellung. Wenn Sie damit Subventionen meinen, dann möchte ich Sie daran erinnern, dass man sich damit in eine Abhängigkeit stürzt, der man in einer kapitalistischen Gesellschaft nur schwer wieder entkommen wird. Ich will hoffen, dass Sie mit dem 'Streben nach restloser Gleichberechtigung mit Wirtschaft und Konsum' nicht genau das meinen.

Die bildenden und darstellenden Künste haben zweifellos ein Lockdown-Problem. Es verdient sich kein Geld mehr damit, bzw schwerlich. Um das mal ganz hart auszudrücken: Sie können froh sein, dass sich jemand für Ihre Darbietungen interessiert. Dass jemand dann noch Geld zahlt, um Ihren Gedanken zu lauschen, das grenzt dann schon an ein Wunder. Aber dass jemand für Ihre Gedanken zahlt, ohne sich dafür zu interessieren, da müssen Sie schon einer Regierungspartei beitreten oder sich dem obersten 1% anbiedern.

Freie Kunst für freie Menschen. Weshalb ich mit meiner Copyright Liberation Front für ein Verbot von Copyright eintrete. Ich denke: Worte (wie jede andere Form) sind frei. Wenn eine Lisa Lasselsberger jemals am Hungertuch nagen oder obdachlos werden sollte - ich bin da. Dem Karl Valentin hat in der deutschen Nachkriegszeit leider keiner geholfen.

Das Schaffen von Kunst ist aber keineswegs verboten worden. Kultur kann man nicht schließen. Kultur findet statt. Fankultur kann aus Fußballstadien ausgeschlossen werden, aber nicht ein. Eine für mich sehr respektable Form des Theaters ist beispielsweise das Surveillance Camera Theater. Das Leben ist die Bühne, oder die Leinwand wie man an der Billboard Liberation Front sieht. Es ist schwieriger geworden, widerspricht aber Ihrer These von der Unersetzbarkeit von fleischlicher Begegnung mit Kunst, vom fleischlosen Lichtspiel und von den ersten Todeszuckungen der Künstlerschaft - wie unter anderem die Kunstaktion Bern zeigt.

Sie schreiben, dass die Zerstreuung durch Konsum, und nicht durch Kultur, ein kapitalistisches Denkmuster sei, das der Moral des kleinen Bürgers auf zersetzende Art und Weise entgegenwirkt. Zerstreuung wirkt immer zersetzend. Ein Spaziergang im Wald fokussiert da schon eher, auf das Wesentliche. Somit widerstreben jene Maßnahmen nicht der geistigen Wandersehnsucht einer Künstlerseele, sondern sind eher förderlich.

Zudem sprechen Sie von einer schleichenden Verrohung, im Stile einer passiven Kulturrevolution mit zivilisatorischen Schäden. Davon abgesehen, dass wir ohne Kulturrevolutionen wie dem Dadaismus über einen Heinrich von Kleist nie hinausgekommen wären, trete ich sogar für ein Projekt der Dezivilisierung ein. Wo diese uns hingebracht hat, sehen wir an Fridays for Future, Ende Gelände und dem abhanden gekommenen Friedenswillen der Grünen.
 523 klicks
Donnerstag, 4. März 2021
Der Impfpriviligist
Mit hochdosierten Vitamin-E oder -D-Ladungen wird man die viralen RNA-Schleudern wohl nicht abschrecken oder niederstrecken können.

Ich will ganz ehrlich sein. Trotzdem ich viel von meiner doch sehr kostenintensiven Breitbandantibiotika-Therapie überzeugt bin - ich rauche - mache ich mir da nichts vor. Das wird alleine nichts helfen. Selbst wenn ich mir über hundert Gifte durch tiefes Inhalieren in die letzten Winkel meines Körpers treibe, werde ich mich damit schwerlich gegen das Corona-Virus immunisieren.

Man wird auch keinen Impfschutz erreichen, indem man heimlich die letzten Blutreserven der in häuslicher Pflege befindlichen Oma anzapft - obwohl ich hierzu bisher noch keine belastbaren Studien finden konnte. Beim Impfen wird es also bleiben, wie es bei der Rente schon ist: First come, first serve. Die Letzten werden die Ersten sein.

Das ist doch mal was, wenn die ganz Alten mal die Ersten sind, die wieder Leben in unseren Alltag bringen. "The Roaring 80s" wie man ja so sagt. Knochen knacksen, Gelenke knarren, und überall das Surren von Rolatoren. Morituri te salutant - die Totgeweihten grüßen dich.
Aufgrund der Annahme, dass die erste Touristenschwemme der über 80jährigen Europa bald erreichen wird, wäre es ein geschickter Zug, die Reisebüros in Altenheime zu verlegen und dem Roten Kreuz/Halbmond, die Caritas und Kumpanen bei der Lufthansa zu beteiligen. Was liegt näher als ein Johanniter-Kreuzfahrtschiff oder Massentransportmittel für Rolatoren und Rolatorinnen.

Der Rest wird darben müssen, wenn man nicht gerade in der Altenhilfe tätig ist. Oder ... der Impfalgorithmus ist einem irgendwie wohlgesonnen.

Ich habe mich aufs Geratewohl einfach mal registriert. Eher so nebenbei, im Glauben, dass da eh nichts passiert. Mein Impfterminrechner hatte als Impftermin das Jüngste Gericht errechnet. Ich habe die Angaben wahrheitsgemäß eingetragen und siehe da: Drei Tage später kam der Vorschlag des Impftermins.

Nun wohne ich nicht in einer der Metropolen, sondern in einer Gemeinde, wo man für Autozulassung und einen neuen Pass keine Nummer ziehen oder anstehen muss. Ich habe täglich mit vielen Menschen live zu tun und muss auch sehr alte Menschen treffen. Ich selbst habe - zumindest aus Sicht der futuristisch denkenden Rentenversicherung - noch nicht die Mitte meines Lebens erreicht und bin doch schon geimpft. Ad Astra, zu den Sternen, wie Seneca zu sagen pflegte.

Jetzt weht mir der scharfe Wind der Neider entgegen. Es hagelt Kritik und Vorwürfe wie beim jüngsten Gericht.
Ich werde gehasst, als hätte ich die Sieben Plagen durch irgendeinen schwarzmagischen Trick irgendwie umschifft.

Selbst aus dem HomeOffice und von Seiten vieler Kürzestarbeiter werde ich mit Flüchen belegt, von Menschen also, die im Gegensatz zu mir also nicht tagtäglich mit Dutzenden von potenziellen Virenlasten umlagert werden.

Rund die Hälfte der Neider, wie sich herausstellt, sind selbst noch garnicht registriert - das würde ich diesen Menschen dann doch mal vorschlagen - oder noch besser, wissen noch nicht einmal, ob sie sich impfen lassen wollen. Die Nebenwirkungen und so! Bei mir war das dann der Nachfolgetag mit leichten Erkältungserscheinungen. Und der COVID-Arm! Dann warten Sie mal, wie sich das anfühlt, wenn Sie statt im Impfzentrum das Astra-Zeneca, mal von der Arzthelferin die Tetanus- oder Gelbfieberimpfung reingepresst bekommen. Das ist dann mal Arm!

Aber Impfdrängler schreien, weil man das Wort eben mal gelernt hat oder daran einen besonderen phonetischen Reiz entdeckt hat.

Ich trage nach wie vor Maske, ich kann nach wie vor eventuell jemanden anstecken, ich habe keine Privilegien, ausser dass ich mehr als vermutlich keine Notbetten oder Intensivstationen blockieren werde. Das wars.

------------------------------------------------------------------

Diesen Beitrag habe ich, in Anbetracht der derzeit stattfindenden Polarisierung und mentalen Volksstörung, unter der Rubrik "Dezivilisierung" laufen. Hier stimmt was nicht.
 823 klicks
Sonntag, 28. Februar 2021
Die evangelikale Quadratur des uigurischen Kreises
Xinjiang oder Jiang Qing, Gut und Böse, Wahrheit und Lüge ... und die Quantenphysik ... und warum man den Kommunisten eigentlich dafür danken müsste, dass das Christentum plötzlich merkt, dass man den Muslimen auch anders beistehen kann, als nur durch Kreuzzüge.

1994 weigert sich die USA, das Massaker in Ruanda als Genozid zu bezeichnen. Mit der aussergerichtlichen Internierung in Guantanamo und Tötungen durch Drohnen weltweit schert es sich auch wenig um das althergebrachte Rechtsverständnis. Ich konnte auch keinen anderen Grund als das Prinzip der Abschreckung finden, warum man Julian Assange in GBR nach wie vor in Isolationshaft hält. Ich frage mich, ob es weitsichtig ist, wenn das westliche Wertegefüge weltweit mit Waffengewalt installiert wird, während man über die Terrorherrschaft der Drogenkartelle in Mexiko in der Presse kein Wort verliert.

Mir macht das Sorgen, wenn der Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von unseren 'demokratischen' Regierungen in die Tonne getreten wird. Die Begründungen für die Angriffskriege in Jugoslawien, Afghanistan, Libyen, Syrien, Yemen etc, die die Situation in den Ländern und weltweit eskalieren lassen, könnten fadenscheiniger nicht sein. Die Rechtsgrundlage hierfür scheint mir, "weil wir es können".

Damit verspielt man seine Reputation, so man sie hatte. Damit wird unser Planet mit Sicherheit nicht sicherer. Und damit wirkt die westliche Kritik an der Krimkrise und an der Annexion Tibets irgendwie heuchlerisch.

Ich lebe Zeit meines Lebens mit der 'gelben und roten Gefahr', zwei Weltmächten, deren expansive Aussenpolitik überschattet wird von einer NATO, die es fast schon an den Ural geschafft hat. Ich zähle über tausend Militärstützpunkte allein der USA in rund 40 Ländern, in denen sie nicht wirklich überall eingeladen wurde.

Vor dieser Kulisse der Scheinheiligkeit wirkt die momentane Chinakritik bezüglich des Umgangs mit dem Volk der Uiguren irgendwie fadenscheinig. ABER was mich wirklich enorm aufregt, sind die Fakten, auf die sich die US-Regierung nun beruft. Es hätte sicherlich bessere gegeben, doch der Bericht eines Adrian Zenz über die Situation der Uiguren, auf den einzigen auf den sich berufen wird, weist auf eine Entwicklung hin, die mir nicht nur Sorgen, sondern ernsthaft Angst macht.

Wie der Grayzone-Artikel über den China-Bericht des Adrian Zenz zeigt, beruft sich die US-Regierung hierbei auf einen evangelikalen Exremisten, der nicht nur empfiehlt, widerspenstigen Kindern biblisch den Hintern zu versohlen, sondern der auch glaubt, dass Gottes Zorn manche Juden in seinem feurigem Ofen läutern und die anderen Juden auslöschen wird. Was er von Homosexualität und Frauen hält? Da müssen Sie garnicht dreimal raten.

Wie jemand schön auf reddit gesagt hat: they have got rid of Trump and now they give you the architect of the system that gave you Trump. Wenn Menschen, die die biblische Endzeit herbeiahnen und herbeireden, zur Grundlage unseres Verständnisses von Wirklichkeit werden, wird es meines Erachtens brandgefährlich.

Die angebliche Wahrheit ist (zumindest in diesem Fall) die Reduktion der Wirklichkeit auf den persönlichen Vorteil.
 441 klicks
Freitag, 19. Februar 2021
Eine Welt ohne Antworten
Klar, könnte man auch mal über mehr Freiheiten reden. Ganz unabhängig von Corona und seinen Folgen. Man könnte mal den Rentnersprüchen von notwendigen Arbeitslagern etwas entgegensetzen und fragen, wer denn dann ihre Rente bezahlen soll. Einfach mal drüber nachdenken, wo wir Regelungen lockern könnten, oder wo, wie man das bei Autofirmen in Deutschland gerne macht, freiwillige Selbstkontrolle statt staatlicher Regulierung möglich wäre. Man könnte die Cancel-Culture mal mit dem Prinzip des Nullsummenspiels bekannt machen. Einfach wieder mit den Händen essen und dem Sozialisationsprozeß eines Norbert Elias ein Schnippchen schlagen.
Genau jetzt wäre die Zeit für solche Überlegungen.

Man könnte sich überlegen, ob man sich Buchhandlungen und Tante-Emma-Läden nicht einfach leistet, weil man sie möchte. Und sie nicht dem 'freien' Markt zum Fraß vorwerfen. Einem freien Markt, der diesen Namen nicht im Ansatz verdient.

Genau jetzt wäre es an der Zeit, das Zusammenleben wieder lebenswert zu machen, indem man Kriege verbietet, indem man Kapitalerträge so versteuert, dass Handwerk und andere tatsächlich geleistete Arbeit wieder einträglich werden. Warum nicht auch das Strafgesetzbuch vereinfachen und Steuerhinterziehung einfach in den Paragrafen packen, wo es hingehört, nämlich in §242 (Betrug) und §263 (Unterschlagung, Diebstahl), und nicht §"Hälfte zurückzahlen, dann passt schon". Man könnte überlegen, ob ein Parlament mit der Hälfte der Abgeordneten nicht genauso gut, wenn nicht sogar besser funktioniert.

Es ist überfällig, sich die Idee vom ewigen Wachstum mal genauer erklären zu lassen, um zu verstehen, wie sich das rechnerisch ausgehen soll. Und viele Leser von Zeitungen wären sicherlich daran interessiert zu wissen, warum der DAX in Zeiten wie diesen seinen Höhenflug erlebt - vertrauenserweckend ist diese Tatsache in Hinblick auf die Zukunft nicht wirklich. Ich vermute, die Analyse wäre zu komplex für Medien, die vom Drama leben. Wenn es richtig blutig und dreckig wird, berichtet man sinnigerweise lieber über dramatische Schicksaale, denn über Gewinner. Wer will schon hören, dass sich Dick Cheney während des Irak-Kriegs mit dem zivilen Ausstatter des Militärs, Halliburton, eine goldene Nase verdient. Aber Geld verdient sich da, wo das Blut auf der Strasse fließt. Bei jedem Feuergefecht, das sich die ISIS mit wem auch immer liefert, ist jeder Schuß ein satter Gewinn auf irgendjemandems Konto.

Es sind die kleine Dinge, die einen verwirren. Warum in Corona-Zeiten Krankenschwestern in Kurzarbeit gehen und Kliniken geschlossen werden. Warum bemüht sich die westliche Wertegemeinschaft um den russischen Oppositionspolitiker, nein, den Führer der russischen Opposition, Nawalny (welche Partei war das gleich wieder? Russland der Zukunft, mit wievielen Mitgliedern? Wer ist dann nur diese Jabloko-Partei unter Jawlinski? Und warum stuft Amnesty diesen youtubigsten Bekämpfer Putins plötzlich nicht mehr als politischen Gefangenen ein? Also die Nawalny-Geschichte hat schon mehr Spin als die Skripal-Affäre. Ein echter Nowitschok-Krimi 007 Teil 2, diesmal mit einem fotogenem James-Bond-Gesicht. Bei Nawalny, so juristisch zweifelhaft seine Verurteilungen sein mögen, kann ich mich garnicht mehr einkriegen, weil ein Whistleblower Assange vermutlich für die 'gleiche' Straftat (Verstoß gegen Bewährungsauflagen, nein, stimmt nicht. Assange hatte ja garkeine Bewährung, weil keine Verurteilung im Gegensatz zu Nawalny) gleich nebenan in London seit Monaten in Einzelhaft sitzt und dort vielleicht den Rest seines Lebens verbringen wird. Warum ist der große Sieger des Kapitalismus die größte kommunistische Partei. Und war mit ewigem Wachstum und Fortschritt auch die Rückverfettung auf eine 40-Stunden-Woche gemeint, oder sollte uns die Automatisierung nicht alle von der halben Wochenarbeitszeit befreien. Man frägt sich. Aber die Antwort, werden wir uns wohl selbst geben müssen.

Die einzige wirklich befriedigende Stabilität gibt mir der Nussschnaps. Der ist und bleibt transparent und schmeckt seit Jahrhunderten gleich. Der Rest ist Ponzi-Masche.
 935 klicks
Dienstag, 26. Januar 2021
Im Großen wie im Kleinen
Man sagt ja: im Kleinen wie im Großen. Das stimmt nicht immer. Wir bestehen aus Atomen, aber vom Verhalten her sind wir uns durchaus unähnlich. In unseren Atomen schwirren Teilchen und ähnliches umher als wäre es ein Hühnerstall auf Speed. Die Teilchen halten sich scheinbar auch teilweise auf, aber eben nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, während wir uns wohl bewußt sind, dass wir uns hier an der Bushaltestelle schon über eine Viertelstunde den Arsch abfrieren. Ein längerer Aufenthalt mit mehr als einer Wahrscheinlichkeit. Die Zeit in der Krise.
Alles bewegt sich, alles fließt, nur mein Struller hängt willensschwach vor der Hecke hinter der Haltestelle und tut nichts. Einzig das no-movement-movement und mein Struller sind exekutive Elemente ganz im Sinne von Ende Gelände.

Rien ne va plus. Wir und meine schon frühmorgens bekiffte Bekannte sind die neuen Helden des Stillstands. Und der Bus natürlich. Jetzt schon fast 20 Minuten. Also kein no-movement, sondern ein non-existing, die Urmutter der Bewegungslosigkeit. Die kinetische Energie von etwas nie Dagewesenem.

Als Vielfahrer im öffentlichen Verkehr fände ich die Kampagne "Ich komme wann ich will" untertützenswert.

Kein Fahrplan, sondern mehr Leichtlebigkeit. Ich komme, wann ich will. Da werden keine Hoffnungen zerstört, sondern geweckt. Ein lächelnder Bus und der Tag ist dein Freund, wie das die DB mit ihrem aleatorischem Fahrplan bereits verwirklicht hat. Aber der Öfi am Stadtrand hat von noch nichts mitbekommen. 21 geschlagene Minuten und davon jede einzelne geschlagen und geprügelt.

Ich bin ein auf irgendeinen Bus Wartender, ein Fussgänger oder vielleicht bald Passagier in einer Superposition, der einzig auf den Zusammenbruch der Wellenfunktion wartet ... oder eben auf den Bus. Ich stehe frierend hier, während mich die vorbeischleichende Blechlawine mit KubikxZylinderzahlxUmdrehungen/Minute Kohlenmonoxid und anderen fossilen Reststoffen berauscht. Der Gedanke an Kohlendioxid und Erderwärmung ist für mich in diesem Moment nicht fassbar. Eher das Rauschen von Wellen. Grünen Wellen, roten Wellen. Die vorbeiziehende Herde Autos klingt wie am Meer, aber sie riecht wie Ölteppich. Autos aller Coleur, aber kein Bus, kein Mammut in dieser Herde.
Ob das Gefühl, vor Wut fast zu kotzen, viele Menschen befällt? Vielleicht wären Haltstellen ein sinnvoller Ort zum Aufstellen von Hundescheißetütchenspendern. Im Großen wie im Kleinen. Der große Bus kommt nie, aber immer der kleine Mann bekommt den Ärger dafür in der Arbeit. Ärger von meinem großen, kleingeistigem Chef, der HomeOffice für eine Geisteskrankheit hält und Wetter für etwas, das aufgrund seiner Vorhersagbarkeit nichts mit dem Arbeitsbeginn zu tun hat.
Im Grossen wie im Kleinen? Bei Bussen wie bei Steuerhinterziehung das Gleiche, nämlich genau konträr. Wenn man 20 Personen 10 Minuten sitzen läßt gilt der Haftungsausschluss, aber eine Person 10 Minuten zu spät, fetter Ärger. Und Steuerhinterziehung? Davon kann man als angestellter Nettoempfänger nur träumen.
Wie viele Autos statistisch in der BRD auf einen Bus kommen? Ist wohl streckenabhängig. Auf jeden Fall reguliert nicht nur hier das Angebot den Markt und nicht umgekehrt. Dieses Land benötigt Einsitzer und keine Panzer. Der Beifahrersitz als mobiles Büro - ein von der Pendlerpauschale finanziertes CarOffice. Selbst einige der nie kommenden Busse besitzen hier einen USB-Lade-Port. Das wär mal was: BusOffice - mit dem Großraumbüro in die Arbeit geflitzt. Aber nein, wir produzieren großräumige Geländewagen, wo man nicht mal einen Kühlschrank reinkriegt, und öffentliche Verkehrsmittel mit einer Sitzaufteilung als wäre die Gesamtbevölkerung gliedmaßenamputiert.
Wenn ich bei diesem Plan A an Plan B denke, oh je, dann kann ich mir ungefähr ausrechnen wie es mit dem zweiten Bus kommen oder auch nicht kommen wird. Man wird mich als Arbeitswegelagerer verhaften. Als Corona leugnenden Volkskörperterrorist, der einfach nur rumsteht. Kein Sport, keine Gassiführen, keine Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger, kein selbstständiger Handwerker oder Lasterfahrer in der Ruhephase. Die Bewegungsabsicht war nicht zu erkennen, wird es heißen.

Verlegte Haltestelle mit Hinweisschild unter Schneedecke und vormals ich. Noch Abdrücke des Kampfes im Schnee. Blut? Nein. Asche auf mein Haupt. Heim, Coronasymptome an Betriebsstätte gemeldet, Selbstdiagnose R.5G gestellt einmal auf den großen Biergott Ägir Ägir angestossen und ...
 514 klicks