Freitag, 8. Januar 2016
="§ 20:26 erste Mel$%?=")$%(Wie ?"§ uns $=%)$?)§ befreundete $%(% Dienste ?=)%&/)$(§%?§$%()&?§?$=)$§"%(&?=§$%&´"=$%(&
Huiuiui, die erste Druckwelle ist erstmal vorüber, die Presseflut durchgerauscht. Terror in der Weltstadt mit Herz. Obwohl es eigentlich garnichts zu berichten gab. Es war das Gegenteil von Wetterleuchten. Von Sylvester abgesehen, keine Explosion, aber ein Haufen Lärm. Bomben in Pasing, das hatten wir doch schon mal. Ein Mords Aufgebot und nichts kaputtgegangen. Technisch eigentlich optimal gelaufen. Für alle Beteiligten vorteilhaft, für alle anderen nur teuer, also marktfördernd.

Und wieder denkt man sich: das kenn ich doch aus diesem Film. Bei Gerhard Polt in seiner Rolle als "Der Profi" mit "Ich hab gesagt, ich sprenge Pasing in die Luft." Dem Gerhard wäre das nicht passiert. Von meiner Seite war das auch eher parodistisch gemeint mit
"Die hartelinie fordert: Tötet den öffentlichen Verkehr". Damals wollte ich noch einen Aufschrei herbeischreiben, dass sie doch endlich pünktlich käme. Heute hofft man nur noch, durch dieses Leben lebendig durchzukommen. Egal wann.

Wer sich dem Terror dann weiter ergegeben hat und die Fotos des wegen Sprengstoffverdacht gesprengten öffentlichen Telefons in Pasing erblicken musste, wird für Generationen ein Bild in sich tragen, das ihn mehr lähmt als eine orwellsche Diktatur. Seit wann ist ein öffentlicher Fernsprecher leer und enthält eine Videokamera auf einem Haushaltsschwamm? Ich denke, das ist der zentrale Punkt dieser verpufften Anschlagsserie. Wer solche Akzente setzt und Ausrufezeichen, der wird wohl auch etwas sagen wollen.

Die Verfolgung von Tätern, die es vielleicht garnicht gibt, ist ausserordentlich schwierig. Und die vielen Trittbrettfahrer;-( Die Polizei hatte gewarnt und zack, so ist es jetzt auch gekommen. Täglich fällt jetzt einer vor die S-Bahn. Wenn man das hochrechnet, können wir in einigen Jahren den Betrieb einstellen. Ob sich dann das Problem auf die Autobahnen verlagert. Wer kann das sagen. Auf der Umgehungsautobahn lohnt es sich eigentlich nur zwischen 10 und 11 vormittags zu springen oder nachts. Sonst fährt da keiner schneller als 40.

Es ist leidig. Terror outbound wie inbound samt ihrer Folgen. "so is", wie der Bayer sagt. Flüchtlinge oder Migranten, je nachdem wie schnell sie sind. Einerseits sollte ich, der ich selbst viel rumkomme, mit den anderen Reisenden mitfühlen. Doch wie bei einsamen Inseln und Konzerten, wo man noch die Bühne sieht, ist im Verkehr jeder andere Teilnehmer ein Störfaktor. Ausreisen geht ja noch. Aber bald kommt man nicht mehr zurück, will man der Presse glauben.

Was soll er denn tun, der Bundesgrenzschutz, der schon garnicht mehr wusste, wo er denn nun hinsoll, und jetzt wieder brav an den schon vergessenen Grenzen die Schnellstrassen verengt. Er kontrolliert Warnschilder und Verbandskästen, denn die Flüchtlinge fahren Zug.

Bei einer Gefährdungslage, die der Münchner Polizeipräsident kürzlich als abstrakt einstufte, bleibt auch der geballten Exekutive in den zwangseingemeindeten Banlieues Münchens nichts anderes als Jugendliche Kiffer zu extrahieren und im Weg zu stehen, jetzt zu zwölft. Als ob dann einer sagen würde, nee, jetzt zünd ich meinen Gürtel nicht, aus Respekt vor der Staatsmacht. Ich möchte nicht tauschen. Dass wir das alles schon einmal hatten, haben wir vergessen. Nur an die Filmszenen können wir uns noch erinnern. Auch Schlagzeile beats reality. Die bleiernen Jahre, die Schleierfahndung und jetzt noch die langen Bärte. Same same but different.

Es scheint an der Zeit zu sein, dass wir uns an kurze Planungszeiträume und die permanente Gefährdungslage gewöhnen. Zumindest will uns das die öffentliche Ordnung vermitteln und diesen Gesprächspartner sollte man sehr ernst nehmen. Hui hui, ich hör die zweite Druckwelle schon wummern, bis einer heult. Wir haben das schon öfter gesehen.

Roter Luftballon

 325 klicks