Dienstag, 5. November 2013
Ankern im Windkanal
Heute darf ich mal an Deck. Landgang wie ich das als Navigator, als Unterdeckmensch, so nenne. Eigentlich auch nur, weil ich fuer das Ankermanoever ran muss.

Bei der Einfahrt in die Bucht gehts erst noch mal ran an die Kordeln. Die Kompassrosette kreiselt und der Meltemi kreischt wieder mal mit 7 Beaufort.

'Fuck the Fock, gestern hiess sie doch noch Genua."

Die Wortwand der Anweisungen steht wie ein geheimnisvoller Urwald vor mir. Als einziges Bleichgesicht unter windgegerbten Gesichtern, bin ich auch nicht so vertraut mit den Begriffen, die sich fuer mich selbst mit dem staerksten Seemansgarn nicht verbinden lassen.

Die Spinnakerfall pruegelt auf den Hauptmast ein und ich versteh nur Bahnhof, bzw.Hafen, unter dem Surren der Rigg, den Wanten und Stegen. Das Leben an Deck ist auch kein Winsch-dir-was, hier wird noch mit der Hand gewinscht. Die Genuafall von meinen Hautfetzen ummantelt, rauschen die Schoten durch meine Haende, mit Namen, die mir noch unbekannter sind als der Grossteil der Besatzung, die ich vorwiegend treffe, wenn sie mal zum Kotzen runter kommen.

Doch die Auffuehrung an Deck, der letzte Akt ist fuer mich schon zu Ende, ehe der Vorhang sich schliesst. Fuer mich heist es, wieder runter in den Ankerkasten, wo die Ankerwinsch heult und das Bugstrahlruder brummt. Und wenn alles schief läuft, schicken wir unsere Geheimwaffe runter an den Ankergrund. Den Retsinataucher!

siehe hierzu den stubenzweigschen Beitrag

Erst der Ruf "Anker fasst" erloest mich aus dem Hades unter Deck. Jetzt bin auch ich wieder Teil der Mannschaft - zumindest fuer das Anlegerbier. Denn dann heisst es, abermals hinab. Logbucheintraege und ... was sonst ... Abwasch.
 3069 klicks