Sonntag, 27. Dezember 2015
He, Jungs und Gören,

hartelinie depesche: Die Brief an Hethiter

ich weiss nicht mehr, was ich euch letztes mal geschrieben habe. Ich denke aber, dass ich bereits erwähnt haben sollte, dass ihr euren Dreck nicht einfach so rumliegen lassen sollt.

Jetzt wo ihr wieder eine eurer Unternehmungen startet, die Reise nach Jerusalem oder etwas nördlich davon, nach Syrien, möchte ich euch daran erinnern, dass ihr den Dreck von letztem mal noch nicht weggeräumt habt. In Afghanistan ist noch ein riesiger Sauhaufen, der Balkan inzwischen bis Griechenland, ganz Nordafrika, Mali, you name it. Was sollen die Leute denn denken? Billigen Reis versprechen und Supermärkte mit teuren Markenspaghettis liefern, die keiner kaufen kann. Brücken bauen, für die man dann Maut bezahlt. Und jetzt ab zu den Hethitern, dem erweiterten Nahverkehrsgebiet Antalyas, wo sich jeder schon mal die Finger verbrannt hat, um mit Bomben den Flüchtlingen zu helfen. Nur zu, aber nicht nur wieder die feindlichen Minen räumen und die eigenen liegen lassen.

Ich weiss, dass Kapitalismus eigentlich garnichts mit Aufräumen zu tun hat, aber wenn dann alles voll steht mit euren Panzern und Zeugs, dann lässt sich auch nichts mehr verkaufen. Und dass Destruktion ein natürlicher Prozess ist, hab ich auch begriffen. Aber desshalb muss es ja nicht aussehen, als wären die Hunnen durchgeritten. Das Nachkriegsdeutschland mit seinen
Trümmerfrauen und Enttrümmerungsarbeitern ist doch noch als Bild in unseren Köpfen. Dutzend Jahre Faschismus mal kurz in paar Monaten weggeräumt. So geht das.

Ach Jungs, ich seh schwarz bei euch, wie bei euch Gören auch. Da wird auch mein Brief nicht viel helfen. Ihr wollt nur immer reinwumsen in die Vollen. Der Gedanke, dass irgendjemand die Kegel auch wieder aufstellt, hat es nicht in euer Stammhirn geschafft. Generation Einzelkind, logo. Dass ihr dafür die Millionen Syrer reinlässt, glaubt ihr doch selbst nicht. Warum eigentlich nicht Kubaner. Die haben auch keine Arbeit, sprechen gleich ne romanische Sprache und brächten erstklassige Branntweinrezepte mit. Und die Mucke. Ich möchte da mal ein altes Wort dafür bemühen: Anschlussfähig.

Aber es ging ja um eure globalisierten Hackeleien und den Dreck, den ihr dabei verursacht. Man muss doch irgendwann mal aufhören mit dem pubertärem Quatsch und sich mit dem zufrieden geben, was man haben könnte, wenn man nicht dauernd den anderen vor die Türe kackt. Wir könnten hier im Paradies hausen und durchstreifen wegen euren wikingergeschwängerten Kreuzfahrten die Hölle. Homo neandertaliensis strikes back, Teil 8. Weil ihr die Füsse nicht ruhig halten könnt mit euren zu Wummen retardierten Geschlechtsteilen, haben wir Ärger mit anderen retardierten Geschlechtsteilen. Das hilft weder beim Verstehen von Schopenhauer, noch bei dem, was man eigentlich mit seine Geschlechtsteilen tun sollte. Kinder, ihr wollt das nicht verstehen, weil Mehr einfach immer besser ist.

Ich sags euch nochmal kurz und knapp, in Stichpunkten, bevors beim nächsten mal echt weh tut. Wenn ihr nach der Schule spielen wollt, gerne, aber nicht immer Kain und Abel mit Totschlagen und den ganzen Hinterhof verwüstet. Macht doch mal lieber auf Gladiatoren. Dann auch gerne mit Totschlagen. Und schön im Hof bleiben.
 373 klicks