Donnerstag, 31. Oktober 2013
Hafenkino
... das ist die Mischung aus Missgunst und Besserwisserei, der Ort, an dem man endlich mal damit protzen kann mit all dem Jargon und Fachsimpeleien, die sie sich für ihren SKS-Schein und tausenden von Euros in Monaten und Jahren reingepaukt hatten. Die Scheine selbst sind schliesslich nicht vorgeschrieben, um zu segeln. Das einzige, was man braucht, ist der Motor-Sport und den gibts in einer Woche mit Prüfung auf einem motorisiertem Schlauchboot.

Landen Sie mal an am Kai und rufen "Schmeiss doch mal die Kordel rüber" oder "Wir parken da links". Da wird sich das Publikum, bestehend aus hochdotierten, profibekleideten Amateurseglern so schnell abwenden, als wäre es eine Bombendrohung. Nur um sich nicht mit Ihnen abgeben zu müssen.

Ein Klassiker ist die Besprechung des Anlegemanövers, wo jeder mal was sagen darf und zeigen kann, dass er es auch drauf hat.
So schwojet die 45er-Bavaria bei langsamer Fahrt und blanker See herein und macht erstmal eine Hafenrundfahrt. Es ist nur noch ein Box frei, was sie nicht hindert, noch zweimal abzudrehen und die Lage zu besprechen, wo sie nun anlegen. Es scheinen heftige Diskussionen stattzufinden, ob nun hier oder hier, und jeder darf mal drauf deuten. Beim dritten Anlauf entschliessen sie sich einhellig ... die einzig freie Anlegebox zu nehmen. Die Fender werden ausgebracht. Alle in strahlend weissen Hochseeuniformen und Segelsportpreziositäten wählen die einzige Frau an Bord dazu aus, mit den Achterleinen hinten festzumachen, während sie selbst ein letztes mal das Manöver besprechen, als ginge es um die Schlacht bei Waterloo.
Erika, zierlich und von Angstfalten durchfurcht, wohlwissend dass nur die Schwäche des Einen, die anderen wirklich stark macht, schleppt die 20 Kilo Tau ans Heck und allen ist klar, dass sie es nicht schaffen kann und wird. Am Kai versammeln sich schon alle abgehalfterten Ferienkapitäne und -matrosen, um ihr prinzipiell beizustehen, doch auch ihnen ist klar, dass sie ihre sündteuren Segelhandschuhe niemals mit den feuchten Leinen beflecken werden.
Schon beim ersten Wurfversuch - im Grunde lässt sie den ganzen Packen einfach ins Wasser fallen, alles andere würde die Gesetze der Physik sprengen - passiert die herbeigeahnte Katastrophe. Die Achterleine wickelt sich um die Schraube und aus dem leisen Blubbern wird ein Ächzen und Grunzen. Der tiefere Sinn "Mann, Erika!" hat sich mir bis heute nicht erschlossen.
Nun wird es hektisch an Bord, denn der ablandige Wind treibt nun das manövrierunfähige Boot wieder hinaus ins Hafenbecken. Als hätten sie es gewusst, natürlich haben sie es gewusst - alle haben es gewusst - kommt schon, "Tätarä", die österreichische Nachkriegsmarine in ihrem Schlauchboot mit vier nackten Oberkörpern und der Taucherausrüstung für professionelle Tiefseeforschung angerauscht, während die Schweden eher so "wir hätten ja" daher dümpeln. Mit Todesmut in den Augen und der scharfen Klinge zwischen den Zähnen wird die blockierte Schiffsschraube nun abgetaucht und unter Einsatz aller im Hafen befindlichen Seglerhandschuhe das Boot schliesslich in der Box vertaut. So haben wir nun mehrere Dutzend Helden und eine doofe Erika - und alle sind glücklich.

Dass es auch anders laufen kann am vollen Pier, zeigt der vom zwergenhaften türkischem Kapitän gesteuerte, ausladende 30-Metern-Kahn Gület. Er kommt angerauscht, dreht sich wie eine dicke Matrone, der der Rest der Welt daran vorbeigeht, mit dem Arsch (Heck) zur einzigen Anlegebox, die wie ein winziger Spalt zwischen den blankpolierten Sportbootjachten hervorlugt. Keiner käme auf den Gedanken, dass Gület wirklich den Versuch startet sich achtern da reinzudrücken, bis er mit seinem fetten V8-Motor den Rückwärtsgang einlegt und Ziel nimmt, denn vom Mass her ist es eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Aber Gület hat zwei Dutzend deutsche Mountainbiker an Bord, die von Bord müssen, und so schiebt er sich mit viel Gefühl zwischen die beiden Bugspitzen der Jachten, die links und rechts von der Box liegen.
Vom Unglauben noch gelähmt stolpern die beiden Mannschaften der Nachbarboote übers Deck und versuchen noch den ein oder anderen Fender zwischen sich und Gület zu bringen, doch dieser schiebt die Boote links und rechts mit wackelndem Arsch so weit zur Seite bis er hinten achtern gehen kann. Die bereits angebrachten Sportbootfender poppen aus den Ritzen wie Gummibälle. Dank der fauligen Algenschicht, die Gület links und rechts ziert, gibt es keine Kratzer, sondern eine besonders innige schleimige Nachbarschaft.

So hält das Hafenkino auf grossen Leintüchern jeden Tag einen Film bereit. Und bezahlen tun immer die Darsteller. Zumeist mit ihrem Ruf.
 1005 klicks