Sonntag, 20. Oktober 2013
Caught by an Angel

Zehn Jahre dahin –,
kein Tropfen erreichte mich,
kein feuchter Wind, kein Thau der Liebe
– ein regenloses Land ...

Du mußt ärmer werden,
weiser Unweiser!
willst du geliebt sein.
Man liebt nur die Leidenden,
man giebt Liebe nur dem Hungernden:
verschenk dich selbst erst, oh Zarathustra!

Nietzsche "Zarathustra"



Ich kenne die Farbe Schwarz wie aus meiner Hosentasche. Ich kenne die Farbe der Nacht aus der Jugend und jetzt wieder im Alter. Ich sitze da, abholbereit, abgeparkt auf dem Pannenstreifen. Alkoholbereit - den ich, ausgetrocknet wie Dörrobst, im Grunde schon nicht mehr in mich reinschütten kann, weil es kein Innen mehr gibt. Das Fleisch hängt mir von den Knochen wie Aas. Gefühlt bin ich eine einzige grosse Wunde, wodurch ich nun den Schnaps einfach äusserlich auftragen kann.

Meine Wohnung ist von einer Herde Fliegen besiedelt, die, da ich seit Monaten schon kein Essen mehr heimbringe, nur darauf warten sich auf mich zu stürzen, sobald mein Herz aussetzt. Und es wird bald so weit sein.

Es ist eine Ruhelosigkeit samt Schockstarre. Der Propeller in mir dreht wie eine Turbine, nur gibt es für meinen Körper nichts mehr zu tun. Ich bin gefangen in einem Kerker ohne Ausgang. Ich bin bei der Safari des Lebens vom Weg abgekommen und hab mich festgefahren im Strassengraben.

I am caught by an angel. Mein Herz ist an ihres gehaftet. Sie ist zurück auf den Olymp und mein Herz mit ihr. So muss es sich anfühlen, wenn man niemand mehr ist. Meine Umwelt nur noch ein belangloses Gefühl, ähnlich dem Surren der Fliegen in den offenen Bierflaschen.

Eine andere Art sein Innerstes nach aussen zu kehren ist, neben dem Saufen, die Liebe. Sich öffnend der Welt hingeben. Beides habe ich getan und kann nicht mehr davon lassen.

So antwortet Hermes in Kittlers "Metamorphosen der Liebe": „Fesselten mich auch dreimal soviel unendliche Bande, Und ihr Götter sähet es an, und die Göttinnen alle: Siehe, so schlief’ ich doch bei der goldenen Aphrodite!“
 798 klicks