Meine erste Wurst: Darmgrippe und Rebirthing
"Einmal die 1 auf 00, bitte." Auf dem Weg zum Ziel verliert er fast schon die Hälfte seines Körpergewichts im Flur. Unser Reporter Maria Di Ficciano berichtet live von der EM der Würste.
"Ich scheiss auf die Toilette! Das kann doch nicht sein. Trotz Ballbesitz kackt er im Mittelfeld total ab. Der Torraum bleibt völllig unbefleckt. Dafür ist das Mittelfeld ein totaler Saufhaufen. Eine Anhäufung von Fehlpässen sozusagen."

Bei Darmgrippe wirkt jegliche Politik und selbst der sonst so zentrale Sport plötzlich fern und zweitrangig. Ganz vorne steht die Verdauung, bzw deren Persönlichkeitsstörung. Man wird gebeutelt von fremden Mächten, von Fieberattacken und Krämpfen aus einem unbekanntem Innerem, das man sonst eigentlich nie spürt, als würde man aus dem eigenen Inneren angegriffen, das sich hinter Darmwänden verbarrikadiert, eine Koalition, die zerbricht. Ein Bein könnte man sich noch abschneiden, aber die Mitte des Körpers, die will man nicht verlieren. Jegliche Gegenwehr scheint ausgeschlossen. Eine Appeasement-Politik wie Brot für die Welt ist da der falsche Ansatz.

Kaum ist es drinnen, kommt es unten und oben schon wieder raus. Die Nudel hängt noch an der Lippe und wird trotzdem am anderen Ende etwas verfärbt wieder sichtbar. So lang war die Nudel noch nie. Wie lässt sich das medizinisch oder physikalisch erklären. Lichtgeschwindigkeit wirkt da wie die rechte Spur auf der Autobahn. Aus der Schüssel in die Schüssel, ohne gefühlten Zwischenwirt. Man kann wirklich von großem Glück sprechen, dass die Ohren da nicht mitmachen. Es wäre wahrhaftig kein Ohrenschmaus.
Das Clopapier kann man sich an solchen Tagen eigentlich sparen oder man ißt es gleich mit. Es bleibt einem nichts, als den Konflikt durch devotes, passives Verhalten auszuhungern.

Wirklich schlimm ist vorwiegend der psychologische Effekt, der vollständige Kontrollverlust. Wenn man nach einem langen Leben wieder die Macht verliert, über die eigenen Ausscheidungen zu herrschen, wieder Kleinkind wird, sich diesmal aber, durch die Mühle der Zivilisation geprägt, die Windel zurückwünscht, die man jetzt natürlich nicht zur Hand hat. Aus solch einem Moment heraus muss der Ausdruck "Am Arsch sein" entstanden sein.

... nach Tagen dann, nachts um 12, die erste Wurst. Wie ein Aal, der auch nur einmal in seinem Leben laicht, nach einer 5000km-Reise zur Saragossa-See, flutscht die Wurst ins Brackwasser der Toilettenschüssel. Die Speerspitze der Reconquista, die Wiedergeburt des Ich. Man möchte sich jetzt eigentlich gleich ein Bier aufmachen im Siegestaumel. Ein Weißbier, wegen der gesunden Hefe. Und schon gehts wieder los.


dhonau am 24.Jul 16  |  Permalink
Maria di Ficchiano, wenn wir recht informiert sind.

einemaria am 25.Jul 16  |  Permalink
Das geschah nur aus Datenschutzgründen. Aber jetzt isses raus.