Montag, 1. August 2016
Nano, der neue Dreck
Und da hat sie Recht, meine doch eher technikuninteressierte Kollegin. Mit dieser Nanotechnologie kommt doch nur wieder noch mehr Schmutz aufs Parkett. Kleine unscheinbare Partikel, die man noch nicht mal mehr mit Mikrofasertüchern oder dem Stahlbesen wegbekommt. Wo doch jetzt schon, trotz geschlossener Fenster, selbst im Urlaub Unmengen von Staub und Schmutz in unsere Wohnung eindringt, ohne dass wir erklären könnten, wo der denn herkommen sollte. Die Silberfischchen bringen ihn wohl nicht mit.

Jetzt also noch kleinerer Schmutz unter dem Kampfbegriff Nanotechnologie, vermutlich weil Atomtechnik nicht mehr so positiv besetzt ist. Das ist wie TTIP, das erst noch CETA oder TISA hieß, am Ende aber doch der gleiche Trick ist, um mir an die Wäsche zu gehen und mir noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Solch lausige Pseudowissenschaft kann nur mit kinetischen Impulsen bekämpft werden, seien es nun Ohrfeigen oder Fußtritte unterhalb der Gürtellinie.

Wir sind im Post-Post-Zeitalter angekommen. Die Post-Post, die einfach weg ist, weil nun auch der Supermarkt weg ist, in dem sie vorübergehend untergebracht war. Der Supermarkt war scheinbar nur ein Zwischenlager für jene ehemals verbeamtete Postfiliale, die nun im Nichts endgelagert wird, samt den bösen Atomen, die nicht ins Bild einer sauberen Nanotechnologie passen. Wir sind angekommen im postpostalischen Zeitalter der emails, in der Ära des Elektrons als Botenstoff, das kein Arbeitsentgelt oder menschenwürdige Pausen fordert.
Wir brauchen keine Nano-Autos, sondern eine andere Verkehrspolitik, wir brauchen keine Mikroorganismen, die unser Plastik fressen, sondern einfach kein Plastik mehr. Sonst wird es uns bald gehen wie der Post, die die maximale Winzigkeit bereits erreicht hat.

Wir haben uns inzwischen heruntergearbeitet auf einen Mindestlohn und die Molekularebene der Idiotie, die meint, dass wir mit noch mehr Technologie die bisherigen Umweltsünden wieder ausbügeln könnten. Bakterien, die sich vom Ölfilm auf dem Golf von Mexiko ernähren und andere, die aus dem Nichts billiges Benzin hervorzaubern. Nanopartikel, die uns vor dem schützen, was wir letzte Woche noch erfunden haben. Killer gadgets, die den genetical underground im Zaum halten.

Liebe Kollegen, dont drink the cool aid! Meine Kollegin hat da vermutlich mehr Technikverstand als die over 5000 Quantenphysiker und Nanotechnologen. Wir brauchen keine Mass, die in ein Schnapsglas passt, und wir brauchen nicht noch kleineren Dreck. Wir brauchen einen stabilen Bierpreis und eine gemütliche Umgebung ohne drängende Fortschrittsgedanken, die uns erlaubt, die Mass in aller Ruhe zu trinken. Mehr nicht.

Skype Mitbegründer Jaan Tallinn findet das übrigens auch.
 234 klicks